Going forward and looking back

Dear blog reader. This is my last post in the English language. Thank you for taking part in thoughts that I have shared. Since I will go back to and live in Sweden, my blog posts will from now on be in Swedish… and there are translation programs 🙂

‘No one who puts a hand to the plough and looks back is fit for service in the kingdom of God.’* How many understand that saying of Jesus now? Very few people in Europe today have seen anyone putting their hands on a plough and using an animal to pull it over the fields. Even fewer might have an idea of what happens when you look back while ploughing.

I learned the same principle, but in some sense in reverse, when my grandfather taught me to row a boat. The person rowing does not see where she is going, because we don’t have eyes in the back of our heads. (I know we sometimes ask God why he didn’t give us that as an additional option.) It is still possible to go in a fairly straight line in the direction to which our back is turned. My grandfather said: ‘Make the front of the boat point at where you are going. Then fix your eyes on a spot in the distance from where you are coming. Keep your eyes on that spot while you row, and the boat will go in the direction you set it to go.’

The ploughman will do the same, but he will fix his eyes on something in front of him. The furrow will be nice and straight – unless he allows himself to be distracted by looking at something behind him. Turning the head makes the hands follow. The animal will perceive that as a signal to change direction. The furrow will be crooked.

The question I put to myself, during these last weeks of living in Germany and being the Territorial Commander, is, should I take Jesus literally and not look back, or should I (figuratively speaking, in case you wonder) row to Sweden and look back while I’m going forward? I think I will do both.

The context of Jesus’ saying is important. Jesus had said to a man, ‘Follow me’. The answer was not “No”, but “Lord, let me first go and…” Another man took the initiative himself to ask Jesus if he could follow him, …“But, let me first go back and…”.

The basic principle is this. If we want to be part of what God wants to achieve here on earth, that must be our first priority. All our other needs and opportunities are also important, but they should not be our first love, not our first priority. If God is calling you to follow him to do his mission in the world, be careful about what you think should happen first. Is that next step God’s way of preparing you for ministry or is it your excuse to delay things?

The theme of seeking God’s Kingdom first has stayed with me since I came here three years ago. It is a fundamental principle in all that Jesus is doing. It is also something that God often reminds me of. When we first seek the Kingdom of God and seek righteousness as a gift from him, we shall have what we need both spiritually and materially. He is interested in our well-being, but our well-being starts with trusting God.

I can’t try trusting him for a year, and then give up on him if I don’t get what I want. Putting my hand on the plough, or for that matter, getting into the boat with Jesus, is meant to be a life-long relationship. Trust in him should be the foundation in bad times as well as in good times.

As I (figuratively speaking again) sit in my boat and go forward in life, I also look back at three years where I was fully in the plan of God and in his love. You, the people of The Salvation Army in Germany, Lithuania and Poland, and I have enjoyed serving together with Jesus. The annual themes during this time have inspired me and helped us to focus on who we are and what we do: Call people to Jesus. Grow in Jesus. Act like Jesus.

If someone looks at this from outside the church, focusing on Jesus might look like living in a religious bubble. But it is the reverse. The more I learn about Jesus, the more it becomes evident that God has identified with all aspects of human life through the life of Jesus.

Being rooted in our Jesus-identity is very important when working together with people from different backgrounds and of different nationalities. The Jesus-identity also gives the right perspective to our Salvation Army identity. The history, structure and purpose of our movement should always be that we are servants of the Good News about Jesus and not managers of activities.

I have always enjoyed visiting corps and social centres. These are the places where words become flesh, through actions. I have also loved working with the lovely friends and gifted professional colleagues in the Cabinet and at Headquarters. We have been one in spirit and purpose and have always known that our mission is to make God’s mission happen in the local context.

Going forward by looking back means that I will make good use of my experience in this Territory when I continue as a corps officer in Sweden.

My hand has been on the plough, on God’s calling for my life, and it will remain there. I have not looked back, in the sense that there was never another alternative for my life’s ambitions than being an officer. I am aware that I have made mistakes, but as far as I am aware of it, I have apologised to people and received forgiveness from them and from God.  That’s why I have loved every appointment I’ve had, every place I’ve lived in and all the people I have served alongside.

