Mit Gott in Gremiensitzungen dienen

„… und bitte, Gott, segne unsere Pläne.” Auch ich habe schon einmal so gebetet. Doch ich habe auch schon vor einigen Jahren bewusst versucht, mir das abzugewöhnen. Was wir sagen, verrät häufig, wer wir wirklich sind. Worte, die Gott bitten, unsere Pläne und unser Tun zu segnen, offenbaren ein Leben, in dem wir Gott unter unserer Kontrolle halten. Er wird freundlicherweise eingeladen, seinen Segen als eine Art geistlichen Bonus zu verleihen, der bestätigt, dass wir unsere religiöse Arbeit selbst ganz gut erledigt haben.

Wenn wir ein neues Leben mit Jesus empfangen haben, ist dieses neue Leben das einzige Leben, das wir haben. Wir sind immer Kinder Gottes. Alles, was wir tun, ist nur ein Ergebnis dessen, wer wir sind.

Wenn wir die Gnade Gottes empfangen haben und Jesus nachfolgen, bildet dieses Leben auch die Grundlage aller Arbeit in Ausschüssen und Gremien. Es ist die Grundlage, aber es genügt nicht. Geistliche Gaben und eine Beziehung zu Jesus machen professionelles Verhalten und hilfreiche Regelungen nicht unnötig. Es ist eher umgekehrt. Ein Korpsrat, ein Territorialer Finanzrat oder der Hohe Rat profitieren alle von klaren Richtlinien sowie von dem Bewusstsein, dass Gottes Gaben wie zum Beispiel Urteilsvermögen und Prophetie, durch verschiedene Personen in der Gruppe wirken.

Zwar besteht durchaus die Gefahr, dass ein zu strenges Festhalten an Formalitäten einen kreativen Austausch verhindert, doch gleichzeitig trifft zu, dass Sitzungen ohne Verfahrensordnung sehr wenig erreichen und Gefahr laufen, von jemandem beherrscht zu werden, der seine eigenen Interessen verfolgt.

Der Hohe Rat, der den General (den internationalen Leiter der Heilsarmee) wählt, verbringt gewöhnlich mehr als die Hälfte seiner Zeit damit, sich über die Verfahrensordnung zu einigen. Dies beschreibt General i. R. John Larsson in seinem Buch Inside a High Council. Obwohl wir als Mitglieder des Rates die Verfahrensordnungen aus früheren Jahren als Vorlage haben, ist der Prozess des Lesens, Änderns und Genehmigens wichtig, damit alle an dem, was wir tun, beteiligt sind.

Es ist eine Frage der Integrität und Fairness, dass alle Mitglieder eines Gremiums die Regeln kennen, nach denen diskutiert und eine Entscheidung getroffen wird. Das vermindert das Risiko, dass manche dominieren und das Ergebnis bestimmen. Neben den Verfahrensregeln, von denen alle profitieren, spielt stets der Vorsitzende eine Schlüsselrolle. Es ist katastrophal, wenn eine unsichere oder dominante Person das Sagen hat. Wir sollten daran denken, dass alle Arten von Leiterschaft eine Möglichkeit bieten, an der Seite Jesu zu dienen.

Der Hohe Rat ist ein gutes Beispiel für die vielfältige Art und Weise, wie ein Gremium auf Impulse von Gott hören kann. Da ist zum einen das Bewusstsein der persönlichen Verantwortung, auf Gott zu hören, wir wissen um die beständige Gegenwart des Heiligen Geistes, der auf geheimnisvolle Weise wirken kann, und es gibt Momente der konzentrierten Anbetung und des Gebets. Der Hohe Rat hat einen eigenen Geistlichen, der regelmäßige Pausen zur Schriftbetrachtung und zum Gebet vorbereitet.

Anstatt zu beten, dass Gott unsere Pläne segnet, geht es in unserem ganzen Leben darum, dass wir an Gottes Plänen teilhaben. Das biblische Bild dafür ist, ein Glied des Leibes Christi zu sein. Wenn ich „das Richtige tue”, ist das eine natürliche Folge davon, dass ich mit Gott und anderen Gliedern seines Leibes im Reinen bin.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 5/2018 veröffentlicht.

