Category Archives: Jesus

Factors that makes growth possible

Have you seen the variety of bags of soil in a garden centre? There is the common soil with compost for most plants. There is the special mix for rhododendron and roses and something else for your herbs.

Healthy soil is a living material. It is full of bacteria, minerals and other ingredients that build up the plant. In order to keep a plant growing, blooming and bearing fruit you need to renew the soil annually. Natural additions like compost and manure will be healthy for worms and bacteria that cooperate with the plant. Beware of chemicals that might give a quick short-term result but in the long run make the soil sterile, unfit to produce new life.

The question now is: If we are going to “grow in Jesus” what kind of soil and environment do we need? Here are a couple of suggestions to answer that question.

The living word of the New and Old Testament.

We do well to reflect on the meaning of the Living Word of God. When we read the Bible there is always a process going on in our soul and our head which transfers the words into something that gives meaning. There is, for example, the cultural framework , such as understanding the Jewish lifestyle and religion. There is the historical and geographical context, which is the backdrop to the Apostle Paul’s travels and messages. Basic knowledge of these factors is important.

However, the main thing that transforms the sentences of the Bible into the Word of God is the work of the Holy Spirit. Paul puts it drastically in 2 Corinthians 3:6, saying that the letter of the law kills but the Spirit gives life. He is not suggesting that the Ten Commandments or the old Scriptures are not valid, but rather making the point that God has fulfilled them, given them a new life in Jesus. He goes on to use enthusiastic words like glorious, a surpassing glory, an ever increasing glory when we understand the will of God through the reality of Christ.

When Jesus talks to the crowds, (probably people of all ages, with various levels of education, men and women) he refers to the “word of God” as the active presence of God. It is like a seed that ends up in different kind of soils (Luke 8:1-15), it is about hearing God speaking through Jesus and putting it into practice (Luke 6:46-49; Luke 8:21; Luke 11:28). The common factor here is that the Word of God is more than the printed Scriptures or information that is passed on. It is the Living Word, and its message is communicated through the ongoing life of Jesus himself in me.

The pruning of the Father.

It is good to develop and grow. Every new thing we learn, every experience we have and all impressions that enter our personality continue to shape us. Not all web sites, workplaces or spiritual messages feed us with good things. In the same way as plants always grow in the direction of the sunlight, so we are also attracted to lifestyles that sparkle and shine. Some discover too late that behind the glitter and light there is the darkness of lies, of sin in its various forms.

Jesus gives the picture of himself as the vine, the trunk on which the branches grow. We, his followers, are the branches and it is on us that the fruit, the grapes grow. The role of our Father in heaven is to be the gardener. If we read John chapter 15 thinking of a God who is looking for our weaknesses in order to dismiss us, we can become frightened of him. However, the picture is more about a Father who is caring for and helping us to be the best we can be.

The bit about cutting off branches can actually be encouraging to us. If I am attracted to a light that will make me develop in the wrong direction, that will make me unable to bear fruit, I will find the pruning a good thing.

The water of the Holy Spirit.

In flower shops, I sometimes see artificially coloured flowers. It is mostly notable when there is an unnatural blue colour to them in order to match them with yellow flowers – giving the national Swedish colours (or Ukrainian for that matter). The change happens by putting white flowers in coloured water.

Flowing, living water is one of the symbols used for the Holy Spirit. We will grow in Jesus when the colour, the nature, the presence of the Holy Spirit is alive within us. While coloured flowers can look a bit unnatural, it is the reverse with a person filled with the Spirit of Jesus. The life of holiness is like having “a spring of water welling up” or “rivers of living water” within you (John 4:14; 7:38). That kind of life is attractive and actually the normal standard for a human being.

Just because the majority of people around us seem to lack the life Jesus gives, it does not mean that they have the best deal or that the majority is right on this issue. You are a person according to God’s original intent when the Spirit of God fills you.

The fellowship of the garden.

Many people, and I am one of them, are attracted to gardens. It can be something simple at the back of a house or a big tourist attraction. One thing these two extremes have in common is that there is a variety of spaces and plants within the garden. The botanical gardens with the right combination of blooming plants for each season is not better than the garden with just a lawn where the kids can play. They are just different for different purposes. That can be an illustration of the variety in a corps.

When Paul writes to the church in Corinth he also address this temptation of comparing ministries or ourselves with each other.