The key words in Jesus’ message at the beginning are to be “fit for service in the kingdom of God”. Jesus is my ‘keep-fit instructor’. I am not fit for service because of my own achievements. It is all due to the reality of God: Father, Son and Holy Spirit. I recommend you to set your hand on the plough and spend your life sowing and growing God’s Kingdom here on earth. Do this first.

*Luke 9:62

This text has been published in die Heilsarmee Magazin #6/2019

Weitergehen und zurückschauen

Lieber Blog-Leser, dies ist mein letzter Eintrag in der deutschen Sprache. Vielen Dank, dass Sie Teil hatten an den Gedanken, die ich geteilt habe. Da ich nach Schweden zurückkehre, um dort zu leben, werden meine Blog-Einträge von jetzt an in Schwedisch sein… und es gibt Übersetzungsprogramme 🙂

„Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.“* Wie viele Menschen heute können mit dieser Aussage von Jesus noch etwas anfangen? Kaum jemand im heutigen Europa hat jemals gesehen, wie jemand seine Hände an einen Pflug legt und ihn von einem Tier über die Felder ziehen lässt. Noch weniger werden eine Vorstellung davon haben, was passiert, wenn man beim Pflügen zurückschaut.

Dasselbe Prinzip, wenn auch gewissermaßen andersherum, habe ich gelernt, als mein Großvater mir beibrachte, ein Boot zu rudern. Der Ruderer sieht nicht, wohin er steuert, da wir am Hinterkopf keine Augen haben. (Ich weiß, manchmal fragen wir Gott, warum er uns das nicht als zusätzliche Möglichkeit gegeben hat.) Dennoch kann man relativ gerade in die Richtung steuern, der man den Rücken zugekehrt hat. Mein Großvater sagte: „Lass die Spitze des Bootes dorthin zeigen, wohin du fahren willst. Dann richte deine Augen auf einen Punkt in der Ferne, in der Richtung, aus der du kommst. Behalte diesen Punkt beim Rudern immer im Blick, dann fährt das Boot in die Richtung, die du ihm vorgegeben hast.“

Jemand, der pflügt, wird dasselbe tun, doch er richtet seine Augen auf etwas, das vor ihm liegt. Dann wird die Furche ordentlich und gerade – es sei denn, er lässt sich ablenken, indem er nach hinten schaut. Wenn er den Kopf wendet, folgen auch die Hände. Das Zugtier wird das als ein Signal wahrnehmen, die Richtung zu ändern. Dann wird die Furche krumm.

Die Frage, die ich mir in den letzten Wochen als Territorialleiterin in Deutschland stelle, lautet: Soll ich Jesus wörtlich nehmen und nicht zurückschauen oder soll ich (im übertragenen Sinne, falls Sie sich wundern) nach Schweden rudern und zurückschauen, während ich weitergehe? Ich denke, ich werde beides tun.

Wichtig ist, in welchem Kontext Jesus diese Worte sagte. Jesus hatte einen Mann aufgefordert: „Folge mir nach.“ Die Antwort lautete nicht „Nein“, sondern „Herr, lass mich zuerst …“. Ein anderer Mann ergriff selbst die Initiative und fragte Jesus, ob er ihm nachfolgen könne, „… aber lass mich zuerst …“.

Der Grundgedanke ist folgender: Wenn du dich an dem beteiligen willst, was Gott hier auf der Erde erreichen möchte, dann muss das deine erste Priorität sein. Alle unsere anderen Bedürfnisse und Chancen sind auch wichtig, doch sie sollten nicht unsere erste Liebe, unsere erste Priorität sein. Wenn Gott Sie ruft, ihm nachzufolgen und seinen Auftrag in der Welt zu erfüllen, dann seien Sie vorsichtig mit dem, wovon Sie meinen, dass es zuerst passieren sollte. Ist dieser nächste Schritt Gottes Art, Sie auf Ihren Dienst vorzubereiten, oder ist er Ihre Ausrede, um die Sache hinauszuschieben?

