The good purpose of waiting

Waiting. Who likes it? I don’t think anyone chooses it as their favourite occupation. During my lifetime, waiting has become less and less acceptable. Years ago, when taking photos, we had to wait until all the 20 or 36 photos were shot before we could send the film to a lab. Then we waited a week to receive the prints. We had to wait for letters to be delivered before we received a document, and so on. Now, I’m used to the fact that I can control whether I want instant information or if I will wait for it.

Letting people wait seems to be something God does on purpose. The prophet Isaiah said that God would come to earth and save his people. The sign would be a virgin giving birth to a son. His name would be Immanuel and he would come from King David’s family. The prophet Micah even pinned down that this special ruler from God would be born in the small town of Bethlehem. This was said and written down around 700 years before it happened. Quite a long wait. No wonder that hope faded and the promises were forgotten over the generations that passed.

Then the time was right. God sent an angel to Mary in Nazareth with a message. She was to experience a special blessing through the Holy Spirit and give birth to a son. She should name him Jesus and he would reign in a special kingdom, a kingdom without end. From that teenage experience to the beginning of Jesus’ ministry, she had to wait around 30 years. However, the length of time is not just what makes waiting difficult. Uncertainty is probably the most frustrating part.

The longest wait in their souls that Mary and the disciples had ever experienced was probably the two days between Jesus’ death and his resurrection. After that joyful Sunday morning, there was another 40 days waiting for the promised Holy Spirit.

I expect you get the point – waiting seems to be important for God. That is how we learn to trust his promises and to lay down our own attempts at control.

My childhood wait for Christmas evening was exciting. Expectations rose for the arrival of “tomten”, the Swedish Santa Claus. My waiting was confident and hopeful because I knew that there would be gifts for me. Nor was I afraid that the evening would end in tragedy, because no one in the family drank alcohol.

Is there a promise from God you are waiting to be fulfilled? I am not asking about a WISH that you have, but about a promise from God that he wants you to claim. I have a suggestion. Ask for and wait for the gift of the Holy Spirit to be renewed in you. While we wait for God’s promises to be fulfilled, we can fully rejoice in who we are and what we have in Jesus.

Mary believed the words of Gabriel would be fulfilled. When she had given birth, her faith was confirmed by simple shepherds who came to say that her son was the Messiah, the Lord. This Christmas, I will choose not to look for instant rewards in people’s reactions. I will choose to wait for the real presence of the real joy of the real Son of God.

This text has been published in the Heilsarmee Magazin #12/2018

Der gute Zweck des Wartens

Warten. Wer mag das schon? Ich glaube nicht, dass es sich irgendjemand als Lieblingsbeschäftigung aussucht. Im Laufe meines Lebens hat das Warten immer mehr an Akzeptanz verloren. Beim Fotografieren mussten wir vor einigen Jahren noch warten, bis alle 20 oder 36 Fotos geknipst waren, bevor wir den Film in ein Fotolabor schicken konnten. Dann haben wir eine Woche gewartet, bis wir die Abzüge bekamen. Wir mussten auf den Briefträger warten, bevor wir ein Dokument erhielten, und so weiter. Inzwischen bin ich es gewohnt, dass ich selbst entscheiden kann, ob ich sofortige Informationen will oder ob ich darauf warte.

Gott scheint Menschen absichtlich warten zu lassen. Der Prophet Jesaja kündigte an, dass Gott auf die Erde kommen und sein Volk retten würde. Als Zeichen dafür würde eine Jungfrau einen Sohn zur Welt bringen. Sein Name wäre Immanuel und er würde aus der Familie des Königs David kommen. Der Prophet Micha hielt sogar fest, dass dieser besondere von Gott gesandte Herrscher in der kleinen Stadt Bethlehem geboren würde. Angekündigt und aufgeschrieben wurde dies etwa 700 Jahre bevor es geschah. Eine ziemlich lange Wartezeit. Kein Wunder, dass im Laufe der Generationen die Hoffnung schwand und die Verheißungen in Vergessenheit gerieten.