Serving with God in board meetings

“… And we pray, God, that you will bless our plans.” I have also prayed that prayer. However, I intentionally tried to stop that several years ago. What we say often reveals who we truly are. Words that ask God to bless what we plan and do reveal a life where we keep God under our control. He is kindly invited to give his blessing as a sort of spiritual bonus, confirming that we did our religious work quite well ourselves.

If we have received a new life with Jesus, that new life is the only life we have. We are always children of God. All we do is just a result of who we are.

When we have received divine grace and follow Jesus, that life is also the foundation for all work in boards and councils. It is the foundation but it is not enough. Spiritual gifts and a relationship with Jesus do not exclude the need for professional behaviour and the use of helpful regulations. It is rather the other way around. A corps council, the Territorial Finance Board or the High Council all benefit from clear guidelines as well as an awareness that God’s gifts, for example discernment and prophesy, are functioning through different people in the group.

While there is a danger that a too strict adherence to formalities kills a creative exchange, it is also true that meetings without rules of procedure achieve very little and risk being controlled by someone who has their own agenda in mind.

The High Council that elects the General (the Salvation Army’s international leader) usually spends over half its time agreeing on Orders of Procedure. Commissioner John Larsson describes this in his book Inside a High Council. Although we as members of the Council have the procedures from previous years to work on, the process of reading, amending and approving is important to give everyone ownership of what we do.

It is a matter of integrity and fairness that all members of a board are familiar with the rules of discussion and reaching a decision. That will minimise the risk that some might dominate and control the outcome. Apart from having rules of procedure that all benefit from, the chairperson always play a key role. It is a disaster when either an insecure person or a dominant person is in charge. We do well to remember that all kinds of leadership provide a place to serve alongside Jesus.

The High Council is a good example of the variety of ways a board can listen to input from God. There is an awareness of individual responsibility to hear God, we are aware of the constant presence of the Holy Spirit, who can work in mysterious ways, and there are moments of concentrated worship and prayer. The High Council has its own chaplain, who prepares regular breaks for Bible meditation and prayer.

Instead of praying for God to bless our plans, our whole life is about being part of God’s plans. The biblical model for that is being part of the Body of Christ. My ‘doing right’ is a natural consequence of ‘being right’ with God and other members of his Body.

This text has been published in the Heilsarmee Magayin #6/2018

Hunger and thirst

Hunger and thirst. That is what comes to mind when I think of God’s gift of the Holy Spirit. These basic needs are present in every human being in order that we may stay alive.

As a baby, I had no conscious awareness of this. I made a noise, I cried because my body craved to be fed. My mother knew what I needed and she fed me. As I grew, I was given more solid food and after a while I even figured out that I could put things in my mouth myself. Some things tasted bad, could even be harmful, but bit by bit I discovered what was good and tasty. (As all children, I also had to eat some things because they were healthy, not because I liked them.)

I believe that God also has given us a hunger and thirst for a relationship with him. I don’t remember that I was aware of this as a young child. However, I am sure that I was prepared to have a conscious spiritual hunger by the fact that my parents fed me simple, spiritual experiences.

When I made a personal choice to receive Jesus, it was also the start of reflecting on what I saw and experienced among other believers. There were many who had a living relationship with God. To use the analogy, it was as if, through their personality and ministry, they were serving lovely, home-cooked food and drinks. There were also those who seemed to share cold leftovers.

This experience of constant learning has continued all my life. My thirst for Living Water and my hunger for the Bread of Life in Jesus have been stimulated by people I meet, by attending services of different church traditions and by reading the Bible and other books.

In my mid-teens I had a classmate who radiated joy in Jesus. She sent me a postcard with an illustration and the words of Jesus: “Whoever believes in me, rivers of living water will flow from within them” (John 7:38). I got thirsty!

In the mid ’70s, many young people in The Salvation Army got a new experience of God’s love through the Holy Spirit. I began to read Catherine Booth’s sermons and found that the young Salvation Army was filled with this life and power. The words of Jesus in Luke 11:13 encouraged me: “If you then, though you are evil, know how to give good gifts to your children, how much more will your Father in heaven give the Holy Spirit to those who ask him!” I asked!