Das Thema eines Lebensstils, der zuerst nach Gottes Reich fragt, begleitet mich, seit ich vor drei Jahren hierherkam. Es ist ein grundlegendes Prinzip bei allem, was Jesus tut. Es ist auch etwas, woran Gott mich oft erinnert. Wenn wir zuerst das Reich Gottes suchen und Gerechtigkeit als eine Gabe von ihm erwarten, dann bekommen wir, was wir brauchen, sowohl geistlich als auch materiell. Er interessiert sich für unser Wohlergehen, doch unser Wohlergehen beginnt damit, dass wir Gott vertrauen.

Ich kann nicht einfach mal für ein Jahr ausprobieren, ihm zu vertrauen, und dann aufgeben, wenn ich nicht bekomme, was ich möchte. Meine Hand an den Pflug zu legen oder, um bei diesem Bild zu bleiben, mit Jesus ins Boot zu steigen ist als eine lebenslange Beziehung gedacht. Das Vertrauen auf ihn soll das Fundament sein – in schlechten wie in guten Zeiten.

Während ich (wieder im übertragenen Sinne) in meinem Boot sitze und mein Leben zu neuen Ufern steuere, schaue ich auch zurück auf drei Jahre, in denen ich ganz in Gottes Plan und in seiner Liebe war. Sie, die Leute von der Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen, und ich haben es genossen, gemeinsam mit Jesus zu dienen. Die Jahresthemen in dieser Zeit haben mich inspiriert und uns geholfen, uns auf das zu konzentrieren, wer wir sind und was wir tun: Menschen zu Jesus rufen. In Jesus wachsen. Wie Jesus handeln.

Wenn jemand von außerhalb der Kirche darauf schaut, sieht diese Konzentration auf Jesus vielleicht so aus, als lebten wir in einer religiösen Blase. Doch das Gegenteil ist der Fall. Je mehr ich über Jesus erfahre, desto offensichtlicher wird, dass Gott sich durch das Leben Jesu mit allen Aspekten des menschlichen Lebens verbunden hat.

In unserer Jesus-Identität verwurzelt zu sein ist sehr wichtig, wenn wir mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und verschiedener Nationalitäten zusammenarbeiten. Die Jesus-Identität verleiht auch unserer Heilsarmee-Identität die richtige Perspektive. Die Geschichte, Struktur und Zielsetzung unserer Bewegung sollen immer darin bestehen, dass wir Diener der guten Nachricht von Jesus sind und nicht Verwalter von Aktivitäten.

Ich habe immer gerne Korps und Sozialeinrichtungen besucht. Das sind Orte, an denen Worte durch Taten Gestalt gewinnen. Ich habe auch sehr gerne mit den lieben Freunden und fähigen Berufskollegen im Kabinett und am Hauptquartier zusammengearbeitet. Wir waren eins im Geist und im Ziel und waren uns immer bewusst, dass unser Auftrag darin besteht, Gottes Auftrag vor Ort umzusetzen.

Weitergehen, indem ich zurückschaue, bedeutet, dass ich meine Erfahrungen in diesem Territorium gut nutzen kann, wenn ich nun als Korpsoffizierin in Schweden arbeite.

Meine Hand liegt am Pflug, an Gottes Berufung für mein Leben, und dort wird sie auch bleiben. Ich habe nicht zurückgeschaut, in dem Sinn, dass es jemals eine andere Alternative für die Ziele meines Lebens gegeben hätte als Heilsarmeeoffizierin zu sein. Mir ist bewusst, dass ich auch Fehler gemacht habe, doch soweit mir diese bewusst sind, habe ich mich bei den Menschen entschuldigt und von ihnen und Gott Vergebung erhalten. Darum habe ich jede Bestallung, die ich hatte, jeden Ort, an dem ich gelebt habe, und all die Menschen, an deren Seite ich gedient habe, geliebt.

