The rewards of being a taxpayer

I have received my first tax return payment here in Germany. It was quite a generous sum. The country of Germany gave me back what I previously had given to The Salvation Army.That is actually how the system works here, though it certainly does not just happen by itself. Firstly, I need to give donations to a church or another organisation that contributes to the wellbeing of people. Secondly, I need to collect proof of that and then I can fill in a tax return form.

There is, of course, another basic requirement. I received something back because I work and pay taxes here. I am enjoying the benefits of this society because I am also contributing financially to it.

If you belong to a Salvation Army corps or another church, you are also part of a society, a fellowship of believers. However, there are some important differences in how the society of the world works compared to the society of God’s children.

No reward for work but a gift of grace

From God and from our friends in church we receive many things: love, fellowship, support, a place to worship God, an opportunity to use our talents ­- for example, leading worship or being a Sunday school teacher or doing other interesting things. However, nothing of the blessings we receive can be considered a wage for our contribution. All God’s gifts are given freely, by grace – in order that no-one shall boast (Ephesians 2:8-9). We can never work our way towards a reward from God or our friends.

Not a tax but a voluntary offering

Because we receive so much from God and his family, it is also expected that we give something back. The big difference to the way the world works is that God and our corps never tax us. God is special in the sense that he doesn’t take from us what rightly should be his. To him it is very important that we give time, money and talents as a voluntary gift.

Our relationship with God is one of mutual agreement, a covenant. It is not the relationship of a provider and customer. It is not the relationship of the law-making state and the citizen. It is the relationship of a Father who loves his child unconditionally.

My response in practical action

Jesus had a conversation where he makes clear how to handle paying taxes and giving to God’s mission through the church. “Give therefore to the emperor the things that are the emperor’s, and to God the things that are God’s” (Matthew 22:21).

Remenber!

The meaning is clear. Pay the taxes that your country requires from you and give to God what he expects of you. So, what does God require from me? First of all, I think he expects you and me to have a heart open to his guidance, a heart and mind that are willing to obey him. That includes stopping making excuses for not giving regularly. Secondly, I believe he expects me to obey the instruction he gives. Give a tenth of your income, preferably to the fellowship you are part of. Then give more to God’s mission in this world, according to your ability (Malachi 3:10).

Read more on this subject in my post: ‘Giving and paying – the difference‘.

Enjoy the great freedom God has given you, in that he does not want to get money, time or services from you through legal demands. Keep that relationship of grace with God by organising your life with him in a way that makes the giving regular, enjoyable and an act of worship.

Belohnung für Steuerzahler

Ich habe meine erste Steuerrückzahlung hier in Deutschland bekommen. Es war eine recht großzügige Summe. Der deutsche Staat hat mir zurückerstattet, was ich zuvor der Heilsarmee gegeben hatte.So funktioniert das System hier tatsächlich, aber es geschieht natürlich nicht einfach von selbst. Zuerst muss ich an eine Kirche oder eine andere Organisation spenden, die sich für das Wohl der Menschen einsetzt. Zweitens brauche ich einen Beleg dafür, und dann kann ich eine Steuererklärung ausfüllen.

Und natürlich ist da noch eine weitere Grundvoraussetzung. Ich habe etwas zurückbekommen, weil ich hier arbeite und Steuern zahle. Ich genieße die Vorzüge dieser Gesellschaft, weil ich auch finanziell dazu beitrage.

Wenn Sie zu einem Heilsarmeekorps oder einer anderen Gemeinde gehören, sind Sie auch Teil einer Gesellschaft, einer Gemeinschaft der Gläubigen. Doch es gibt wesentliche Unterschiede zwischen dem, wie die Gesellschaft der Welt funktioniert, verglichen mit der Gesellschaft von Gottes Kindern.

Kein Arbeitslohn, sondern ein Geschenk der Gnade

Wir bekommen vieles von Gott und von unseren Freunden in der Gemeinde: Liebe, Gemeinschaft, Unterstützung, einen Ort, um Gott anzubeten, eine Gelegenheit, unsere Gaben einzusetzen – zum Beispiel, indem wir den Lobpreis machen, Kinderstunden halten oder andere interessante Dinge tun. Doch keine der Segnungen, die wir empfangen, ist als Lohn für unseren Beitrag anzusehen. Gottes Gaben gibt es immer umsonst, aus Gnade – damit sich niemand etwas darauf einbilden kann (Epheser 2,8-9). Wir können uns niemals eine Belohnung von Gott oder unseren Freunden erarbeiten.