“For when one says, ‘I follow Paul,’ and another, ‘I follow Apollos,’ are you not mere human beings? What, after all, is Apollos? And what is Paul? Only servants, through whom you came to believe – as the Lord has assigned to each his task. I planted the seed, Apollos watered it, but God has been making it grow. So neither the one who plants nor the one who waters is anything, but only God, who makes things grow. The one who plants and the one who waters have one purpose, and they will each be rewarded according to their own labour. For we are fellow workers in God’s service; you are God’s field, God’s building.” (1 Corinthians 3:4-9)

God is unique in being who he is and doing what only he can do. Only from him comes the new life of salvation that makes it possible for us to grow in Jesus, so that we can be more than “mere human beings”. However, we also have responsibilities.

The folder for Vision 2030 2.0 describes four areas where we need to take initiatives and make things happen. They are:

  • We learn from Jesus and come to him in prayer.
  • We make holiness the standard for our lives.
  • We help people become disciples of Jesus.
  • We enjoy worshipping Jesus together.

How can that become a reality where you are? My suggestion for a first step is simple and possible for everyone to do. Find your copy of the vision 2030 2.0 folder (or open the link above). Open it in the middle. (See – not difficult!) There you will find some suggestions under each of the four headings. In the margin there are also other ideas.

When you have read a passage, stop and pray. Ask God to speak to you. What does this mean to you? What does it mean to your corps? When God speaks, he usually gives you a thought, a picture in your mind or some words that seem to repeat themselves in your head.

It is even better to read, pray, listen and have a conversation together with others. Some of the goals are a personal responsibility. Some of the goals need to be talked about in the fellowship.

Go and do the vision

To have a vision is to place yourself in a context where you wish to be in the future. I challenge you to see yourself having deeper roots and producing more fruit as a follower of Jesus during 2018. You can for example set the goal of having a deeper, personal understanding of the death and resurrection of Jesus on Easter Day (1 April). What do you need to do to make that growth happen? You can go deeper into the Bible with commentaries. You can allow God to “prune” you from spending time on things that do not promote this goal. You can pray for the Holy Spirit to speak to you and you can serve more intentionally in your corps. By that I mean having the intention in your motivation to proclaim the new life of Jesus in everything you do (be it serving coffee, playing an instrument or playing with children) and not just seeing yourself as doing a practical job.

If you place yourself in the good soil of God’s Kingdom, growth is guaranteed to happen. That is a promise from Jesus. “Night and day, whether he sleeps or gets up, the seed sprouts and grows, though he does not know how. All by itself the soil produces corn – first the stalk, then the ear, then the full grain in the ear.” (Mark 4:27-28)

“By itself”, in the good soil. That is such a hopeful word. Allow yourself grow in Jesus, and we will later rejoice together when the harvest is ripe. Do it all in the good soil of the Bible, being pruned by the Father, watered by the Holy Spirit and enriched by the garden variety of your fellowship.

This text has been published in the Heilsarmee Magazin #1 2018.

Faktoren, die Wachstum möglich machen

Haben Sie gesehen, wie viele verschiedene Sorten Erde es in einem Gartencenter gibt? Da ist die gewöhnliche Blumenerde mit Kompost für die meisten Pflanzen. Und es gibt spezielle Mischungen für Rhododendren und Rosen sowie noch eine andere für Kräuter.

Gesunde Erde ist lebende Materie. Sie steckt voll von Bakterien, Mineralien und anderen Inhaltsstoffen, die die Pflanze aufbauen. Damit eine Pflanze weiter wachsen, blühen und Frucht tragen kann, muss die Erde jährlich erneuert werden. Natürliche Zusätze wie Kompost und Dung sind gesund für Würmer und Bakterien, von denen die Pflanze profitiert. Aber Vorsicht vor Chemikalien, die vielleicht schnell kurzfristige Ergebnisse bringen, die Erde aber langfristig steril machen, sodass sie kein neues Leben mehr hervorbringen kann.

Nun ist die Frage: Wenn wir „in Jesus wachsen” sollen, welchen Boden und welche Umgebung brauchen wir dafür? Nachfolgend einige mögliche Antworten.