Die Schlüsselworte in der Aussage von Jesus am Anfang lauten „geschickt für das Reich Gottes”. In englischen Übersetzungen steht hier „fit“. Jesus ist mein Trainer, der mich fit hält. Nicht meine eigenen Leistungen machen mich fähig zum Dienst. Ich verdanke alles der Realität Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Ich empfehle Ihnen, Ihre Hand an den Pflug zu legen und Ihr Leben damit zu verbringen, dass Sie Gottes Reich hier auf Erden säen und wachsen lassen. Tun Sie das zuerst.

*Lukas 9,62

Thank you for the music

I wonder if there is anything as universal in touching people’s hearts as music. At big sports events, they do not read a national poem to the winner, they play the national anthem. At weddings and funerals, as entertainment and as part of the religious ceremony, there is music.

The birds sing and God gave us the gift to perceive their song as beautiful, and to distinguish it from disturbing noise.Throughout the history of the Church, the use of music and songs has been part of God’s renewal movements. Martin Luther, John Wesley and William Booth used music to involve people. In Billy Graham campaigns, in the Hillsong Church and our corps meetings today, music was and is a central part of supporting the preaching, teaching theology and building fellowship.

There are plenty of examples from the Bible, where God instructs and inspires people to sing and make music for a purpose. King Jehoshaphat obeyed a prophetic message and put singers in front of the army who were going to fight invaders.1 They didn’t sing about their victory but about God’s character, “Give thanks to the Lord, for his love endures forever”.

The whole book of Psalms documents how lyrics and music have a multi-functional purpose. Through them, the Jewish people and we learn to pray our way through hardships, to sing as a community in worship to God and to consider the mysteries of life.

In the book of Acts and the New Testament letters, we get some insight into the experience of the young Christian movement. In Philippi Paul and Silas were put into prison.2 They prayed and sang for all to hear. Around midnight, an earthquake shook the building and all the prison doors flew open. Strangely, no one took the chance to escape from that terrible place. I think that their joyful worship made two miracles happen – first, the shaking that unlocked the doors; second, the powerful presence of God that made every prisoner stay, which also saved the life of the prison guard.

It is not just examples of the past that testify to how the power of God is in action through music. I know a person who for years struggled with addiction. One day, she found herself watching a video of a Christian singer on YouTube. She listened. God spoke to her heart. She found every album of that singer and hasn’t stopped listening. God’s presence became real in her soul and he gave her strength to resist temptations through the songs.God doesn’t give his talents just to those who believe in him. There is a lot of good music performed outside the churches as well. Still, it seems to me that the conscious choice of singing and playing with and for God will make a greater impact, because of his presence.

The ability to please God is not dependent on how humans might judge my singing. We are not in a contest with a jury when we sing before the Lord. He just loves to hear his children making a joyful sound. I can even sing with ABBA, “Thank you for the music”, and it will reach him as a song of thanksgiving.

1 2 Chronicles 20:14-23

2 Acts 16:22-34

This text has been published in Die Heilsarmee Magazin #5 2019

Thank you for the music – Danke für die Musik

Ich frage mich, ob irgendetwas die Herzen der Menschen so umfassend berührt wie Musik. Bei großen Sportereignissen wird dem Gewinner kein Nationalgedicht vorgelesen, sondern die Nationalhymne gespielt. Bei Hochzeiten und Beerdigungen, zur Unterhaltung und als Bestandteil der religiösen Zeremonie, gibt es Musik. Die Vögel singen und Gott hat uns die Gabe geschenkt, ihr Lied als schön zu empfinden und es von störendem Lärm zu unterscheiden.

In der gesamten Kirchengeschichte gehörte zu Gottes Erneuerungsbewegungen auch der Einsatz von Musik und Liedern. Martin Luther, John Wesley und William Booth verwendeten Musik, um Menschen einzubeziehen. Bei den Evangelisationen von Billy Graham, in der Hillsong-Gemeinde und bei unseren heutigen Korpsversammlungen war und ist Musik ein zentraler Bestandteil, der die Predigt unterstützt, Theologie vermittelt und Gemeinschaft stiftet.