Keine Steuer, sondern ein freiwilliges Opfer

Weil wir so viel von Gott und seiner Familie bekommen, sollen wir auch etwas zurückgeben. Der große Unterschied zu dem, wie die Welt funktioniert, liegt darin, dass Gott und unser Korps niemals Steuern von uns erheben. Gott ist anders in dem Sinne, dass er von uns nicht nimmt, was ihm rechtmäßig zustehen würde. Ihm ist es sehr wichtig, dass wir Zeit, Geld und Talente als freiwilliges Geschenk geben.

Unsere Beziehung zu Gott ist von gegenseitigem Einvernehmen geprägt, sie ist ein Bund. Sie ist keine Beziehung eines Lieferanten zum Kunden. Sie ist keine Beziehung eines gesetzgebenden Staates zum Bürger. Sie ist die Beziehung eines Vaters, der sein Kind bedingungslos liebt.

Meine ganz praktische Antwort

In einem Gespräch machte Jesus deutlich, wie man mit dem Steuerzahlen und dem Geben für Gottes Mission durch die Gemeinde umgehen soll: „So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist” (Matthäus 22,21).

Nicht vergessen!

Was das bedeutet, ist klar: Zahle die Steuern, die dein Land von dir verlangt, und gib Gott, was er von dir erwartet. Was erwartet Gott also von mir? Als Erstes, denke ich, erwartet er von Ihnen und mir, dass wir ein Herz haben, das offen für seine Führung ist, ein Herz und einen Verstand, die bereit sind, ihm zu gehorchen. Das bedeutet auch, sich nicht mehr herauszureden, warum man nicht regelmäßig spendet. Zweitens, glaube ich, erwartet er von mir, dass ich seinen Anweisungen folge: Gib ein Zehntel deines Einkommens, am besten für die Gemeinschaft, zu der du gehörst. Und gib je nach deinen Fähigkeiten noch mehr für Gottes Mission in dieser Welt (Maleachi 3,10).

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in meinem Beitrag: „Der Unterschied zwischen Spenden und Bezahlen”.

Genießen Sie die große Freiheit, die Gott Ihnen geschenkt hat: Er möchte nicht durch gesetzliche Forderungen Geld, Zeit oder Dienstleistungen von Ihnen bekommen. Bewahren Sie diese Beziehung der Gnade mit Gott, indem Sie Ihr Leben mit ihm so gestalten, dass das Geben regelmäßig, freudig und ein Akt der Anbetung ist.

Having unanswered questions is no reason not to believe

In the latter half of the 1970s I worked in The Salvation Army’s Youth Department. It sometimes happened that I got to meet with small groups of pupils in their 8th year in school, while they learned about the different churches. They had their prepared questions and rarely was I surprised. But one day it happened.

They had obviously studied the life of Jesus and now the question was: ‘Are people healed today, too?’ ‘Yes,’ I said, ‘that happens. I have never seen it myself, but I have heard about it.’ We had a little conversation on the subject and then they went back to school.

That logical and simple question disturbed me. Why did I believe in healing but yet had never seen it happen?

Off and on I explored the subject. I heard explanations like, ‘The greatest miracle is that we are saved.’ That is true, but it was also like an excuse for not entering into the issue of healing more specifically. Another type of answer related to the guilt trap –  meaning that, if I pray and healing does not happen, I will bear the guilt of someone else’s disappointment. As humans, we like to avoid guilt at any cost.

However, God led me further. It was the time of the Jesus Revival. I visited a couple of their tent meetings in the summer. Simple stories of God’s miraculous acts encouraged me. In the 1980s I joined in meetings with evangelists who preached and prayed for both spiritual and physical healing in people. The result was evident right in front of my eyes.

All of this was not without controversy. Many looked for reasons to support their unbelief and fears, instead of recognising that good things happened in Jesus’ name. It is right to be prepared for the unwise behaviour of ‘overheated’ people and for conflicts. That is why there also needs to be teams of wise leaders and counsellors involved. We should not expect the devil to let go of his hold without a fight.

To me it was important to experience God’s powerful presence and to see that people received lasting change and healing. It was a bit like making a choice of faith. I choose to believe in the power of Jesus here and now and to learn to handle the difficulties, rather than just being content with the calm life of religious activities.