Das lebendige Wort des Neuen und Alten Testaments

Wir tun gut daran, über die Bedeutung des lebendigen Wortes Gottes nachzudenken. Wenn wir die Bibel lesen, läuft in unserer Seele und unserem Kopf immer ein Prozess ab, der die Bedeutung der Worte erschließt. Da ist zum Beispiel der kulturelle Rahmen wie z. B. Kenntnisse über den Lebensstil und die Religion der Juden. Und es gibt den historischen und geografischen Kontext, der z. B. den Hintergrund für die Reisen und Briefe des Apostels Paulus bildet. Es ist wichtig, über diese Faktoren grundlegend Bescheid zu wissen.

Doch der wichtigste Faktor, der aus den Sätzen der Bibel das Wort Gottes macht, ist das Wirken des Heiligen Geistes. Paulus formuliert es in 2. Korinther 3,6 recht drastisch, indem er sagt, dass der Buchstabe des Gesetzes tötet, der Geist aber lebendig macht. Damit meint er nicht, dass die Zehn Gebote oder die alten Schriften ungültig seien, sondern er weist vielmehr darauf hin, dass Gott sie erfüllt hat, indem er ihnen in Jesus ein neues Leben gab. Im Weiteren gebraucht er begeisterte Worte wie Herrlichkeit, eine überwältigende Herrlichkeit, eine immer größere Herrlichkeit – wenn wir den Willen Gottes durch die Wirklichkeit Christi verstehen.

Wenn Jesus zur Menschenmenge spricht (wahrscheinlich Leute jeden Alters unterschiedlicher Bildungsstufen, Männer und Frauen), bezeichnet er mit dem „Wort Gottes” die aktive Gegenwart Gottes. Es ist wie ein Same, der in unterschiedliche Erde fällt (Lukas 8,1-15), es geht darum, Gott durch Jesus sprechen zu hören und das Gehörte in die Praxis umzusetzen (Lukas 6,46-49; Lukas 8,21; Lukas 11,28). All diesen Beispielen ist die Aussage gemeinsam, dass das Wort Gottes mehr ist als die gedruckten Schriften oder Informationen, die weitergegeben werden. Es ist das lebendige Wort, und seine Botschaft wird dadurch kommuniziert, dass Jesus selbst beständig in mir lebt.

Das Zurückschneiden durch den Vater

Es ist gut, sich zu entwickeln und zu wachsen. Alles Neue, das wir lernen, jede Erfahrung, die wir machen, und alle Eindrücke, die wir in uns aufnehmen, prägen unsere Persönlichkeit. Nicht alle Websites, Arbeitsplätze oder geistlichen Botschaften nähren uns mit Gutem. Genauso wie Pflanzen immer in die Richtung des Sonnenlichts wachsen, werden auch wir von Lebensstilen angezogen, die funkeln und strahlen. Manche entdecken zu spät, dass sich hinter dem Glitzern und Leuchten die Dunkelheit von Lügen und den verschiedensten Formen von Sünde verbirgt.

Jesus beschreibt sich mit dem Bild des Weinstocks, des Stammes, an dem die Reben wachsen. Wir, seine Nachfolger, sind die Reben, und an uns wachsen die Früchte, die Trauben. Die Rolle unseres Vaters im Himmel ist die des Gärtners. Wenn wir Johannes 15 lesen und dabei an einen Gott denken, der unsere Schwächen sucht, um uns wegzuschicken, bekommen wir Angst vor ihm. Doch das Bild beschreibt vielmehr einen Vater, der für uns sorgt und uns hilft, uns bestmöglich zu entwickeln.

Die Stelle über das Abschneiden von Reben kann uns sogar ermutigen. Wenn ich von einem Licht angezogen werde, das mich dazu bringt, mich in die falsche Richtung zu entwickeln, und mich unfähig macht, Frucht zu tragen, finde ich das Zurückschneiden eine gute Sache.

Das Wasser des Heiligen Geistes

In Blumenläden sehe ich manchmal künstlich gefärbte Blumen. Das fällt besonders auf, wenn sie eine unnatürlich blaue Farbe haben, damit sie mit gelben Blumen zusammenpassen – für einen Strauß in den schwedischen (oder auch ukrainischen) Nationalfarben. Diese Veränderung geschieht, wenn man weiße Blumen in gefärbtes Wasser stellt.