In der Bibel gibt es zahlreiche Beispiele, wie Gott Menschen anwies und inspirierte, zu einem bestimmten Zweck zu singen und Musik zu machen. König Joschafat folgte einer prophetischen Botschaft und stellte Sänger an die Spitze seiner Armee, die gegen Invasoren kämpfen sollte. Sie sangen nicht von ihrem Sieg, sondern von Gottes Wesen: „Dankt dem Herrn; denn seine Gnade bleibt ewig bestehen!“ *

Das ganze Buch der Psalmen dokumentiert den vielseitigen Nutzen von Texten und Musik. Durch sie lernen die Juden und wir, uns durch Gebet einen Weg durch Schwierigkeiten zu bahnen, als Gemeinschaft im Gottesdienst zu singen und die Geheimnisse des Lebens zu betrachten.

Im Buch der Apostelgeschichte und in den Briefen des Neuen Testaments erhalten wir einen Einblick in die Erfahrungen der jungen Bewegung der Christen. In Philippi wurden Paulus und Silas ins Gefängnis geworfen.** Sie beteten und sangen so, dass alle es hören konnten. Gegen Mitternacht wurde das Gebäude durch ein Erdbeben erschüttert und alle Gefängnistüren sprangen auf. Seltsamerweise ergriff niemand die Gelegenheit, um von diesem schrecklichen Ort zu fliehen. Ich denke, ihr freudiger Lobpreis hat zwei Wunder bewirkt – erstens die Erschütterung, die die Türen öffnete; zweitens die mächtige Gegenwart Gottes, die alle Gefangenen dableiben ließ, was auch dem Gefängniswärter das Leben rettete.

Nicht nur aus der Vergangenheit gibt es Beispiele, die bezeugen, wie die Kraft Gottes durch Musik wirkt. Ich kenne eine Frau, die jahrelang mit Suchtproblemen zu kämpfen hatte. Eines Tages schaute sie zufällig ein Video von einer christlichen Sängerin auf YouTube. Sie hörte zu. Gott sprach zu ihrem Herzen. Dann suchte sie alle Alben dieser Sängerin und hat seither nicht aufgehört, sie anzuhören. Gottes Gegenwart hat ihre Seele berührt und ihr durch die Lieder die Kraft gegeben, Versuchungen zu widerstehen.

Gott verleiht seine Talente nicht nur den Menschen, die an ihn glauben. Auch außerhalb der Kirchen wird viel gute Musik gemacht. Dennoch scheint mir, dass es mehr bewirkt, wenn man sich bewusst dafür entscheidet, mit und für Gott zu singen – weil er dabei gegenwärtig ist.

Die Fähigkeit, Gott zu erfreuen, hängt nicht davon ab, wie Menschen meinen Gesang bewerten. Wenn wir vor Gott singen, stehen wir nicht in einem Wettbewerb vor einer Jury. Er liebt es einfach, wenn seine Kinder ihrer Freude Ausdruck verleihen. Ich kann sogar mit ABBA singen, „Thank you for the music“, und es erreicht ihn als ein Danklied.

*2. Chronik 20,14–23

**Apostelgeschichte 16,22–34

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 5/2019 veröffentlicht.

Love that chooses pain – for a purpose

God is love. That statement is questioned by people who say that a loving God would not send his son to a cruel and painful death. That view can only come from believing that Jesus’ life ended in a grave, instead of continuing after the resurrection.

Love is not about avoiding pain at all costs. Love sometimes accepts pain in order to achieve a greater purpose. Jesus was not forced to take the way to the cross. He did it willingly because he loved his Father and he loves you and me, who benefit from his obedience. That stands in great contrast to all the suffering we see in the world today. Innocent people are victims of conflicts and are enslaved, for no other purpose than keeping rulers in place and making a few people rich.