When I was in my third year as an officer, I thought I had what I needed from the Holy Spirit. Through the ministry of an evangelist, God was doing special things with people in some corps. Many were changed and renewed while others were afraid. I was challenged to trust and go deeper with God – not just as a personal experience but in order to be equipped to serve with God.

However, it has not stopped there. Like the food that feeds my body, I need both daily intakes of ‘Life to the full’* in Jesus as well as the special Spirit-filled feasts of conferences and events.

Hunger and thirst for the Holy Spirit. Thank God, I still have it. “Blessed are those who hunger and thirst for righteousness, for they will be filled” (Jesus, in Matthew 5:6).

*John 10:10

This text has been published in the Heilsarmee Magazin #5 2018

Hunger und Durst

Hunger und Durst. Das fällt mir ein, wenn ich an Gottes Gabe, den Heiligen Geist, denke. Diese grundlegenden Bedürfnisse sind in jedem Menschen vorhanden, damit wir am Leben bleiben.

Als Baby nahm ich das nicht bewusst wahr. Ich machte mich bemerkbar, ich schrie, weil mein Körper ernährt werden wollte. Meine Mutter wusste, was ich brauchte, und fütterte mich. Als ich größer wurde, bekam ich festere Nahrung und nach einer Weile fand ich auch heraus, dass ich Dinge selbst in den Mund stecken konnte. Manche schmeckten nicht gut, konnten sogar schädlich sein, doch nach und nach lernte ich, was gut und lecker ist. (Wie alle Kinder musste ich natürlich auch manches essen, weil es gesund war, nicht weil ich es mochte.)

Ich glaube, dass Gott uns auch Hunger und Durst nach einer Beziehung zu ihm gegeben hat. Ich kann mich nicht entsinnen, dass mir das als kleines Kind bewusst gewesen wäre. Doch ich bin sicher, dass ich darauf vorbereitet wurde, meinen geistlichen Hunger wahrzunehmen, indem meine Eltern mich mit einfachen geistlichen Erfahrungen fütterten.

Als ich eine persönliche Entscheidung für Jesus traf, begann ich auch über das nachzudenken, was ich in der Gemeinschaft mit anderen Gläubigen sah und erlebte. Viele hatten eine lebendige Beziehung zu Gott. Um bei dem Vergleich zu bleiben: Ihre Persönlichkeit und ihr Dienst waren so, wie wenn jemand gute, selbst gemachte Speisen und Getränke serviert. Aber es gab auch welche, die offenbar kalte Essensreste austeilten.

Diese Erfahrung des beständigen Lernens hat sich mein ganzes Leben hindurch fortgesetzt. Mein Durst nach dem lebendigen Wasser und mein Hunger nach dem Brot des Lebens in Jesus werden angeregt durch Menschen, denen ich begegne, durch den Besuch von Gottesdiensten verschiedener kirchlicher Traditionen und durch das Lesen der Bibel und anderer Bücher.

Als ich etwa fünfzehn Jahre alt war, hatte ich eine Klassenkameradin, die Freude in Jesus ausstrahlte. Sie schickte mir einmal eine Mitteilung auf einer Postkarte mit einem Bild und den Worten Jesu: „Wer an mich glaubt, aus dessen Innerem werden Ströme lebendigen Wassers fließen“ (Johannes 7,38 NLB). Ich bekam Durst!

Mitte der 70er-Jahre erfuhren viele junge Leute in der Heilsarmee Gottes Liebe ganz neu durch den Heiligen Geist. Ich begann Predigten von Catherine Booth zu lesen und stellte fest, dass die junge Heilsarmee mit diesem Leben und dieser Kraft erfüllt war. Die Worte Jesu in Lukas 11,13 (NLB) ermutigten mich: „Wenn aber selbst ihr sündigen Menschen wisst, wie ihr euren Kindern Gutes tun könnt, wie viel eher wird euer Vater im Himmel denen, die ihn bitten, den Heiligen Geist schenken.“ Ich bat ihn!

In meinem dritten Jahr als Offizierin dachte ich, ich hätte vom Heiligen Geist alles, was ich brauche. In manchen Korps gab es Gottesdienste, bei denen Gott durch einen Evangelisten auf besondere Art an Menschen wirkte. Viele wurden verändert und erneuert, andere hingegen hatten Angst. Ich war herausgefordert, Gott zu vertrauen und mich tiefer auf ihn einzulassen. Nicht nur als persönliche Erfahrung, sondern um für meinen Dienst mit Gott ausgerüstet zu werden.