Dann kam der richtige Zeitpunkt. Gott sandte einen Engel mit einer Botschaft nach Nazareth zu Maria. Sie würde einen besonderen Segen durch den Heiligen Geist erfahren und einen Sohn zur Welt bringen. Den sollte sie Jesus nennen und er würde in einem besonderen Reich regieren, einem Reich ohne Ende. Von dieser Teenager-Erfahrung bis zum Beginn des Wirkens Jesu musste sie etwa 30 Jahre warten. Doch nicht nur die Länge der Zeit macht das Warten schwierig. Das vielleicht Frustrierendste daran ist die Unsicherheit.

Die gefühlt längste Wartezeit, die Maria und die Jünger je erlebt haben, waren wahrscheinlich die zwei Tage zwischen dem Tod Jesu und seiner Auferstehung. Und nach dem freudigen Sonntagmorgen galt es weitere 40 Tage auf den verheißenen Heiligen Geist zu warten.

Ich nehme an, Sie verstehen, worauf ich hinauswill – Warten ist für Gott offenbar wichtig. Dadurch lernen wir auf seine Verheißungen zu vertrauen und unsere eigenen Kontrollversuche aufzugeben.

Als ich ein Kind war, fand ich es spannend, auf den Weihnachtsabend zu warten. Die Erwartungen stiegen, bis endlich „Tomten“, der schwedische Weihnachtsmann, kam. Ich wartete voll Vertrauen und Hoffnung, denn ich wusste, dass es Geschenke für mich geben würde. Ich hatte auch keine Angst, dass der Abend in einer Tragödie enden könnte, denn in meiner Familie trank niemand Alkohol.

Warten Sie darauf, dass sich eine bestimmte Verheißung Gottes erfüllt? Ich meine damit keinen WUNSCH, den Sie haben, sondern eine Verheißung Gottes, von der er möchte, dass Sie sie für sich in Anspruch nehmen. Ich habe da einen Vorschlag: Bitten Sie darum, dass die Gabe des Heiligen Geistes in Ihnen erneuert wird, und warten Sie darauf. Während wir darauf warten, dass sich Gottes Verheißungen erfüllen, können wir uns ganz darüber freuen, wer wir in Jesus sind und was wir in ihm haben.

Maria glaubte, dass sich die Worte Gabriels erfüllen würden. Nach der Geburt Jesu wurde ihr Glaube durch einfache Hirten gestärkt, die erzählten, dass ihr Sohn der Messias, der Herr, sei. An diesem Weihnachtsfest entscheide ich mich, nicht sofortige Belohnung in den Reaktionen von Menschen zu suchen. Ich will bewusst auf die wirkliche Gegenwart der echten Freude des tatsächlichen Sohnes Gottes warten.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 12/2018 veröffentlicht.

1st Advent – someone is coming

In my tradition, the first Sunday of Advent is very much connected with lighting the first of four candles and putting up the star of Bethlehem in the window. Most people do it just as a tradition, making the darkness of December a bit brighter. I do it, we can do it, as a proclamation of a reality that God has made available:

God’s kingdom is coming; it is here! We prepare for celebrating the arrival, the advent, of God in a human body.

A prophetic event

On top of the visual message brought through candles and electric stars, we also have music, which speaks to our soul through what we hear. In Sweden, the Advent songs are like a musical cathedral that hosts the whole event.

The Bible reading on the 1st Sunday in Advent is about the prophetic event of Jesus riding into Jerusalem on a donkey.

It is a prophetic event, because it has its roots in God’s promises of the past. Matthew quotes Zechariah, the Psalms and Isaiah in this chapter.

It is a prophetic event, because it connects the existing political and religious situation in Israel with what God was actually saying and doing at that time.

It is a prophetic event, because it connects the past and the present with the future. God gives insight and hope for what he will do for the world in times to come.