One basic issue here is ‘faith’. Letting God be God. Jesus points out our part in this in several situations. Examples are the Roman Centurion and the Canaanite woman (Matthew 8:5-13 & 15:21-28). Both were non-Jewish outsiders, but Jesus referred to their faith as an important part of his ability to heal the servant and the child. However, this does not mean that people who are not healed lack faith. We should not simplify things or victimise anyone.

It is logical that our Creator God is capable of overruling the laws of nature and showing his supernatural power. Fortunately, he does not need a revival meeting in order to do his work. We can pray for God’s intervention during any coffee-break or in our homes.

I still have some of the questions that I faced 40 years ago. There is a need for healing of hurt souls as well as for the power of God to work alongside doctors. All this makes me look forward to any opportunity to pray in faith for God’s intervention in people’s lives.

This text has been published in Die Heilsarmee Magazin #10/2017

Offene Fragen sind kein Grund, nicht zu glauben

In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre arbeitete ich in der Jugendabteilung der Heilsarmee. Manchmal traf ich mich mit kleinen Gruppen von Schülern der achten Klasse, die gerade die verschiedenen Kirchen durchnahmen. Sie hatten Fragen vorbereitet und ich war nur selten überrascht davon. Aber eines Tages geschah es doch.

Offensichtlich hatten sie sich mit dem Leben Jesu beschäftigt, und jetzt fragten sie: „Werden auch heute noch Menschen geheilt?” „Ja”, antwortete ich, „das kommt vor. Ich habe es nie selbst gesehen, aber ich habe davon gehört”. Wir unterhielten uns noch etwas über das Thema und dann gingen sie zurück in die Schule.

Diese logische und einfache Frage beunruhigte mich. Warum glaubte ich an Heilung, hatte aber noch nie eine erlebt? Ich beschäftigte mich immer mal wieder mit dem Thema und hörte Erklärungen wie: „Das größte Wunder ist, dass wir errettet sind.“ Das stimmt, doch es kam mir auch wie eine Ausrede vor, sich nicht genauer mit dem Thema Heilung zu befassen. Eine andere Antwort bezog sich auf die Schuldfalle: Wenn ich für einen Kranken bete und nichts geschieht, dann bin ich schuld, weil jemand anders enttäuscht ist. Als Menschen möchten wir solche Schuldgefühle um jeden Preis vermeiden.

Doch Gott führte mich weiter. Es war die Zeit des Jesus Revival. Im Sommer besuchte ich einige Zeltversammlungen. Einfache Geschichten über Gottes wunderbare Taten ermutigten mich. In den 1980ern nahm ich an Veranstaltungen mit Evangelisten teil, die sowohl über geistliche als auch körperliche Heilung der Menschen predigten und für sie beteten. Das Ergebnis konnte ich direkt vor meinen Augen sehen.

All das war nicht unumstritten. Viele suchten Argumente für ihren Unglauben und ihre Ängste statt anzuerkennen, dass Gutes im Namen Jesu geschah. Es ist richtig, sich darauf einzustellen, dass „überhitzte“ Leute sich unklug verhalten können und dass Konflikte auftreten. Darum braucht es auch Teams von weisen Leitern und Seelsorgern. Wir sollten nicht erwarten, dass der Teufel kampflos aufgibt.

Für mich war es wichtig, Gottes kraftvolle Gegenwart zu erfahren und zu erleben, wie Menschen dauerhaft verändert und geheilt wurden. Es war ein Stück weit wie eine Glaubensentscheidung: Ich beschließe, an die Kraft Jesu hier und jetzt zu glauben und mit den Schwierigkeiten umgehen zu lernen, statt einfach mit dem ruhigen Leben religiöser Aktivitäten zufrieden zu sein.

Ein grundlegendes Thema hier ist der „Glaube”. Gott Gott sein zu lassen. Jesus weist in verschiedenen Situationen auf unsere Mitwirkung hin. Beispiele dafür sind der römische Offizier und die kanaanäische Frau (Matthäus 8,5-13 und 15,21-28). Beide waren als Nichtjuden Außenstehende, doch Jesus bezeichnete ihren Glauben als einen wichtigen Faktor, dass er den Diener und das Kind heilen konnte. Das bedeutet jedoch nicht, dass Menschen, die nicht geheilt werden, nicht genug Glauben hätten. Wir sollten nichts vereinfachen und niemandem unrecht tun.

