Attitude is more important than technique

Last summer, I came across a word I haven’t used for a long time – faithfulness.

A Canadian pastor, Merv Budd, spoke about “Evangelistic faithfulness”. He said: “I’m not sure that God blesses techniques, but he blesses nurturing and faithfulness.” His talk was mainly about evangelisation, but I find his points helpful when we think about our ministry with children and young people.

I grew up in a time when faithfulness was a word frequently used in The Salvation Army. But, somehow, it turned into negative demands and lost its positive meaning. I also saw the outcome of a wrong understanding of the word. Being a faithful leader meant to some that they should stay in the same responsibility until they were too old to do it well. In some cases it meant that new leaders were not nurtured and given the chance to take over.

That attitude also scared many people from taking on a leadership role in the corps. The expectations seemed to be of a 10-15-year responsibility. In some sense, faithfulness to God was exchanged for a burdensome loyalty to the organisation.

When Merv Budd spoke about faithfulness it was very inspiring. I understood it as one more way of applying the words of Jesus: when we first seek and live in the Kingdom of God, the involvements and responsibilities will be a natural outcome of our relationship with him and of our love for people.

The church in the world is doing many programmes and uses many techniques. We have to. That is the way we can interact with others in order to bring them into the atmosphere of God’s family. We teach kids music, we take them to camps, we have fun in the youth café and help them to find Jesus in the Bible. So, what does it mean when we say that God does not bless techniques but blesses our faithfulness?

The difference can be subtle but it is important. For example, the Alpha Course and other programmes are good methods to use. I believe it is important to understand and follow the guidelines. But I don’t think the programme itself has the power to change people. It is a tool God puts in my hand. The goal is not to make the young people fit into the methods I use and the dreams I have for myself as a leader. The goal is to be faithful to the people and the plans God has for their life.

As parents make sacrifices to give their children what they need in order to develop, so leaders in a corps might need to sacrifice (or rather re-prioritise) time and traditions in order to accommodate the welfare and spiritual growth of the children and young people.

When I am faithful to God, it means being available for his mission in this world. I trust him to adapt his calling for me according to the needs around me as well as to my personal work and family situation.

Serving as a leader, and enjoying it, does not exclude the fact that I can get tired. But even in that situation my awareness of faithfulness helps. Faithfulness is a fruit of the Holy Spirit in me. As I receive life in Jesus, I will be able to give myself in faithful service.

This text has been published in the Heilsarmee Magazin #9/2018

Die Einstellung ist wichtiger als die Methode

Letzten Sommer stieß ich auf ein Wort, das ich lange nicht mehr benutzt hatte – Treue.

Der kanadische Pastor Merv Budd sprach über „Evangelistische Treue”. Er sagte: „Ich bin nicht sicher, ob Gott Methoden segnet, aber er segnet Fürsorge und Treue.“ In seinem Vortrag ging es vor allem um Evangelisation, aber ich finde seine Argumente auch hilfreich, wenn wir über unsere Arbeit unter Kindern und Jugendlichen nachdenken.

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in der das Wort Treue in der Heilsarmee häufig gebraucht wurde. Doch irgendwie ist es inzwischen weit weniger gefragt und hat seine positive Bedeutung verloren. Ich habe auch gesehen, was geschehen kann, wenn man das Wort falsch versteht. Für manche bedeutete ein treuer Leiter zu sein, dass sie so lange in derselben Aufgabe bleiben sollten, bis sie zu alt waren, um sie gut ausfüllen zu können. In manchen Fällen führte es auch dazu, dass neue Leiter nicht gefördert wurden und keine Chance erhielten, nachzurücken.

Diese Einstellung hielt auch viele Leute davon ab, eine Leitungsaufgabe im Korps zu übernehmen. Anscheinend erwartete man, dass sie sich für 10 bis 15 Jahre verpflichteten. Die Treue gegenüber Gott wurde in gewisser Weise gegen eine lästige Bindung an die Organisation vertauscht.

Was Merv Budd über Treue sagte, war sehr inspirierend. Ich habe es als eine weitere Möglichkeit verstanden, die Worte Jesu anzuwenden: Wenn wir zuerst das Reich Gottes suchen und dort leben, ergeben sich unser Engagement und unsere Aufgaben ganz natürlich aus unserer Beziehung zu ihm und unserer Liebe zu den Menschen.