Doch das war noch nicht alles. Wie das Essen, das meinen Körper ernährt, brauche ich auch tägliche Rationen von „Leben in ganzer Fülle“* in Jesus ebenso wie geisterfüllte Festessen bei Konferenzen und Veranstaltungen.

Hunger und Durst nach dem Heiligen Geist. Gott sei Dank habe ich die noch. „Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit; denn sie sollen satt werden“, sagt Jesus in Matthäus 5,6.

*Johannes 10,10

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 5/2018 veröffentlicht.

Greetings from the past

When our archive was moved to Cologne, the officer in charge took a fresh look at some of its contents. He shared a picture from an autograph book with a greeting and signature from Commissioner Frederick Booth-Tucker and his wife Mary. It made me curious as to what else the book might contain.

As I hold it in my hand and open it, the first page is strangely familiar. There is a drawing of the Swedish flag and two quotes in Swedish written by Johan Ögrim and his wife Kirstine. He was a Commissioner and led The Salvation Army in Germany between 1919-1925, just after the First World War.

The book gives no clue as to whom it belonged, but it is obvious that it was an artistic person. Most pages are decorated with an already-drawn picture and a space for a greeting.

Here follows a few photos of pages with names that are well known in Salvation Army history and a few that just look pretty. (To enlarge the pictures, click on them.)

The opening page: Commissioner Johan Ögrim writes in December 1921, with a verse referring to Christmas. Mrs Ögrim writes in April (I think) the following year and quotes a well known song by August Storm. Each line in the verses of the song begins with the word “Thank you”

Mary Booth-Tucker: “Without God we cannot succeed. With God we cannot fail.” Frederick Booth-Tucker: “Souls, souls to win my one desire, – more love, more zeal, more flaming fire!”

W. Bramwell Booth (eldest son of William and Catherine Booth): The Love Law of God – by this we live! Hallelujah. Florence Booth: “Laß mich… (if anyone can interpret the writing, please share it in a comment)…zu dir singen” With the help,of friend: “Jesus, let me bring the lost to you.”

Edward Higgins: “Strength of character is developed on life’s rugged paths. Don’t be frightened of them.” This was written during a visit to Berlin 1922 when he was the Chief of the Staff. He became the first elected General of the International Salvation Army and served from 1929-1934. Catherine Higgins: “Then shall we know if we follow on, to know the Lord.”

There are two pages with greetings from members of the West Indies Singing Party on tour in Europe, March 1926.

Celestine Oliphant

J. Allister Smith Smith (Col.)

Franz Stankuweit. He was the Territorial leader of Germany from 1934-1940. A. Stankuweit

Grüße aus der Vergangenheit

Die Geschichte kann sich auf viele verschiedene Weisen offenbaren. Ein altes Autogrammbuch, das zwischen 1922 und 1926 verwendet wurde, erzählt etwas davon.

Als unser Archiv nach Köln umzog, schaute der verantwortliche Offizier einen Teil seines Inhalts durch. Er zeigte mir ein Bild aus einem Autogrammbuch mit einem Gruß und den Unterschriften von Kommandeur Frederick Booth-Tucker und seiner Frau Mary. Das machte mich neugierig, was das Buch außerdem noch enthalten könnte.

Als ich es in der Hand halte und aufschlage, erscheint mir die erste Seite merkwürdig vertraut. Sie enthält eine Zeichnung der schwedischen Fahne und zwei Zitate auf Schwedisch von Johan Ögrim und seiner Frau Kirstine. Er war Kommandeur und leitete die Heilsarmee in Deutschland von 1919 bis 1925, direkt nach dem Ersten Weltkrieg.

Das Buch enthält keinen Hinweis, wem es gehörte, doch es war offensichtlich eine künstlerisch veranlagte Person. Die meisten Seiten wurden im Voraus mit einem Bild und einer freien Fläche für einen Gruß verziert.

Nachfolgend einige Fotos von Seiten mit Namen, die in der Heilsarmee-Geschichte gut bekannt sind, und ein paar, die einfach nur hübsch aussehen.