Fließendes, lebendiges Wasser ist eines der Symbole, die für den Heiligen Geist verwendet werden. Wir wachsen in Jesus, wenn die Farbe, das Wesen und die Gegenwart des Heiligen Geistes in uns lebendig sind. Gefärbte Blumen können etwas unnatürlich wirken, das Gegenteil ist jedoch der Fall bei einem Menschen, der mit dem Geist Jesu erfüllt ist. Das Leben der Heiligung ist wie wenn „eine nie versiegende Quelle” oder „Ströme lebendigen Wassers“ in einem fließen (Johannes 4,14; Johannes 7,38). Ein solches Leben wirkt anziehend und ist eigentlich der normale Standard für einen Menschen.

Nur weil die meisten Menschen um uns herum offenbar nicht das Leben haben, das Jesus schenkt, heißt das nicht, dass sie die beste Wahl getroffen haben oder dass die Mehrheit in dieser Hinsicht recht hat. Wir sind Menschen nach Gottes ursprünglicher Absicht, wenn der Heilige Geist uns erfüllt.

Die Gemeinschaft des Gartens

Viele Menschen, zu denen ich auch gehöre, werden von Gärten angezogen. Das kann ein ganz einfacher Garten hinter einem Haus sein, oder eine große Touristenattraktion. Etwas, das diese beiden Extreme gemeinsam haben, ist die Tatsache, dass es im Garten verschiedene Flächen und Pflanzen gibt. Ein botanischer Garten mit der richtigen Kombination von Blühpflanzen für jede Jahreszeit ist nicht besser als ein Garten, der nur aus einer Rasenfläche besteht, auf der die Kinder spielen können. Sie sind nur unterschiedlich und dienen unterschiedlichen Zwecken. Das kenn uns als ein Bild für die Vielfalt in einem Korps dienen.

Als Paulus an die Gemeinde in Korinth schreibt, beschäftigt er sich auch mit dieser Versuchung, unsere Dienste oder uns selbst miteinander zu vergleichen: „Denn wenn der eine sagt: Ich gehöre zu Paulus, der andere aber: Ich zu Apollos –, ist das nicht nach Menschenweise geredet? Was ist nun Apollos? Was ist Paulus? Diener sind sie, durch die ihr gläubig geworden seid, und das, wie es der Herr einem jeden gegeben hat: Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen; aber Gott hat das Gedeihen gegeben. So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt. Der aber pflanzt und der begießt, sind einer wie der andere. Jeder aber wird seinen Lohn empfangen nach seiner Arbeit. Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau“ (1. Korinther 3,4-9).

Gott ist einzigartig: Er ist, wer er ist, und er tut, was nur er tun kann. Nur von ihm kommt das neue Leben der Errettung, durch das wir in Jesus wachsen können, damit wir mehr sein können als „einfache Menschen“. Doch wir tragen auch Verantwortung.

Die Broschüre für die Vision 2030 2.0 beschreibt folgende vier Bereiche, in denen wir die Initiative ergreifen und Dinge bewegen müssen:

  • Wir lernen von Jesus und suchen ihn im Gebet.
  • Wir wachsen in der Heiligung.
  • Wir machen Menschen zu Jüngern.
  • Wir feiern Jesus in unserer Mitte.

Wie kann das an Ihrem Ort Realität werden? Mein Vorschlag für einen ersten Schritt ist einfach. Jeder kann ihn tun. Suchen Sie Ihre Broschüre von der Vision 2030 2.0. Öffnen Sie sie in der Mitte. (Sehen Sie – gar nicht schwierig!) Dort finden Sie unter den vier Überschriften einige Vorschläge. Weitere Ideen stehen am rechten Rand. (Oder öffnen Sie den obenstehenden Link.)

Wenn Sie einen Abschnitt gelesen haben, machen Sie eine Pause und beten Sie. Bitten Sie Gott, dass er zu Ihnen spricht. Was bedeutet das für Sie? Was bedeutet es für Ihr Korps? Wenn Gott spricht, gibt er Ihnen gewöhnlich einen Gedanken, ein inneres Bild oder Worte, die Ihnen immer wieder durch den Kopf gehen.

Noch besser ist es, gemeinsam mit anderen zu lesen, zu beten, zu hören und zu sprechen. Einige der Ziele sind persönliche Aufgaben. Andere Ziele müssen in der Gemeinschaft besprochen werden.