What if…

I find it interesting to imagine what might have happened if God had allowed human thinking to dictate events. Pilate would have followed his conscience and set Jesus free. First, however he would have allowed his soldiers to mock him and flog him, in order to set an example. Barabbas would have been the third person on the cross.

Peter and the other disciples might have dared to step forward to take care of Jesus’ severely damaged body. The Jewish leaders and their spies would probably have kept an eye on the scattered group of disciples, but they would not have seen Jesus as a big threat. The humiliating treatment and the poor state of his body did not really equate with a threatening Messiah figure.

If that was the result of three years of teaching and of making miracles, God’s love would indeed seem like empty words. If Jesus had been rescued from the cross, he would at best have lived thirty more years and become a legend. Nothing much to change the world. A story of a hero can encourage others to follow his example, but heroes of the past have no authority to forgive sins, take away shame and give us a life filled with the Holy Spirit.

God took the blame

Thankfully, it was not human thinking that decided how events developed. Due to the fact that Jesus was God in human body, his death and resurrection have a far deeper meaning than being a martyr. When Jesus died, it was God himself who took on the blame and punishment that rightly belongs to the human race. The prophet Isaiah* mentioned this 700 years before it happened:

Surely he took up our pain
and bore our suffering,
yet we considered him punished by God,
stricken by him, and afflicted.
 But he was pierced for our transgressions,
he was crushed for our iniquities;
the punishment that brought us peace was on him,
and by his wounds we are healed.

These words from the past were fulfilled in Jesus’ death. What, to the human eye, seemed like the end of Jesus’ ministry, was just the beginning of God’s healing love spreading into the world through ordinary people. The same power that raised Jesus from the dead can fill you and me. That would never be true if it was a human idea. Thank God, it is not.

* Isaiah 53, 4-5

This text has been published in the Heilsarmee Magazin 4/2019

Liebe, die den Schmerz wählt – aus gutem Grund

Gott ist Liebe. Diese Aussage wird von Menschen infrage gestellt, die sagen, dass ein liebender Gott seinen Sohn niemals in einen grausamen und qualvollen Tod schicken würde. So kann nur jemand denken, der glaubt, dass das Leben Jesu im Grab endet und nicht nach der Auferstehung weitergeht.

Liebe bedeutet nicht, Schmerzen um jeden Preis zu vermeiden. Liebe bedeutet manchmal, den Schmerz anzunehmen, um ein größeres Ziel zu erreichen. Jesus wurde nicht gezwungen, den Weg zum Kreuz zu gehen. Er tat es bereitwillig, weil er seinen Vater liebte und weil er Sie und mich liebt, denen sein Gehorsam zugutekommt. Das steht in deutlichem Kontrast zu all dem Leiden, das wir heute in der Welt sehen. Unschuldige Menschen sind Opfer von Konflikten und Sklavenarbeit, und nur zu dem Zweck dass die Herrschenden an der Macht bleiben und ein paar wenige Menschen reich werden.

Was wäre, wenn…

Ich finde es interessant, mir vorzustellen, was geschehen wäre, wenn Gott nach der menschlichen Denkweise gehandelt hätte, Schmerz und Tod weitmöglichst zu vermeiden. Dann wäre Pilatus seinem Gewissen gefolgt und hätte Jesus freigelassen. Doch zuerst hätte er seinen Soldaten erlaubt, ihn zu verspotten und auszupeitschen, um ein Exempel zu statuieren. Dann wäre Barabbas der dritte Mann am Kreuz gewesen.

Petrus und die anderen Jünger hätten sich vielleicht getraut, hervorzutreten und sich um den schwer verletzten Jesus zu kümmern. Die jüdischen Anführer und ihre Spione hätten die versprengte Gruppe der Jünger wahrscheinlich im Auge behalten, Jesus aber nicht als große Gefahr eingeschätzt. Nach der demütigenden Behandlung und bei dem schlechten körperlichen Zustand hätte er nicht mehr wie eine bedrohliche Messiasfigur gewirkt.

