When the mirror starts talking to you

A common theme at the beginning of every year is about how to get slimmer. After the rich food over Christmas and New Year, we step up on the scales, have a look, step down and then usually consider changing to a healthier diet. After that, as we come into February and March, magazines will remind us about the need to fit into our swimsuits. That is yet another reminder to start denying ourselves fast food, cakes and sweets.

There are many messages that appeal to our vanity. Many advertisements prompt us into action on behalf of our own well-being. The main reason they give for this is: I have the right to feel good. I’m worth it. I have earned the right to treat myself to a reward. I this and I that!

If you are tired of this self-centred attitude, I have good news for you.

Please welcome the ‘health for the soul’ week, the self-denial week. (Warning! This might do your soul so much good that it will become an addiction. There are actually people who live generously during  the whole year. This can become a habit, the normal thing to do.)

Instead of seeing yourself in the mirror, imagine that you are looking at an unknown brother or sister from one of our Partners in Mission Territories. Imagine yourself in these countries. Imagine that you are a woman, a young person or a man in Bangladesh, Malawi, Mozambique, Liberia or Sierra Leone. Imagine that you then have the opportunity to talk to someone in Germany about the self-denial collection. What would you say to the person who is looking in the mirror?Perhaps you would say something like this: How blessed you are to have a regular income in your family. Even pensioners can be sure of receiving at least some money every month. How blessed you are to live in a country where the taxes you pay actually come back to the people and do not end up in the hands of corrupt officials. You have systems that will assure you of health-care, schools and even good roads. How blessed you are that for 51 weeks of the year you can give your tithe offering to the corps in cash. It is simpler than giving a chicken or something from the fields.

Because you are so blessed, would you consider giving your tithe for one week and make a special offering to the people in my corps?

When I read the stories from our Partners in Mission countries, I can imagine hearing their voices. They encourage me to take some time to save money on food and other expenses in order to give more to them.

The self-denial offering is a world-wide event in all the 128 countries where The Salvation Army is at work. The family in Bangladesh or Malawi who give 1 Euro in their offering often sacrifice more than me, when I give 100 Euro. That fact challenges me to think about myself. Not in the commercial sense mentioned at the beginning. I will think about myself and consider how much I can do without so that I can give in order to keep God’s mission going in our partner countries.

You can read more about this year’s Self Denial collection here and some further facts from Mozambique here. That will be in German. (Click on the underlined word to open a link.)

Praying for the harvest in Mozambique

This article was first published in Die Heilsarmee Magazion 2/2018

Wenn der Spiegel zu reden beginnt

Ein häufiges Thema am Jahresbeginn ist das Abnehmen. Nach dem reichhaltigen Essen über Weihnachten und Neujahr steigen wir auf die Waage, werfen einen Blick auf die Anzeige, steigen herunter und überlegen dann meist, uns von jetzt an gesünder zu ernähren. Später, wenn es Februar und März wird, erinnern uns Zeitschriften an die Notwendigkeit, in unsere Badeanzüge zu passen. Das ist ein weiterer Anlass, auf Fast Food, Kuchen und Süßigkeiten zu verzichten.

Es gibt viele Botschaften, die unsere Eitelkeit ansprechen. Die Werbung fordert uns in vielen Fällen auf, für unser eigenes Wohlbefinden aktiv zu werden. Der Hauptgrund, der dafür genannt wird, lautet: Ich habe das Recht, mich gut zu fühlen. Ich bin es wert. Ich habe es verdient, mir eine Belohnung zu gönnen. Immer geht es um mich!

Falls Sie diese ichbezogene Haltung leid sind, habe ich eine gute Nachricht für Sie.

Begrüßen Sie mit mir die „Gesundheit für die Seele”-Wochen, die Selbstverleugnungswochen. (Vorsicht! Diese Zeit könnte Ihrer Seele so guttun, dass Sie süchtig danach werden. Es gibt tatsächlich Menschen, die das ganze Jahr über großzügig sind. Das kann zur Gewohnheit, zur normalsten Sache der Welt werden.)