Es ist logisch, dass Gott, unser Schöpfer, die Naturgesetze außer Kraft setzen und seine übernatürliche Macht zeigen kann. Glücklicherweise braucht er keine Erweckungsversammlung, um sein Werk zu tun. Wir können in jeder Kaffeepause oder auch zu Hause um Gottes Eingreifen beten.

Noch immer beschäftigen mich manche der Fragen, die sich mir vor 40 Jahren stellten. Heilung verletzter Seelen ist ebenso nötig wie das Wirken der Kraft Gottes zusammen mit den Ärzten. Darum freue ich mich über jede Gelegenheit, im Glauben zu beten, dass Gott im Leben von Menschen eingreift.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 10/2017 veröffentlicht.

Connect the dots

There is something in human nature that makes us interested in finding treasures. As children, my brother, sister and I put a few toy treasures in a box and hid it. A few hours later we followed the treasure map and “found” it!

This stimulating sensation of finding a valuable treasure is not lost as we become adults. Just look at all the various TV productions where people hunt for bargains at flea markets or bring their heirlooms to the Antiques Roadshow. There seems to be a special thrill in being happily surprised. The most memorable discoveries are made when there are a series of historical clues and family drama that makes the piece tell its own story. One could say it gives its testimony.

Jesus used clues from the past and present in order to make us curious about who he was. He also tapped into the treasure-hunt emotion by saying that the life of Heaven on earth is like a treasure or a pearl that was found by a merchant, who then sold everything he had in order to buy it (Matthew 13:44-45). He spoke about the extravagant joy and celebration that happens when the lost children of God are found. I have also noticed that he talks about himself and the miracles he performed as being clues, testimonies to a greater revelation. What he says and what he does (culminating in his death and resurrection) is like drawing a line between dots from 1 to 100 and, when you’ve finished, there is a picture.Connecting the dots doesn’t start with Jesus and his signs. The life and actions of the man from Nazareth are the continuation of God’s faithful love. Jesus completes the picture that involves Abraham, King David, the prophets and many others. In his constant argument with the Jewish leaders, Jesus is trying to convince them that the Scriptures and the Prophets testify about him.

Jesus forgives the sins of the lame man coming through the roof and, on top of that, heals him, in order to show that God has come to earth and offers us a new start. He heals a young man who was blind from birth. The miracle is evident but even his parents are afraid to admit that this testifies about God being at work through Jesus.

You and I can share our testimony in various ways. From a recent, concrete event to the moment of our “born again-experience”. We also testify about our values and trust in Jesus through our lifestyle. However, what I want to underline here are two things.

  1. Our life with Jesus is a never-ending journey of discovering new treasures. Part two of our Vision 2030 underlines that, to grow in Jesus. I encourage you to stay on the journey of discovering God’s Kingdom here on earth, so you continually and gladly give up anything that stops you from walking with Jesus.
  2. Let the “dots connect” in your life. One day might seem like every other and what you do in practical service might not seem so much, but added together they give a testimony about the One you serve. Inspiration for more of this can be found in the third part of the vision folder, act like Jesus.

Meeting people, sharing your testimony, helping them connecting the dots of faith to Jesus. Here in Cologne.

This text has been published in Die Heilsarmee Magazin #9/2017

Punkte verbinden

Es gibt etwas in der menschlichen Natur, das uns dafür begeistert, Schätze zu finden. Als Kinder legten mein Bruder, meine Schwester und ich ein paar Spielzeug-Schätze in eine Kiste und versteckten sie. Wenige Stunden später folgten wir der Schatzkarte und „fanden“ sie!

Dieses erregende Gefühl, einen wertvollen Schatz zu finden, geht auch nicht verloren, wenn wir erwachsen werden. Man denke nur an all die verschiedenen Fernsehproduktionen, in denen Leute auf Flohmärkten nach Schnäppchen suchen oder ihre Erbstücke zur Antiquitäten-Roadshow bringen. Offenbar liegt ein besonderer Reiz darin, positiv überrascht zu werden. Die denkwürdigsten Entdeckungen gibt es dann, wenn eine Reihe von historischen Hinweisen und Familiendramen ein Stück seine eigene Geschichte erzählen lassen. Man könnte sagen, es gibt Zeugnis.