Die Vision erfüllen

Wenn man eine Vision hat, sieht man sich bereits an einem Punkt, an dem man in der Zukunft sein möchte. Ich fordere Sie auf, sich im Laufe des Jahres 2018 mit tieferen Wurzeln und mehr Frucht als Nachfolger Jesu zu sehen. Sie können sich zum Beispiel das Ziel setzen, am Ostersonntag (dem 1. April) ein tieferes persönliches Verständnis vom Tod und von der Auferstehung Jesu zu haben. Was müssen Sie tun, damit dieses Wachstum geschehen kann? Sie können mithilfe von Kommentaren tiefer in die Bibel einsteigen. Sie können Gott erlauben, Sie dort „zurückzuschneiden“, wo Sie Zeit mit Dingen verbringen, die diesem Ziel nicht dienen. Sie können beten, dass der Heilige Geist zu Ihnen spricht, und Sie können Ihrem Korps bewusster dienen. Damit meine ich die bewusste Motivation, das neue Leben durch Jesus in allem zu verkündigen, was Sie tun (sei es Kaffee auszuschenken, ein Instrument zu spielen oder sich mit Kindern zu beschäftigen), und sich nicht nur als jemanden zu sehen, der eine praktische Aufgabe erfüllt.

Wenn Sie sich in die gute Erde des Reiches Gottes einpflanzen, dann wird garantiert Wachstum geschehen. Jesus verspricht uns das: „Er legt sich schlafen, er steht wieder auf, ein Tag folgt dem anderen; und die Saat geht auf und wächst – wie, das weiß er selbst nicht. Ganz von selbst bringt die Erde Frucht hervor: zuerst die Halme, dann die Ähren und schließlich das ausgereifte Korn in den Ähren“ (Markus 4,27-28 NGÜ).

„Von selbst”, in der guten Erde. Das ist so ein hoffnungsvoller Ausdruck. Wachsen Sie auf diese Weise in Jesus, dann freuen wir uns später gemeinsam, wenn die Ernte reif ist. Tun Sie alles in der guten Erde der Bibel, lassen Sie sich vom Vater zurückschneiden, vom Heiligen Geist wässern und von der Vielfalt im Garten Ihrer Gemeinschaft bereichern.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 1/2018 veröffentlicht.

O Christmas Tree, O Christmas Tree

One thing is for sure – the Christmas tree is not just a colourful decoration today. It also has a colourful background. Did it first appear in Riga, Latvia or in Germany? Does Martin Luther play a part in its story too? One thing seems clear, as I read a very informative article on the internet, and that is that the traditions spread from Germany to many other countries. Over the years, local variations were added and what we see now is a huge variety, from the pristine to the just-too-much-of-everything.

God’s original decoration

While I was growing up I spent a lot of time in the forests of Sweden. Under the tall fir trees you feel a respect for their majesty. What a contrast then to have them cut down and turned into a spectacle of artificial snow and multi-coloured decorations (albeit underneath there is probably a super-symmetrical plastic variety).

If I were a Christmas tree coming from the forest, I would feel offended having my natural green beauty totally disrespected. 🙂

It is reasonable to ask what a tree decorated with lights and glittering stuff has to do with celebrating the birth of Jesus. You can read some of the historical answers in the article linked above. For my part, I do not think God minds that we combine the joy around Jesus with the joy of decorations and beautiful things. As always, it is a matter of priority. If we FIRST seek to honour God and make the life of his Kingdom present, then we can surround ourselves with whatever we like and whatever fits into that celebration. My Christmas trees and decorations have varied over the years, depending on circumstances. I have often gone to visit my family during the holidays and therefore never bothered with a real tree. However, my taste in decoration is quite traditionally Swedish (which I find similar to the German taste). Sometimes I have just found some branches to hold my beautiful Ukrainian decorations. I have then complemented that with a miniature plastic fir tree with lights, in order to give the room a bit of atmosphere.

A USA variety

What I would never consider are the extremely artificial varieties, which seem like an offence to the original, fine-scented fir from the forest. The fact that thousands of small insects come with it just adds to the genuine feeling.

To end the issue I recommend the cartoon Do you like my decorations? Perhaps you can identify yourselves with one of the two trees? Anyway, my suggestion is that you just enjoy it all – whether that means no tree, a few branches, a silver pine in full regalia or any other variety. If my first joy is in Jesus, then all other joys will find their place.

Here is a link to the song O Christmas Tree with Andrea Bocelli in Italian, German and English. Including a Salvation Army brass band ensemble. Below samples of christmas trees I have had.