Die weltweite Kirche führt viele Programme durch und wendet viele Methoden an. Das müssen wir tun. Auf diese Weise können wir mit anderen in Kontakt treten, um sie in die Atmosphäre der Familie Gottes zu bringen. Wir geben Kindern Musikunterricht, wir fahren mit ihnen auf Freizeiten, wir haben mit ihnen Spaß im Jugendcafé und helfen ihnen Jesus in der Bibel zu finden. Was bedeutet es also, wenn wir sagen, dass Gott nicht die Methoden segnet, sondern unsere Treue?

Der Unterschied kann subtil sein, aber er ist wichtig. Zum Beispiel sind der Alphakurs und andere Programme gute Methoden, die man einsetzen kann. Ich bin überzeugt, dass es wichtig ist, die entsprechenden Leitlinien zu verstehen und ihnen zu folgen. Aber ich glaube nicht, dass das Programm an sich die Kraft hat, Menschen zu verändern. Es ist ein Werkzeug, das Gott in meine Hand legt. Das Ziel besteht nicht darin, die jungen Menschen in die Methoden einzupassen, die ich nutze, und die Träume, die ich für mich als Leiter habe. Das Ziel ist, den Menschen und den Plänen, die Gott für ihr Leben hat, treu zu sein.

So, wie Eltern Opfer bringen, um ihren Kindern das zu geben, was sie für ihre Entwicklung brauchen, so müssen auch Leiter in einem Korps manchmal Zeit und Traditionen opfern, um dem Wohlergehen und geistlichen Wachstum der Kinder und Jugendlichen gerecht zu werden.

Wenn ich Gott treu bin, dann bedeutet das, dass ich für seinen Auftrag in dieser Welt zur Verfügung stehe. Ich vertraue darauf, dass er seine Berufung für mich an die Bedürfnisse um mich herum sowie an meine persönliche Arbeits- und Familiensituation anpasst.

Als Leiter zu dienen, und zwar gerne, schließt jedoch nicht aus, dass ich müde werden 22 But the fruit of the Spirit is love, joy, peace, forbearance, kindness, goodness, faithfulness, 23 gentleness and self-control. Against such things there is no law. (‭Galatians‬ ‭5‬:‭22-23‬ NIVUK)kann. Doch auch in dieser Situation ist meine Wahrnehmung von Treue hilfreich. Treue ist eine Frucht des Heiligen Geistes in mir. Wenn ich das Leben in Jesus empfange, kann ich mich in treuem Dienst zur Verfügung stellen.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 9/2018 veröffentlicht.

We do what we do because we are who we are

Considering the theme of this issue, I thought, “What do I know about being a Christian in the workplace? I have always worked in The Salvation Army!” That way of thinking makes two wrong assumptions. First: It is wrong to think that I would behave differently in a workplace compared to any other place. Jesus wants me to be the same person in all situations. My work personality should not be separate from my church personality. The environment at work might require me to show my professional side more, but I am still the same person as at home. Second: The Salvation Army is not just a place where Salvationists work according to their calling. We employ a variety of people. It is not the house or the organisation as such that makes it a Christian workplace – it is the people. It happens that even Christian people are not so nice.

True identity?

I am trying to imagine what it would be like spending eight hours a day, five days a week, in a workplace where I am the only one who is a follower of Jesus. I recognise that our country is full of people who are committed to live well and do a good job, even if they are not regular churchgoers. However, working in our secular society also means that a big part of my life will be spent in a culture with moral values other than mine. I might see selfish behaviour being rewarded through promotions, as well as experiencing both obvious and subtle expressions of bullying. What help can I expect from God?

There are words from Jesus that cover these situations. They can be applied in any culture or in any type of work. He is not telling us to do specific things, but encourages us to be who we are in him. “You are the salt of the earth… You are the light of the world.” (Matthew 5:13, 14) My greatest protection and my greatest influence comes from being genuine in my identity. I am a child of God. I am salt and light in my workplace, because of the fact that I am in Jesus and Jesus is in me. This can become visible by showing extra love to those who need it and doing the right thing when others do wrong, as well as constantly praying for people in my workplace.