Statt sich selbst im Spiegel zu betrachten, stellen Sie sich vor, dass Sie einen unbekannten Bruder oder eine unbekannte Schwester aus einem unserer Partnerländer anschauen. Versetzen Sie sich gedanklich in eines dieser Länder. Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau, ein Jugendlicher oder ein Mann in Bangladesch, Malawi, Mosambik, Liberia oder Sierra Leone. Stellen Sie sich vor, Sie hätten anschließend die Gelegenheit, mit jemandem in Deutschland über die Frühjahrssammlung zu sprechen. Was würden Sie der Person sagen, die in den Spiegel schaut?

Vielleicht würden Sie in etwa Folgendes sagen: Wie bist du doch gesegnet, dass du ein regelmäßiges Einkommen in deiner Familie hast. Selbst Rentner können sicher sein, jeden Monat wenigstens etwas Geld zu bekommen. Wie bist du doch gesegnet, dass du in einem Land lebst, in dem die Steuern, die du zahlst, tatsächlich wieder den Menschen zugutekommen und nicht in den Händen korrupter Beamter verschwinden. Ihr habt Systeme, die euch eine Gesundheitsversorgung, Schulen und sogar gute Straßen sichern. Wie bist du doch gesegnet, dass du 51 Wochen im Jahr deinen Zehnten für das Korps in bar zahlen kannst. Das ist einfacher als ein Huhn oder etwas von den Feldern zu geben.

Weil du so gesegnet bist, könntest du dir vorstellen, deinen Zehnten für eine Woche als ein besonderes Opfer für die Leute in meinem Korps zu geben?

Wenn ich die Geschichten aus unseren Partnerländern lese, kann ich mir vorstellen, ihre Stimmen zu hören. Sie ermutigen mich, mir Zeit zu nehmen, um bei Lebensmitteln und anderen Ausgaben Geld zu sparen, damit ich ihnen mehr geben kann.

Die Frühjahrssammlung ist ein weltweites Ereignis in allen 128 Ländern, in denen die Heilsarmee tätig ist. Eine Familie in Bangladesch oder Malawi, die einen Euro gibt, opfert häufig mehr als ich, wenn ich 100 Euro spende. Diese Tatsache fordert mich heraus, über mich nachzudenken. Nicht in dem kommerziellen Sinn, den ich eingangs erwähnt habe. Ich denke über mich nach und überlege, auf wie viel ich verzichten kann, um einen Beitrag für die Weiterführung von Gottes Mission in unseren Partnerländern zu leisten.

Sie können hier mehr über die Selbstverleugnungswoche lesen und weitere Fakten über Mosambik finden Sie hier. (Klick auf das unterstrichene Wort öffnet einen Link.)

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 2/2018 veröffentlicht.

The rich and the poor

What some call success is to others a failure. The press release from Oxfam was picked up on most news sites in the world. The figures in the headline are of course attracting attention: “The world’s richest 1% gets 82% of the wealth.”

What they write in the first paragraph is almost even more intriguing: “The billionaire boom is not a sign of a thriving economy but a symptom of a failing economic system. The people who make our clothes, assemble our phones and grow our food are being exploited to ensure a steady supply of cheap goods, and swell the profits of corporations and billionaire investors,” says Executive Director of Oxfam International Winnie Byanyima.

Last week, the rich and influential people met at the World Economic Forum in Davos. If we think in the terms of failure or success, did they dance at the funeral of the poor or did they have a reason to celebrate a thriving economy? With little change in serious redistribution of wealth in the world, it seems to me that the former is closer to the truth. (I also understand that it is helpful to all of us that the world economy is going well, generally.)