O Tannenbaum, o Tannenbaum

Eines ist sicher – der Weihnachtsbaum ist heute nicht nur eine farbenfrohe Dekoration, er hat auch eine bewegte Geschichte. Gab es ihn als Erstes in der lettischen Stadt Riga, oder in Deutschland? Spielt Martin Luther in seiner Geschichte auch eine Rolle? Eines scheint mir sicher, nachdem ich einen sehr informativen Artikel im Internet gelesen habe Die Traditionen um den Weihnachtsbaum haben sich von Deutschland in viele weitere Länder ausgebreitet. Im Laufe der Jahre kamen örtliche Varianten dazu und heute sehen wir eine große Bandbreite zwischen naturbelassen und „zu viel von allem“.

Die ursprüngliche Dekoration von Gott

Ich habe als Heranwachsende viel Zeit in den Wäldern Schwedens verbracht. Unter den hohen Tannen empfindet man eine gewisse Ehrfurcht vor ihrer Erhabenheit. Was für ein Kontrast, wenn sie dann abgesägt und zu einer Attraktion mit künstlichem Schnee und vielfarbigen Dekorationen werden (obwohl darunter bisweilen auch ein super-symmetrisches Plastikexemplar steckt).

Wenn ich ein Weihnachtsbaum aus dem Wald wäre, dann würde es mich kränken, dass meine natürliche grüne Schönheit so völlig missachtet wird. 🙂

Die Frage ist berechtigt, was ein mit Lichtern und Glitzerkram geschmückter Baum damit zu tun hat, dass wir die Geburt Jesu feiern. Einige der historischen Antworten findet man in dem oben verlinkten Artikel. Ich meinerseits glaube nicht, dass es Gott etwas ausmacht, wenn wir die Freude über Jesus mit der Freude an Dekorationen und schönen Dingen verbinden. Wie immer ist es eine Frage der Prioritäten. Wenn wir ZUERST Gott ehren und heute unter seiner Herrschaft leben möchten, dann können wir uns mit allem umgeben, was uns gefällt und zu diesem Fest passt.Meine Weihnachtsbäume und mein Weihnachtsschmuck haben sich im Laufe der Jahre je nach den Umständen verändert. Oft habe ich meine Familie über die Feiertage besucht und mich daher nie um einen echten Baum gekümmert. Doch was den Schmuck angeht, ist mein Geschmack ziemlich traditionell schwedisch (ich finde, er ähnelt dem deutschen Geschmack). Manchmal habe ich nur ein paar Zweige mit meinem schönen ukrainischen Weihnachtsschmuck behängt. Zusätzlich habe ich dann eine Mini-Plastiktanne mit Lichtern aufgestellt, um dem Raum eine gewisse Atmosphäre zu verleihen.

Eine Variante aus den USA

Was für mich aber nie in Frage käme, sind die extrem künstlichen Exemplare, die wie eine Beleidigung der echten, duftenden Tannen aus dem Wald scheinen. Die Tatsache, dass solch ein Baum Tausende kleiner Insekten mitbringt, trägt nur zu dem authentischen Gefühl bei.

Um das Thema abzuschließen, empfehle ich den Cartoon Gefallen dir meine Dekorationen? Vielleicht finden Sie sich in einem der beiden Bäume wieder? Wie auch immer, mein Vorschlag ist, genießen Sie es einfach – ob ohne Baum, mit ein paar Zweigen, einer Weißtanne in vollem Ornat oder einer anderen Variante. Wenn Jesus meine erste Freude ist, dann finden alle anderen Freuden ihren Platz.

Hier ist ein Link zu dem Lied O Tannenbaum, mit Andrea Bocelli und einer Heilsarmee Kapelle.

Die Farben von Weihnachten

In welchen Farben würde ich Weihnachten malen, wenn ich ein Maler wäre? Da sind die Farben, die für Weihnachtsschmuck verwendet werden, in meiner Tradition oft Rot, Grün und Gold. Da sind die Pastellfarben idealisierter Krippenszenen oder die dunkleren Töne eines realistischeren Bildes.Mir gefällt der ehrliche Realismus, der vermittelt wird, wenn ich den Anfang des zweiten Kapitels im Lukasevangelium lese. Die Heilige Familie ist kein privilegiertes Paar mit einem Heiligenschein über dem Kopf. Josef und Maria sind mitten in der Menschenmenge in einer geschäftigen Stadt. Zum Übernachten finden sie nur einen einfachen Unterstand für Tiere, und dort wird ein Baby geboren. Einfache Hirten kommen vorbei, die nach ihrem Leben im Freien riechen und von einer außergewöhnlichen Erscheinung erzählen, die ihnen begegnet ist.