It is also important to know that a so-called Christian workplace will not function well just because it has the label of a church or The Salvation Army on its wall. I have heard examples of a church where leaders were very focused on doing good, modern evangelism but neglected administration and missed paying taxes for the employees. I have read about churches where bullying and sexual abuse have happened and not been dealt with properly. When we as a Christian organisation employ people we must be clear that we honour God and his righteousness both by doing the right thing formally and legally as well as inspiring co-workers to be part of God’s wonderful mission in this world.

Being salt and light is a calling to interact, to be involved and to influence, to inspire. Let’s be it! Let’s do it!

This text have been published in Die Heilsarmee Magazin #8 2018

Wir tun, was wir tun, weil wir sind, wer wir sind

Beim Thema dieser Ausgabe dachte ich: „Was weiß ich schon über Christsein am Arbeitsplatz? Ich habe immer in der Heilsarmee gearbeitet!“ Doch diese Denkweise enthält zwei falsche Annahmen. Erstens: Es ist falsch zu meinen, dass ich mich am Arbeitsplatz anders verhalten sollte als anderswo. Jesus möchte, dass ich in allen Situationen dieselbe Person bin. Meine Arbeitspersönlichkeit sollte sich nicht von meiner Gottesdienstpersönlichkeit unterscheiden. Das Arbeitsumfeld mag andere Versuchungen mit sich bringen und ich zeige mehr meine professionelle Seite, aber ich sollte dieselbe Person sein wie zu Hause. Zweitens: Die Heilsarmee ist nicht nur ein Ort, an dem Heilssoldaten ihrer Berufung entsprechend arbeiten. Wir beschäftigen ganz unterschiedliche Leute. Nicht das Haus oder die Organisation machen sie zu einem christlichen Arbeitsplatz – sondern die Menschen. Und es kommt vor, dass selbst Christen manchmal nicht so nett sind.

Wahre Identität?

Ich versuche mir vorzustellen, wie es wäre, acht Stunden am Tag und fünf Tage pro Woche an einem Arbeitsplatz zu verbringen, an dem ich als Einzige Jesus nachfolge. Mir ist bewusst, dass unser Land voll Menschen ist, die sich bemühen, ein gutes Leben zu führen und sorgfältige Arbeit zu leisten, auch wenn sie keine regelmäßigen Gottesdienstbesucher sind. Doch in unserer säkularen Gesellschaft zu arbeiten bedeutet auch, dass ich einen großen Teil meines Lebens in einer Kultur verbringe, die andere moralische Werte hat als ich. Vielleicht bekomme ich mit, dass egoistisches Verhalten mit beruflichem Aufstieg belohnt wird, und erfahre sowohl offensichtliche als auch subtile Ausdrucksformen von Mobbing. Welche Hilfe kann ich von Gott erwarten?

Jesus hat etwas gesagt, das gut auf solche Situationen passt. Seine Worte lassen sich auf jede Kultur und jede Art von Arbeit anwenden. Er weist uns nicht an, etwas Bestimmtes zu tun, sondern ermutigt uns zu sein, wer wir in ihm sind. „Ihr seid das Salz der Erde … Ihr seid das Licht der Welt“ (Matthäus 5,13.14). Mein größter Schutz und mein größter Einfluss entstehen dann, wenn ich in meiner Identität echt bin. Ich bin ein Kind Gottes. Ich bin Salz und Licht an meinem Arbeitsplatz, weil ich in Jesus bin und Jesus in mir ist. Das kann sichtbar werden, indem ich denen besondere Liebe erweise, die sie brauchen, indem ich das Richtige tue, wenn andere Unrecht tun, und indem ich beständig für Menschen an meinem Arbeitsplatz bete.

Zudem ist es wichtig zu wissen, dass ein sogenannter christlicher Arbeitsplatz nicht gut funktioniert, nur weil dort der Schriftzug einer Kirche oder der Heilsarmee an der Wand prangt. Ich habe Beispiele von einer Kirche gehört, deren Leiter sehr darauf konzentriert waren, gute, moderne Evangelisationsarbeit zu leisten, dabei jedoch die Verwaltung vernachlässigten und keine Steuern für ihre Angestellten zahlten. Ich habe von Kirchen gelesen, in denen es Fälle von Mobbing und sexuellem Missbrauch gab, die nicht ordentlich aufgearbeitet wurden. Wenn wir als christliche Organisation Menschen beschäftigen, müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass wir Gott und seine Gerechtigkeit sowohl dadurch ehren, dass wir formell und rechtlich korrekt handeln als auch indem wir Mitarbeiter dazu inspirieren, sich an Gottes wunderbarer Mission in dieser Welt zu beteiligen.