Jesus gebrauchte Hinweise aus der Vergangenheit und Gegenwart, um uns neugierig darauf zu machen, wer er war. Er nutzte auch das Gefühl der Schatzsuche, indem er das Leben im Himmel auf Erden mit einem Schatz oder einer Perle verglich, die jemand gefunden hat und für die er „alles“ gibt, um sie zu bekommen (Matthäus 13,44-45). Er sprach über die überschwengliche Freude und das Fest, wenn die verlorenen Kinder Gottes gefunden werden. Zudem ist mir aufgefallen, dass er sich und die Wunder, die er tut, als Hinweise bezeichnet, als Zeugnisse einer größeren Offenbarung. Was er sagt und tut (auf den Höhepunkt in seinem Tod und seiner Auferstehung hin), ist, wie wenn man Punkte von 1 bis 100 mit einer Linie verbindet und sich schließlich ein Bild ergibt.

Das Verbinden der Punkte beginnt nicht erst bei Jesus und seinen Zeichen. Im Leben und in den Taten des Mannes aus Nazareth setzt sich Gottes treue Liebe fort. Jesus vervollständigt das Bild, zu dem Abraham, König David, die Propheten und viele andere gehören. In seinen ständigen Auseinandersetzungen mit den Anführern der Juden versucht er sie zu überzeugen, dass die Schriften und die Propheten von ihm zeugen.

Jesus vergibt die Sünden des Gelähmten, der durch das Dach heruntergelassen wird, und heilt ihn obendrein auch noch, um zu zeigen, dass Gott auf die Erde gekommen ist und uns einen Neubeginn anbietet. Er heilt einen jungen Mann, der von Geburt an blind war. Das Wunder ist offensichtlich, doch selbst seine Eltern haben Angst zuzugeben, dass dies bezeugt, dass Gott durch Jesus am Werk ist.

Sie und ich können auf verschiedene Art Zeugnis geben. Von einem konkreten Erlebnis in der letzten Zeit bis hin zum Moment unserer „Wiedergeburt“. Zudem bezeugen wir unsere Werte und unser Vertrauen auf Jesus durch unseren Lebensstil. Allerdings möchte ich hier zwei Dinge unterstreichen.

  1. Unser Leben mit Jesus ist eine unaufhörliche Reise, auf der wir immer wieder neue Schätze entdecken. Teil zwei unserer Vision 2030 unterstreicht das: In Jesus wachsen. Ich ermutige Sie, auf dem Weg zu bleiben und weiter Gottes Reich hier auf der Erde zu entdecken, sodass Sie gerne alles aufgeben, was Sie davon abhält, mit Jesus unterwegs zu sein.
  2. Lassen Sie zu, dass sich in Ihrem Leben die „Punkte verbinden”. Vielleicht sieht ein Tag wie der andere aus, und was Sie praktisch tun, erscheint Ihnen womöglich nicht viel, doch alles zusammen gibt Zeugnis davon, wem Sie dienen. Weitere Inspirationen dazu finden Sie im dritten Teil der Visionsbroschüre: Wie Jesus handeln.

Menschen begegnen, unser Zeugnis teilen, ihnen helfen die Verbindung zum Glauben an Jesus herzustellen. Hier in Köln.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 9/2017 veröffentlicht.

What I learned as a child

I learned to ride a bicycle when cars in Sweden were driven on the left side of the road. That still has an effect. We were taught and reminded to get off on the opposite side to where the cars were. Eventually, I did it without thinking.

I haven’t given this much thought, even though the traffic in Sweden has been driving on the right side of the road since 1967. Fifty years have passed and my method of getting off my bike has not changed automatically! This is despite the fact that I’ve done quite a bit of cycling during these 50 years.

Until now, when I regularly travel by bike in the traffic of Cologne. I have begun to think: “It is probably better to get off on the right hand side when I am waiting for the green light.” Not that the traffic is very heavy, but still, I am now reflecting on why I do as I do.

 

 

 

 

 

 

The result is that I’m in the process of unlearning an old habit and consciously thinking about where I have my foot when I prepare to get off my bike.

(How long does it take to break a habit? I once heard it is about three weeks, 21 days, but then I found an article saying that is a myth. It takes an average of 66 days – over two months!)

This blog is not about riding a bike. It is about teaching children (and adults who want to form a good habit) to repeat important patterns of behaviour and making them understand the point of it all.

That goes for building a relationship with God as well as sensible behaviour in the traffic.

(Photo: Stefanie Wöhler)