So sah es wahrscheinlich aus, als Gott in einem menschlichen Körper auf die Erde kam. Es ist auf der einen Seite das graubraune Leben unseres persönlichen täglichen Kampfes in einer Welt mit despotischen Herrschern. In diesen unspektakulären Farben würde ich auch die freundlichen Menschen sehen, die einer jungen Mutter bei der Geburt ihres ersten Kindes zur Seite standen.

Indessen gibt es auf der anderen Seite auch das Feuerwerk der Herrlichkeit Gottes, die um die Hirten und um die Boten am Himmel erstrahlt, sowie das geheimnisvolle Licht eines Sterns am Himmel. Nimmt man dazu noch das Staunen und die Freude, die sich von einer Person zur nächsten ausbreiten, als die Neuigkeit weitererzählt wird, dass der Messias genau in dieser Nacht in dieser Stadt geboren ist, dann erhält man ein viel helleres Bild von dem ganzen Ereignis.

Dieser Weihnachtsrealismus inspiriert mich, die Welt, wie sie heute ist, ehrlich anzuschauen. Es gibt viel Dunkelheit um uns herum, in unseren eigenen Städten und in der Welt. Obwohl dieses Land reich ist und die meisten von uns ein gutes Leben haben, gibt es viele einsame und leidende Menschen. Auch die Wahrheit über das Weltklima und der konfrontative Ton zwischen manchen Staatsoberhäuptern werfen einen Schatten auf die Weihnachtslichter. Doch es gibt ein großes Aber.

Genau in diese Dunkelheit kam Gottes Licht in der Person Jesu. Ich finde, das Lied Freue dich, Welt von Isaac Watts verdeutlicht das sehr gut. Melodie und Text wirken zusammen wie ein Schwall aus Licht und Farbe, der Dunkelheit und Angst vertreibt. Die Quelle dieses Lichts ist Jesus selbst. Nicht wir leuchten ihn an, er ist das Licht, das in der Dunkelheit scheint und uns Licht gibt.

Das Lied beginnt mit vier Tönen, die eine Tatsache ganz deutlich machen und die Welt in leuchtende Farben tauchen. „Freue dich, Welt, dein König naht; … Freuet euch doch, weil Jesus siegt.” Die Inspiration für dieses Weihnachtslied kommt aus Psalm 98:

„Der Herr lässt sein Heil verkündigen; vor den Völkern macht er seine Gerechtigkeit offenbar … Jauchzet dem Herrn, alle Welt, singet, rühmet und lobet!” (Verse 2.4).

Um genau diese Wirklichkeit geht es an Weihnachten. Unsere Umstände mögen gewöhnlich, unangenehm und schwer zu bewältigen sein. Doch die farbenfrohe und Licht bringende Gegenwart Jesu bescheint uns und die Realität der Finsternis kann die Realität Jesu nicht überwältigen.

Hier ist das Lied, gesungen vom Dublin Gospelchor. Es gibt der Botschaft einen lustigen zeitgemäßen Realismus. Es zeigt, wie Die Weihnachtsfreude die Häuser von irischen Familien heimsucht.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 12/2017 veröffentlicht.

The colours of Christmas

If I were a painter, in which colours would I paint Christmas? There are the colours used for decorations, which in my tradition often are red, green and gold. There are the pastel colours of romanticised nativity scenes or the darker hues of a more realistic image.When I read the beginning of Luke chapter 2 I like the honest realism that comes to mind. The holy family is not a privileged couple with a halo over their heads. Joseph and Mary are part of the crowds in a busy town. They are given a primitive shelter among the animals for the night and there a baby is born. Simple shepherds turn up, smelling of their outdoor life, to share about an extraordinary vision they have had.

This is what it probably looked like when God came to earth in a human body. It is, on the one side, the grey-brown life of our personal daily struggle in a world that consists of despotic rulers. Among these non-spectacular colours, I would also see the kind people who helped a young mother giving birth to her first child.