Salz und Licht zu sein ist eine Berufung zu interagieren, sich einzubringen und zu beeinflussen, zu inspirieren. Seien wir es! Tun wir es!

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 8/2018 veröffentlicht.

Achieving great things by small means

The struggle for power and influence in the world has several facets. The rhetoric of political leaders is increasingly negative and unpleasant. It happens both within countries and on the international stage.

If conflicts were only fought by words, matters would be easier to handle, but we also see that some leaders are trying to outdo each other in legislation that stops refugees entering their countries, as well as showing off their military capacity.

This attitude of boosting your own strength, worth and self-confidence in comparison with others seems to be as old as humanity. It is likely a result of sin in our lives. Either we make ourselves to be like gods or we make our gods ourselves, to our liking. The result in both cases is that we get further and further away from the opportunity for reconciliation, forgiveness, love and a good life within ourselves, with each other and with God.

Recently I’ve been reminded of two passages in the Bible where God shows his power and strength through people when they are stripped of their attributes (or expectations) of human power and superiority.

In 2 Kings chapter 5 we read the story of Naaman, a military leader in Syria, who suffered from leprosy. His wife’s servant was an Israelite slave girl (captured in war). She used her freedom of faith to suggest that Naaman should go to Samaria and meet the prophet Elisha, who could cure her master from this illness.

To make a long story short, Naaman was prepared to make a big issue of this. He was willing to pay a fortune and he expected the Prophet to make a big ceremony of the healing ritual. God had other things in mind. Elisha did not even bother to meet this high-ranking officer from the neighbouring country. The cure was simply prescribed through a messenger: Naaman should go to the River Jordan and wash himself seven times.

This was an insult to the pride and position of Naaman. Fortunately, his servant dared to speak. He said that if his master was ready to go through a big and expensive show of treatment, why not just do the simple thing that was asked of him? Naaman calmed down, humbled himself, dipped himself in the Jordan seven times and was healed from his illness.

Another situation when God chose to do great things through simple means was David’s fight with Goliath (1 Samuel 17). King Saul wanted to equip David for the fight with Goliath by giving him his own coat of armour, helmet and sword – the whole royal kit (fit!) for fighting. It would look impressive! It would give David status! It took just a few minutes before it became clear to the boy David that this outfit was extremely impractical. He took it all off and chose the simple weapon he was good at handling, a sling and stones.

The examples show that God does not enter the fight for good by matching the weapons of his opponent. God is never provoked by the loud voice and scary weapons of the Devil. God never enters the fight with evil as if the Devil were an equal opponent. Just look at the crucifixion of Jesus. The ultimate victory of God came when Jesus had been stripped of all signs of earthly power. He had no followers, no weapon, no position in this world. What he had was the awareness of who he was and where he came from and that his Father had planned a victory of a different kind. And he knew that the prince of this world had no hold on him (John 14:30).

When pride and expectations of human greatness are gone, God will act through whatever means he chooses. He can choose symbolic actions like dipping yourself seven times in a river, he can use a boy with a slingshot, he can use saliva and mud, he can use simple words of prayer or the anointment with oil. The common factor for God’s victory over the enemy, or for his healing power to work, are not the visible weapons or other practical means. The common factor is that we are obedient to the will and guidance of God.

I’m not denying the fact that God also can manifest his love and power by making great and visible things happen. A spiritual revival that demonstrates his salvation, love, righteousness and peace-making would be noticeable. One difference is that God would never raise a human being or an individual church to fame in order to manifest his greatness. When God’s Kingdom is victorious on earth, it is always Jesus who will get the attention and be given the honour.

Mit kleinen Mitteln Großes erreichen

Der Kampf um Macht und Einfluss auf der Welt hat mehrere Facetten. Der Umgangston unter Politikern wird immer negativer und unangenehmer. Das geschieht sowohl innerhalb von Ländern als auch auf der internationalen Bühne.