Anti-establishment

The event described in Matthew 21:1-11 is a fascinating mixture of impressions.

Jesus and his disciples come together with many other pilgrims from the North, from the countryside and towns of Galilee. Many have seen the miracles he performed there.

The choice of a donkey instead of a horse appeals to the ordinary people. It is so much anti the establishment! They might think – “He is one of us, and he will be the new ruler of our people!”

The crowds make it a triumphant entry by laying down palm branches and their cloaks. However… they probably had their own ideas of what his kingdom would be like; and God has his plans for what his Kingdom will be like.

In verse 10 we read that the excited crowd enters the walled city of Jerusalem. There they meet the city people, who have little idea of what is going on.

They ask the people from the countryside: “Who is this?” Who is this very poor looking guy whom you treat like a king? The answer is: “This is Jesus, the prophet from Nazareth in Galilee.”

It might be an understatement to say that the upper-class notion of a king clashed with that of the people’s king and God’s chosen Messiah.

Living in the Name of the Lord

Advent is here. The King is coming. People do right to ask: “What is all this about?” We do right to reflect on the joy and expectations we have. Is this all about nice traditions or does it mean anything to people around us that Jesus is in the middle of it all?

We might even get the opportunity to have conversations where the prophetic dimensions of Jesus’ presence can be shared. Rejoice! Hosanna! Jesus comes in the name of Lord! He connects the past, the present and the future of our lives with his Kingdom.

We live our daily lives in the name of the Lord. We worship God in the name of the Lord. We pray in the name of the Lord.

The song that I associate with the Bible passage is not a traditional Advent song, but it relates well to Jesus’ entry into Jerusalem, as well as to our lives today.

There is strength in the name of the Lord
There is power in the name of the Lord
There is hope in the name of the Lord
Blessed is He, who comes in the name of the Lord

Her, with full lyrics:  https://youtu.be/CD-6nv43Bs4 

Here is a very traditional Swedish Advent song to a traditional tune.

https://youtu.be/zJWQBUDD0F4

Erster Advent – da kommt jemand

Der erste Adventssonntag ist in meiner Tradition eng damit verbunden, dass man die erste von vier Kerzen anzündet und den Stern von Bethlehem ins Fenster hängt. Die meisten Menschen tun das nur aus Tradition und um den dunklen Dezember etwas aufzuhellen. Ich tue es, wir können es tun, um eine Realität zu verkündigen, die Gott geschaffen hat:

Das Reich Gottes kommt; es ist hier! Wir machen uns bereit, die Ankunft, den Advent, von Gott in einem menschlichen Körper zu feiern.

Ein prophetisches Ereignis

Neben der visuellen Botschaft durch Kerzen und elektrisch beleuchtete Sterne haben wir auch die Musik, die unsere Seele durch das, was wir hören, anspricht. In Schweden gleichen die Adventslieder einer Kathedrale aus Musik, die das gesamte Ereignis umgibt.

Der Bibeltext für den ersten Advent handelt von dem prophetischen Ereignis, wie Jesus auf einem Esel nach Jerusalem hineinritt.

Es ist ein prophetisches Ereignis, weil seine Wurzeln in Gottes Verheißungen aus der Vergangenheit liegen. Matthäus zitiert in diesem Kapitel Sacharja, die Psalmen und Jesaja.

Es ist ein prophetisches Ereignis, weil es die damalige politische und religiöse Situation in Israel mit dem verbindet, was Gott tatsächlich zu dieser Zeit sagte und tat.

Es ist ein prophetisches Ereignis, weil es die Vergangenheit und die Gegenwart mit der Zukunft verbindet. Gott schenkt Erkenntnis und Hoffnung im Blick auf das, was er in kommenden Zeiten für die Welt tun wird.

Gegen das Establishment

Das in Matthäus 21,1–11 beschriebene Ereignis bietet eine faszinierende Mischung von Eindrücken.