Wenn so das Ergebnis von drei Jahren des Lehrens und Wunderwirkens aussähe, würde Gottes Liebe tatsächlich wie leere Worte erscheinen. Wäre Jesus vom Kreuz gerettet worden, hätte er bestenfalls dreißig weitere Jahre gelebt und wäre eine Legende geworden. Nichts besonders Weltveränderndes. Die Geschichte eines Helden kann andere ermutigen, seinem Beispiel zu folgen, doch ein Held aus der Vergangenheit hat keine Autorität, Sünden zu vergeben, Schuld zu tilgen und uns ein vom Heiligen Geist erfülltes Leben zu schenken.

Gott selbst nimmt die Strafe auf sich

Glücklicherweise hat nicht menschliches Denken über den Gang der Ereignisse entschieden. Da Jesus Gott in einem menschlichen Körper war, bedeuten sein Tod und seine Auferstehung viel mehr als dass er ein Märtyrer war. Als Jesus stirbt, ist es Gott selbst, der die Schuld und Strafe auf sich nimmt, die eigentlich der Menschheit zuzurechnen sind. Der Prophet Jesaja* erwähnte das bereits 700 Jahre bevor es geschah:

Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen.
Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Diese Worte aus der Vergangenheit haben sich im Tod Jesu erfüllt. Was für menschliche Augen wie das Ende des Wirkens Jesu schien, war erst der Anfang der heilenden Liebe Gottes, die sich durch gewöhnliche Menschen in die ganze Welt ausbreitet. Dieselbe Kraft, die Jesus von den Toten auferweckt hat, kann auch Sie und mich erfüllen. Das würde niemals zutreffen, wenn es eine menschliche Idee wäre. Doch Gott sei Dank ist das nicht der Fall.

*Jesaja 53,4–5

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 4/2019 veröffentlicht.

Dress for success

You need not be a Sherlock Holmes to deduce what some people do for a living or what they represent. The clothes they wear give a clear clue. In a hospital, it is very helpful to be able to tell a nurse apart from the chaplain and the “blue light” personnel are identified by their different uniforms. The purpose is not to look pretty in a parade, but to give a clear message as to what kind of service they represent.

The way people dress has always been a way of sending a message – about their profession, the music they like, their spiritual vocation or a lifestyle they want to identify with. Just think about punks, priests or football fans.

Over the years, I have experienced some changes in the style of Salvation Army uniform. I have never had a problem with the purpose of being visible on behalf of my faith and our ministry. I did once have a problem, years ago now, with the obsolete style of uniform that I was required to wear.

Being visible while doing street outreach.

My big motivation for being visible is our purpose in wearing uniform and identifiable clothing. We want to give the message that we are here to serve and that we are available for conversations. We want to attract attention to our message about God’s love and presence here on earth, whether we say it by actions or words.

Many of us have experienced the positive development in uniform selection and style over the years. We have practical wear for practical work and a representative uniform for official occasions. I even welcome the fact that we discuss which uniform style fits current and future purposes, since that is the normal process of development.

During my everyday work and travel, I like jackets and jumpers with a visible shield. It has opened up the way to many conversations and it makes it clear to people I address that I am not just ‘anyone’; I am part of a movement that matters to others.

Formal uniform, when I meet General Brian Peddle

When I have attended official occasions, whether ecumenical, political or other events, it is interesting to see what happens, as I go there with the prayer, “Jesus, I go with you and I am available for your purposes”. Some do not recognise the formal uniform and that opens up a conversation about what The Salvation Army is and sometimes about my personal faith. Others spot me in a crowd of a hundred other people and come to share their own story or to talk about something that we have in common.

There are also places and times when our visibility should reflect the culture of the people we want to reach. Our dress-code is also a kind of language. The missionary pioneer Frederick Booth-Tucker caused some raised eyebrows in 1882 when he and his helpers consistently wore as uniform the same simple clothes as the people of India. Other Europeans frowned on them but they did reach people.

What would this mean in our time? To me, it means that the first issue is not to look for some cool clothes I like to wear. The first thing is to let the Holy Spirit give me love for people he wants me to reach and then make the style of my visibility part of the message.