Die erste Seite. Kommandeur Johan Ögrim schreibt im Dezember 1921 einen Vers, der sich auf Weihnachten bezieht. Frau Ögrim schreibt im April (vermutlich) des folgenden Jahres und zitiert einen bekannten Liedtext von August Storm. Alle acht Zeilen in den vier Versen des Liedes beginnen mit dem Wort „Danke“.

Mary Booth-Tucker: „Ohne Gott können wir nicht erfolgreich sein. Mit Gott können wir nicht scheitern.“ Frederick Booth-Tucker: „Seelen, Seelen gewinnen ist mein einziger Wunsch – mehr Liebe, mehr Eifer, mehr loderndes Feuer!“

Bramwell Booth (ältester Sohn von William und Catherine Booth): „Das Liebesgesetz Gottes – danach leben wir! Halleluja.“ Florence Booth: „Lass mich … (falls jemand die Schrift entziffern kann, schickt mir bitte einen Kommentar) … zu dir singen.“

Edward Higgins: „Charakterstärke entwickelt sich auf den holprigen Wegen des Lebens. Fürchte dich nicht vor ihnen.“ Dies schrieb er 1922 bei einem Besuch in Berlin, als er Stabschef war. Von 1929 bis 1934 wurde er der erste gewählte General der internationalen Heilsarmee. Catherine Higgins: „Lasst uns darauf achthaben und danach trachten, den Herrn zu erkennen.” (Hosea 6,3)

Es gibt auch zwei Seiten mit Grüßen von Mitgliedern einer Gesangsgruppe von den Westindischen Inseln, die im März 1926 auf Europatournee war.

J. Allister Smith (Col.)

Celestine Oliphant

Franz Stankuweit A. Stankuweit

Garden – Golgatha – Grave – Grill

Perhaps it is my age, but I am starting to reflect on what has made me who I am. Apart from special moments with God and other people, I now also see the importance of phases. By this I mean periods of time where change happens both in me and around me.

A phase with special moments in the life of Jesus and his disciples occurs during Easter. It can be summarised in the words Garden, Golgotha, Grave and Grill.

The garden of Gethsemane was a place where Jesus often went with his disciples. The place of fellowship and rest now becomes a place of struggle and deceit. Jesus is going through the worst night of his life. In his prayer, he is somehow seeing the ugliest sins, worst atrocities and the meanest of lies of the world in the cup he has to swallow. In that moment the Devil is also taunting him with thoughts that there is a way out.

That is a situation where good friends would normally surround you with encouragement and support. However, the disciples take a nap after the evening meal, not being able to imagine the depth of Jesus’ struggle. Jesus is on his own, experiencing the pain and submitting to the Father’s will with no one else to witness his victory of obedience.

The lonely struggle in the garden is followed by the public shame on the way to Golgotha.

Although the religious and political leaders think they are in charge getting rid of an imposter and troublemaker, they are just in the hands of God who is achieving a far greater purpose. Jesus experiences the cruel death penalty of the Romans, but his cross becomes a symbol of obedient triumph, not of defeat. God is acting; God is completing the phase of a new covenant between himself and the people of the world.

However, being the Lamb of God who takes away our sins is just half the work. God is not just opening a way for us to heaven; he is making heaven come to earth. Jesus is set free from his dead human body and steps out of the grave into the life of God’s new creation here on earth.

Jesus shows himself to his followers on various occasions and demonstrates that God has made the qualities of resurrection life available to ordinary people who believe in him.

We began in a garden after a dinner, during confusing circumstances that made the disciples sleepy. We end by looking at a breakfast around the grill. On the beach by the Sea of Galilee, Jesus has prepared a fire and some food. The disciples are still confused but wide awake from a miraculous catch of fish.

After breakfast, Jesus has a conversation with Peter about the future. Peter is asked to support those who believe in Jesus. The equipment for him to remain faithful in this task is just one thing – to love Jesus. Before Easter Peter had seen himself becoming a hero, going with Jesus to prison or death if need be. Instead, it turned out to be a phase of humiliation and being humbled.

It is comforting to know that my main identity does not come from what I do but from growing in and with Jesus, appreciating his grace and love.

Jesus lives. Sign on the Salvation Army corps in Reperbahn, Hamburg.

This text has first been published in the Heilsarmee Magazin 4/2018