Jesus und seine Jünger kommen gemeinsam mit vielen anderen Pilgern aus dem Norden, vom Land und aus den Städten Galiläas. Viele haben die Wunder gesehen, die er dort vollbracht hat.

Dass er einen Esel statt eines Pferdes wählt, ist vielleicht genau das, was den gewöhnlichen Leuten gefällt. Das widerspricht so sehr dem Establishment! Vielleicht denken die Leute: „Er ist einer von uns, und er wird der neue Herrscher unseres Volkes sein!”

Die Menschen bereiten Jesus einen triumphalen Einzug, indem sie Palmzweige und ihre Mäntel auf den Weg legen. Doch … sie haben wahrscheinlich ihre eigenen Vorstellungen davon, wie sein Reich aussehen wird; und auch Gott hat seine eigenen Pläne für sein Reich.

In Vers 10 lesen wir, dass die aufgeregte Menschenmenge in die ummauerte Stadt Jerusalem einzieht. Dort trifft sie auf die Stadtbewohner, die nicht recht wissen, was los ist.

Sie fragen die Leute vom Land: „Wer ist das?” Wer ist dieser sehr ärmlich aussehende Mann, den ihr wie einen König behandelt? Die Antwort lautet: „Das ist Jesus, der Prophet aus Nazareth in Galiläa.“

Wahrscheinlich wäre es untertrieben zu sagen, dass die Vorstellungen der Oberklasse von einem König im Widerspruch zu denen von einem König des Volkes und Gottes erwähltem Messias standen.

Leben im Namen des Herrn

Der Advent ist da. Der König kommt. Die Leute tun das Richtige, wenn sie fragen: „Worum geht es da?” Wir tun das Richtige, wenn wir über unsere Freude und unsere Erwartungen nachdenken. Geht es nur um nette Traditionen oder bedeutet es den Menschen um uns herum irgendetwas, dass es bei allem letztlich um Jesus geht?

Vielleicht ergeben sich sogar Gespräche, bei denen wir von den prophetischen Dimensionen der Gegenwart Jesu berichten können. Freut euch! Hosianna! Jesus kommt im Namen des Herrn! Er verbindet die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unseres Lebens mit seinem Reich.

Wir leben unseren Alltag im Namen des Herrn. Wir feiern Gottesdienst im Namen des Herrn. Wir beten im Namen des Herrn.

Das Lied, das ich mit diesem Bibeltext verbinde, ist kein traditionelles Adventslied, doch es passt gut zum Einzug Jesu in Jerusalem sowie auch zu unserem Leben heute.

There is strength in the name of the Lord
There is power in the name of the Lord
There is hope in the name of the Lord
Blessed is He, who comes in the name of the Lord

(Es ist Kraft im Namen des Herrn,
es ist Macht im Namen des Herrn,
es ist Hoffnung im Namen des Herrn.
Gesegnet sei, der kommt im Namen des Herrn.)

Hier ist ein ganz traditionelles schwedisches Adventslied. https://youtu.be/zJWQBUDD0F4

Hoffnung für Benachteiligte, Verantwortung der Mächtigen

Dass alle Menschen in Würde leben können, dass sie die Möglichkeit haben sollen, eine gute Ausbildung zu bekommen, Arbeit zu finden, für ihre Familie zu sorgen und Gesundheitsversorgung zu erhalten – dagegen hat in der Regel niemand etwas einzuwenden. Doch warum ist das noch keine Realität in Ländern wie Deutschland, wo es theoretisch erreichbar wäre?

Ein Faktor, der die Berechnung von theoretischen Formeln so schwierig macht, ist die Realität des menschlichen Egoismus. Der Milliarden Euro schwere Steuerbetrug, der im Oktober 2018 ans Licht kam, war kein Robin-Hood-Stück, bei dem von den Reichen genommen und den Armen gegeben worden wäre. Nein, hier haben die Reichen eine Chance gewittert, noch reicher zu werden. Gierige Menschen haben eine Gelegenheit gesehen, der sie nicht widerstehen konnten.