Wenn Konflikte nur mit Worten ausgetragen würden, dann wäre es noch relativ einfach, damit umzugehen. Doch wir sehen auch, dass manche Politiker sich mit Gesetzen gegen Flüchtlinge zu übertreffen versuchen und ihre militärischen Mittel zur Schau stellen.

Dieses Verhalten, die eigene Kraft, Geltung und Selbstsicherheit im Vergleich zu anderen in die Höhe zu treiben, ist offenbar so alt wie die Menschheit. Wahrscheinlich ist es eine Folge der Sünde in unserem Leben. Entweder machen wir uns selbst Göttern gleich, oder wir machen uns selbst Götter nach unserem Geschmack. In beiden Fällen führt es dazu, dass wir uns immer weiter von der Möglichkeit entfernen, Versöhnung, Vergebung und Liebe zu empfangen und ein gutes Leben mit uns selbst, miteinander und mit Gott zu führen.

Kürzlich wurde ich an zwei Bibeltexte erinnert, in denen Gott seine Macht und Kraft durch Menschen zeigt, die ihre Eigenschaften (oder Erwartungen) von menschlicher Macht und Überlegenheit verloren haben.

In 2. Könige, Kapitel 5, lesen wir die Geschichte von Naaman, einem Heerführer in Syrien, der an Aussatz litt. Die junge Dienerin seiner Frau war eine Sklavin (eine Kriegsgefangene aus Israel). Sie nutzte ihre Freiheit im Glauben und gab Naaman den Rat, nach Samaria zum Propheten Elisa zu gehen. Der könne ihren Herrn von dieser Krankheit heilen.

Kurz gesagt, Naaman war bereit, eine große Sache daraus zu machen. Er würde ein Vermögen zahlen und erwartete, dass der Prophet eine große Zeremonie abhalten werde, um ihn zu heilen. Doch Gott hatte anderes im Sinn. Elisa machte sich nicht einmal die Mühe, diesen hochrangigen Offizier aus dem Nachbarland zu treffen. Das Heilmittel wurde einfach über einen Boten verordnet: Naaman sollte zum Fluss Jordan gehen und sich dort sieben Mal waschen.

Das war eine Beleidigung für den Stolz und die Position Naamans. Glücklicherweise wagten seine Diener zu sprechen. Sie sagten, wenn ihr Herr bereit sei, eine große und teure Behandlung auf sich zu nehmen, warum solle er dann nicht das Einfache tun, das von ihm verlangt werde? Naaman beruhigte sich, gab sich einen Stoß, tauchte sieben Mal unter und wurde von seiner Krankheit geheilt.

Eine weitere Situation, in der Gott durch einfache Mittel Großes tat, war Davids Kampf mit Goliat (1. Samuel 17). König Saul wollte David für den Kampf mit Goliat ausrüsten, indem er ihm seine eigene Rüstung samt Helm und Schwert anlegte – die ganze königliche Ausrüstung zum Kämpfen. Sie würde beeindruckend aussehen! Sie würde David Ansehen verleihen! Doch es brauchte nur wenige Minuten, bis dem Jungen David klar wurde, dass dieses Outfit extrem unpraktisch war. Er zog alles wieder aus und wählte die einfache Waffe, mit der er gut umgehen konnte: eine Schleuder und Steine.

Die Beispiele zeigen, dass Gott in den Kampf für das Gute nicht eintritt, indem er die gleichen Waffen wählt wie sein Gegner. Gott lässt sich von der lauten Stimme und den furchterregenden Waffen des Teufels nicht provozieren. Gott führt den Kampf gegen das Böse nie so, als wäre der Teufel ein ebenbürtiger Gegner. Schauen wir uns nur die Kreuzigung Jesu an. Der endgültige Sieg Gottes kam, als Jesus alle Zeichen irdischer Macht verloren hatte. Er hatte keine Anhänger, keine Waffe, keine Stellung in dieser Welt. Aber er hatte das Bewusstsein, wer er war, woher er kam und dass sein Vater eine andere Art von Sieg geplant hatte. Und er wusste, dass der Fürst dieser Welt keine Macht über ihn hatte (Johannes 14,30).