Many good things have happened in the world since Jesus, in various ways, proclaimed that the rich have a responsibility to use their money and their influence to achieve good things, as a contrast to enjoying it for their own gratification. (Luke 12:13-21)

Looking back, from my personal perspective, governments have had limited success in achieving a fairer distribution of wealth. The political tools are not effective enough to steer the big money-making businesses into acting more responsibly and paying their taxes. On top of that, too many countries are corrupt and leading politicians have their own hands in the cookie jar.

The last 100 years have shown that a revolution is not a solution either. Too often, the poor and the oppressed who come to power just take revenge on their former oppressors and become just a different set-up of corrupt leaders.

I’m not qualified to give political solutions but I can reflect on fundamental principles that comes from God.

We who are part of the 99% that owns the other 18% of the world’s wealth do a lot to help the poorest amongst us. Churches and Non-Governmental Organizations in the world are doing a fantastic work in developing small farms to be more productive, organizing micro-credit schemes, giving poor children an education, etc.

A lot of fundraising is going on to feed the hungry and give clean water to communities. All that makes a difference. However, I cannot help thinking what a difference it would make if millions of workers in textile factories, mines, on farmlands and in other low-paid jobs got a decent salary instead of handouts.

I have no idea what the alternative economic system would be when the present one fails (according to the Oxfam statement). What I do believe, is that there would be more political stability and better finances in the world if the 1% rich would abstain from extreme profits and give the poor people the dignity of earning enough to provide for their families. To achieve that we need no new economic system. It just takes a righteous heart.

Good will come to those who are generous and lend freely, who conduct their affairs with justice. Psalm 112:5

Die Reichen und die Armen

Was manche Erfolg nennen, ist für andere ein Misserfolg. Die Pressemitteilung von Oxfam wurde von den meisten Nachrichtenseiten der Welt aufgegriffen. Natürlich sorgen die Zahlen in der Überschrift für Aufsehen: „Das reichste Prozent der Menschen strich 82 Prozent des im vergangenen Jahr erwirtschafteten Vermögens ein.“

Was weiter unten steht, ist fast noch interessanter: „Der Milliardärsboom ist kein Zeichen für eine florierende Wirtschaft, sondern ein Symptom für ein versagendes Wirtschaftssystem. Die Menschen, die unsere Kleidung nähen, unsere Telefone montieren und unsere Lebensmittel anbauen, werden ausgebeutet, um eine ständige Zufuhr billiger Waren sicherzustellen und die Gewinne von Konzernen und milliardenschweren Investoren in die Höhe zu treiben“, sagt Winnie Byanyima, Geschäftsführerin von Oxfam International.

Letzte Woche trafen sich die Reichen und Einflussreichen beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Wenn wir in den Kategorien Misserfolg oder Erfolg denken, fragen wir uns: Haben sie beim Begräbnis der Armen getanzt, oder hatten sie einen Grund, eine florierende Wirtschaft zu feiern? Da sich wenig im Sinne einer ernsthaften Umverteilung des weltweiten Vermögens ändert, scheint mir das Erstere näher an der Wahrheit zu sein. (Dabei ist mir auch bewusst, dass es im Allgemeinen uns allen nützt, wenn die Weltwirtschaft gut läuft.)

Viel Gutes ist in der Welt geschehen, seit Jesus auf unterschiedliche Weisen verkündete, dass die Reichen die Verantwortung haben, ihr Geld und ihren Einfluss zu nutzen, um Gutes zu tun und es nicht nur nach eigenem Gutdünken zu genießen. (Lukas 12,13-21)

Rückblickend hatten die Regierungen aus meiner Sicht kaum Erfolg damit, eine gerechtere Verteilung des Reichtums zu erreichen. Die politischen Werkzeuge sind nicht effektiv genug, um die großen gewinnbringenden Unternehmen dazu zu bringen, dass sie verantwortungsvoller handeln und ihre Steuern zahlen. Zudem sind allzu viele Länder korrupt und führende Politiker haben dabei auch selbst ihre Hände im Spiel.