Manche Fälle von Ungerechtigkeit haben Schlagzeilen gemacht und stehen auf der politischen Agenda, wie etwa bezahlbarer Wohnraum und Löhne, von denen Menschen leben können, die in Vollzeit arbeiten. Doch diejenigen, die auf ein besseres Leben warten, müssen politisches und unternehmerisches Handeln sehen, um nicht die Hoffnung zu verlieren.

Wer soll die Initiative ergreifen?

Es ist unwahrscheinlich, dass diejenigen, die mit einem niedrigen Lebensstandard belastet sind, jemals Zeit oder Mittel haben werden, um die Situation zu ändern. Vielmehr besteht die Gefahr, dass sie aufgrund ihrer Frustration und ihres Gefühls der Machtlosigkeit radikale politische Gruppen unterstützen, die die Demokratie missachten.

Soziale Gerechtigkeit lässt sich nur dann erzielen, wenn die Reichen und Starken von sich aus einige ihrer Privilegien aufgeben. Man kann sich schon fragen, warum Niedrigverdiener die Gelegenheit nicht nutzen sollten, das Sozialsystem um ein paar Hundert Euro zu betrügen, wenn Großverdiener (scheinbar) legal Hunderttausende Euro an Steuern hinterziehen oder zumindest trickreich umgehen können.

„Privilegien aufzugeben” wird für die Reichen und Einflussreichen kaum einen Verlust an wirtschaftlichem Standard bedeuten. Es geht mehr darum, die Lebensperspektive zu ändern. Statt zu überlegen, „Wie kann ich meinen Reichtum und meine Position sichern?“, sollte die Frage eher lauten, „Wie kann ich meinen Reichtum und meine Position nutzen, um Menschen zu befähigen?“.

Befähigung kann in unterschiedlichen Situationen Unterschiedliches bedeuten. Die dazu nötige Grundhaltung besteht darin, die menschliche Würde und den Wert zu sehen, die jeder Mensch besitzt, allein schon dadurch, dass er am Leben ist. Die Identität einer Person entspricht nicht dem Etikett, das wir ihm anheften – Kunde, Wähler, Armer, Flüchtling, Obdachloser, Christ, Jude oder Muslim.

Die ethischen Werte, gerecht zu handeln und sich bewusst dafür zu entscheiden, vielen Gutes zu tun statt nur sich selbst zu verwöhnen, sind Eigenschaften, die wir vor allem dadurch entwickeln, dass wir Vorbilder beobachten und von ihnen lernen.

Wir können den Egoismus besiegen

Wir können persönliche Entscheidungen treffen und in unseren Familien vereinbaren, dass unser Sein und Tun sich dadurch auszeichnet, dass wir dem Rat folgen:

„Haltet euch an das Recht, begegnet anderen mit Güte und lebt in Ehrfurcht vor eurem Gott!“

Die Bibel, Prophet Micha, Kapitel 6, Vers 8

ARD Themenwoche 2018

Giving up privileges. Changing perspective.

Usually, no one disagrees with the fact that all people should be able to live with dignity, have the opportunity to study, work, provide for their family and get healthcare when they need it. So, why isn’t that the case in countries like Germany where, theoretically, it would be achievable?

One thing that theoretical formulas have a difficulty with in their calculations is the reality of human selfishness. The billion-Euro tax fraud that was revealed in October 2018 was no Robin Hood deal, taking from the rich to give to the poor. https://euanticorruption.com/2018/10/22/eu-banks-guilty-of-huge-tax-fraud/

It was the rich seeing a chance to get richer. It was greedy people seeing an opportunity they could not resist.

Some issues of injustice have hit the headlines and are on the political agendas, like affordable housing and a full-time work wage that people can live on (not just a 450-Euro mini job). Still, those who are waiting for a better life need to see political and entrepreneurial action in order to stay hopeful.