However, on the other side, there are also the fireworks of God’s glory shining around the shepherds and around the messengers in the sky as well as the mysterious light from a star in the sky. Add to that the amazement and joy spreading from one person to another, as the news is shared that the Messiah has been born this very night, in this town, and you have a much brighter picture of the whole event.

This Christmas realism inspires me to be honest about the world as it is today. There is a lot of darkness around us, in our own towns and in the world. Although this country is wealthy and most of us have a good life, there are many lonely and suffering people. The truth about global climate change and the confrontational tone between world leaders also cast a shadow over the Christmas lights. However, there is a big ‘but’.

It is into this darkness that God’s light has entered in the person of Jesus. I find a good illustration of that in the song Joy to the world, by Isaac Watts. The music and the words work together like a splash of light and colour that disperses darkness and fear. The source of this light is Jesus himself. It is not we who shine on him, he is the Light that shines in darkness and give us light.

The song starts with four notes that firmly establish a fact and paint the world in bright colours. “Joy to the world! The Lord is come;… Joy to the world! The Saviour reigns;” The inspiration for this carol comes from Psalm 98:

“The Lord has made his salvation known and revealed his righteousness to the nations. Shout for joy to the Lord, all the earth, burst into jubilant song with music” (verses 2, 4).

Christmas is all about that reality. Our circumstances might be ordinary, troublesome and difficult to cope with. However, the colourful and light-bringing presence of Jesus shines on us and the reality of darkness will not be able to overcome the reality of Jesus.

Here is the song with Dublin Gospel Choir. It gives a funny contemporary realism to the message. It shows how The Christmas Joy invades the home of an Irish family.

This article has been published in the Heilsarmee Magazin #12 2017

Having unanswered questions is no reason not to believe

In the latter half of the 1970s I worked in The Salvation Army’s Youth Department. It sometimes happened that I got to meet with small groups of pupils in their 8th year in school, while they learned about the different churches. They had their prepared questions and rarely was I surprised. But one day it happened.

They had obviously studied the life of Jesus and now the question was: ‘Are people healed today, too?’ ‘Yes,’ I said, ‘that happens. I have never seen it myself, but I have heard about it.’ We had a little conversation on the subject and then they went back to school.

That logical and simple question disturbed me. Why did I believe in healing but yet had never seen it happen?

Off and on I explored the subject. I heard explanations like, ‘The greatest miracle is that we are saved.’ That is true, but it was also like an excuse for not entering into the issue of healing more specifically. Another type of answer related to the guilt trap –  meaning that, if I pray and healing does not happen, I will bear the guilt of someone else’s disappointment. As humans, we like to avoid guilt at any cost.

However, God led me further. It was the time of the Jesus Revival. I visited a couple of their tent meetings in the summer. Simple stories of God’s miraculous acts encouraged me. In the 1980s I joined in meetings with evangelists who preached and prayed for both spiritual and physical healing in people. The result was evident right in front of my eyes.

All of this was not without controversy. Many looked for reasons to support their unbelief and fears, instead of recognising that good things happened in Jesus’ name. It is right to be prepared for the unwise behaviour of ‘overheated’ people and for conflicts. That is why there also needs to be teams of wise leaders and counsellors involved. We should not expect the devil to let go of his hold without a fight.

To me it was important to experience God’s powerful presence and to see that people received lasting change and healing. It was a bit like making a choice of faith. I choose to believe in the power of Jesus here and now and to learn to handle the difficulties, rather than just being content with the calm life of religious activities.

One basic issue here is ‘faith’. Letting God be God. Jesus points out our part in this in several situations. Examples are the Roman Centurion and the Canaanite woman (Matthew 8:5-13 & 15:21-28). Both were non-Jewish outsiders, but Jesus referred to their faith as an important part of his ability to heal the servant and the child. However, this does not mean that people who are not healed lack faith. We should not simplify things or victimise anyone.

It is logical that our Creator God is capable of overruling the laws of nature and showing his supernatural power. Fortunately, he does not need a revival meeting in order to do his work. We can pray for God’s intervention during any coffee-break or in our homes.

I still have some of the questions that I faced 40 years ago. There is a need for healing of hurt souls as well as for the power of God to work alongside doctors. All this makes me look forward to any opportunity to pray in faith for God’s intervention in people’s lives.

This text has been published in Die Heilsarmee Magazin #10/2017