Wenn Stolz und Erwartungen an menschliche Größe verschwunden sind, handelt Gott durch die Mittel, die er möchte. Manchmal wählt er symbolische Handlungen wie siebenmaliges Untertauchen in einem Fluss; er kann einen Jungen mit einer Steinschleuder gebrauchen, er kann Spucke und Schlamm gebrauchen, er kann einfache Gebetsworte oder eine Salbung mit Öl gebrauchen. Der gemeinsame Nenner für Gottes Sieg über den Feind oder das Wirken seiner heilenden Macht sind nicht die sichtbaren Waffen oder andere praktische Mittel. Der gemeinsame Nenner besteht darin, dass wir dem Willen und der Führung Gottes folgen.

Ich will nicht leugnen, dass Gott seine Liebe und Macht auch demonstrieren kann, indem er große und sichtbare Dinge geschehen lässt. Eine geistliche Erweckung, die seine Errettung, seine Liebe, seine Gerechtigkeit und seinen Frieden zeigt, würde auffallen. Ein Unterschied besteht darin, dass Gott niemals einen Menschen oder eine einzelne Kirche berühmt machen würde, um seine Größe zu erweisen. Wenn Gottes Reich auf der Erde siegt, bekommt immer Jesus die Aufmerksamkeit und Ehre.

Live wisely – environmental awareness actions

Live wisely … making the most of every opportunity (Ephesians 5:15-16)

Our planet is not healthy. Too many unhealthy substances fill our seas, fields and the air. Facts and figures about climate change are available from many sources. I will not spend much time on the problem here but will focus on simple ways of being part of the solution. There are also many resources relating to practical advice and theological reflection on this subject on the internet. (Links below)

Many people within The Salvation Army in the Germany, Lithuania and Poland Territory are aware of this issue and make choices that help to lessen the pace of climate change. However, there is room for improvement both in corps and institutions and in our private lives.

Below you will find recommendations that you are asked to take seriously. If you are a leader, share this information, make necessary practical arrangements and set a personal example in being environmentally aware. (This is published as the centre spread in the July issue of Die Heilsarmee Magazin)

The basic attitude is to make the right choices as often as possible. The list is made under two simple headings:  🗹 Choose if possible   🗷 Avoid.  Main areas of implementation are:

Travel 🛪

Choose if possible: 🗹 Public transport like trains and buses   🗹 Travelling by bicycle 🗹 Car sharing – with friends or through a company

Avoid: 🗷 Air travel   🗷 Cars with a high CO2 emission

At home 🏠

Choose if possible: 🗹 LED bulbs for light   🗹 Drinking tap water instead of bottled water   🗹 Waste separation (paper, plastic, glass, metal, etc.)   🗹 Buying local products (reduction in transport distance)  🗹 Turning off electric power that is not used for a purpose (e.g., lamps, stand-by mode)  🗹 Energy-effective fridges and freezers  🗹 Buying second-hand stuff

Avoid: 🗷 Wasting water, especially warm water  🗷 Keeping the house warmer than necessary  🗷 Throwing away food  🗷 Plastic plates, cups and cutlery

Workplace/Corps/Centres  🏢

Choose if possible: 🗹 Video conferences  🗹 Waste separation  🗹 Reduction in paper usage  🗹 Saving electricity  🗹 Using recyclable toner cassettes for printers   🗹 Motion-activated lights  🗹 Eco-friendly detergents.

Avoid:  🗷 Throwing away food  🗷 Using disposable plastic cups, plates, etc., and drink bottles that are not recyclable

This topic is connected to the UN’s Millennium Development Goals, Agenda 2030. Using this link you will find more practical ideas and information published on the Salvation Army’s Social Justice webpage http://www.salvationarmy.org/isjc

Here is a link to The Salvation Army International Positional Statement on Caring for the Environment. https://s3.amazonaws.com/cache.salvationarmy.org/25206b0f-277d-49f5-a35f-4014f629d09f_Caring+for+the+environment.pdf

Here are some general tips from WWF https://www.wwf.org.uk/thingsyoucando

Here are 17 easy thigs to do, published by the Huffington Post. https://www.huffingtonpost.com/2014/04/22/easy-ways-to-save-earth_n_5168684.html?guccounter=1

Five Bible studies http://jubilee-centre.org/wp-content/uploads/2014/02/Christianity-Climate-Change-and-Sustainable-Living-Bible-Studies.pdf