Who should take the initiative? It is not likely that those who are burdened with a low standard of living will ever have time or resources to change the situation. Rather, the risk is that their frustration and sense of powerlessness will result in their support of radical political groups that disregard democracy.

Social Justice will only happen when the rich and strong take the initiative to give up some of their privileges. It is reasonable to ask oneself why low-income earners should not take the opportunity of cheating the social system for a few hundred Euro when the big income earners, (seemingly) legally, can avoid taxes of hundreds of thousands of Euro.

“Giving up privileges” will involve hardly any loss of economical standards for the rich and influential. It is more a matter of changing their perspective on life. Instead of thinking, “How can I secure my wealth and position?”, the question should be, “How can I use my wealth and position to empower people?”

Empowerment can mean different things in different situations. The basic attitude to making this happen is to see the human dignity and worth that every person has by just being alive. The identity of a person is not the label we stick on them – a customer, a voter, a poor person, a refugee, a homeless person, a Christian, a Jew or a Muslim.

The moral qualities of acting justly, of making an informed choice to do good for many instead of just pleasing ourselves, is a quality that we mainly develop by observing and learning from role models.

We can beat selfishness. We can make personal decisions and agree in our families that what we are and what we do shall be shaped by the fact that we follow the advice to

“act justly and to love mercy and to walk humbly with your God”*.

*The Bible, prophet Micah 6:8

This is an article published in connection with the ARD Television Theme Week on Social Justice, in Germany.

The muscle of forgiveness

One of the most horrible situations I can imagine is this: I find that I have done something that caused great harm to someone. I realise my guilt and approach the person to ask for forgiveness – but he or she will not forgive me. I stand there with insight into my sin, with remorse and self-condemnation but I am still chained to my burden of guilt. Only the victim has the power to set me free by saying ‘I forgive you’.

It is a nightmare scenario. This is what happened to Judas. Matthew writes (27:3) that when Judas saw that Jesus was condemned, he felt remorse and wanted to give back the thirty pieces of silver. It was not Judas’ initial intention that Jesus should get a death sentence. However, by then, he could not turn the tide of how events developed. He couldn’t even find the opportunity to approach Jesus and ask for forgiveness – like Peter did.

In his despair, Judas took his own life. That is so tragic. It is a sharp illustration of the despair that comes over people when they believe that forgiveness is not available.

I believe that we should see Jesus’ teaching on prayer for forgiveness in the light of how destructive it is to perceive God as a strict judge. His contemporary role models for righteousness were not always helpful. Few ordinary people could identify with the seemingly perfect behaviour of the religious elite who wanted to be seen and admired for their godliness.

If we approach God thinking that he will compare us with others and judge our shortcomings, we will tend to stay away from him rather than have the burden of his disapproval added to our souls.

Jesus does not free us from the importance of confessing our sins. However, he spent a lot of time telling people that when they approach Holy God in prayer, they can do it in the confidence that he will listen in a loving way.

He says that we can address God as daddy and that his Father will be even more willing than a human parent to give good gifts when we come to him and ask. His stories clearly portray God as an open-arms-father who will forgive rude behaviour if we come to our senses, confess and turn back to him.

To regularly ask God for forgiveness in my prayers is a way of keeping my spirit healthy. Forgiveness is like a muscle that needs to be exercised both up and down. As I have reached up to God and received forgiveness, I shall myself reach out to others and forgive them.

My ability to be reconciled with experiences or with people will deteriorate unless I keep up that muscle of forgiveness.

Forgiveness – You are standing on Holy ground.

The world has become an increasingly judgemental place. It is almost the new norm to shame and blame people over social media. Jesus calls us to live differently. Not to forgive anyone is like holding them hostage to the acts of the past: a situation that likely will lead them to aggressive behaviour.

Thank God, that he has opened the door to freedom in Jesus, the freedom of being forgiven and forgiving others.

This text has been published in Die Heilsarmee Magazin #11/2018.