Die letzten 100 Jahre haben gezeigt, dass eine Revolution auch keine Lösung ist. Allzu oft nehmen die Armen und Unterdrückten, die an die Macht kommen, nur Rache an ihren ehemaligen Unterdrückern und entwickeln sich zu einer anderen Gruppe korrupter Leiter.

Ich bin nicht berechtigt, politische Lösungen vorzugeben, aber ich kann über grundlegende Prinzipien nachdenken, die von Gott kommen.

Wir, die wir zu den 99 % gehören, die die übrigen 18 % des Weltvermögens besitzen, tun viel, um den Ärmsten unter uns zu helfen. Kirchen und Nichtregierungsorganisationen weltweit leisten ein großartige Arbeit, indem sie die Produktivität kleiner landwirtschaftlicher Betriebe fördern, Mikrokredite organisieren, armen Kindern eine Ausbildung ermöglichen usw.

Viele Spenden werden gesammelt, um den Hungrigen Nahrung zu geben und Ortschaften mit sauberem Wasser zu versorgen. All dies bewirkt etwas. Doch ich frage mich, wie viel es bewirken würde, wenn Millionen Arbeiter in Textilfabriken, Bergwerken, in der Landwirtschaft und anderen schlecht bezahlten Arbeitsstellen einen anständigen Lohn bekommen würden anstatt Almosen.

Ich habe keine Ahnung, wie ein alternatives Wirtschaftssystem aussehen würde, wenn das derzeitige versagt (laut Aussagen von Oxfam). Ich glaube aber, dass es mehr politische Stabilität und eine bessere Finanzlage in der Welt gäbe, wenn das eine Prozent an Reichen auf extreme Gewinne verzichten und den Armen die Würde gewähren würde, genug zu verdienen, damit sie ihre Familien versorgen können. Um das zu erreichen, brauchen wir kein neues Wirtschaftssystem. Ein aufrichtiges Herz genügt.

Gut geht es dem, der hilfsbereit ist,
der den Armen gerne von seinem Besitz leiht
 und sich bei allem, was er tut, an das Recht hält! (Psalm 112,5 Hfa)

 

 

Factors that makes growth possible

Have you seen the variety of bags of soil in a garden centre? There is the common soil with compost for most plants. There is the special mix for rhododendron and roses and something else for your herbs.

Healthy soil is a living material. It is full of bacteria, minerals and other ingredients that build up the plant. In order to keep a plant growing, blooming and bearing fruit you need to renew the soil annually. Natural additions like compost and manure will be healthy for worms and bacteria that cooperate with the plant. Beware of chemicals that might give a quick short-term result but in the long run make the soil sterile, unfit to produce new life.

The question now is: If we are going to “grow in Jesus” what kind of soil and environment do we need? Here are a couple of suggestions to answer that question.

The living word of the New and Old Testament.

We do well to reflect on the meaning of the Living Word of God. When we read the Bible there is always a process going on in our soul and our head which transfers the words into something that gives meaning. There is, for example, the cultural framework , such as understanding the Jewish lifestyle and religion. There is the historical and geographical context, which is the backdrop to the Apostle Paul’s travels and messages. Basic knowledge of these factors is important.

However, the main thing that transforms the sentences of the Bible into the Word of God is the work of the Holy Spirit. Paul puts it drastically in 2 Corinthians 3:6, saying that the letter of the law kills but the Spirit gives life. He is not suggesting that the Ten Commandments or the old Scriptures are not valid, but rather making the point that God has fulfilled them, given them a new life in Jesus. He goes on to use enthusiastic words like glorious, a surpassing glory, an ever increasing glory when we understand the will of God through the reality of Christ.

When Jesus talks to the crowds, (probably people of all ages, with various levels of education, men and women) he refers to the “word of God” as the active presence of God. It is like a seed that ends up in different kind of soils (Luke 8:1-15), it is about hearing God speaking through Jesus and putting it into practice (Luke 6:46-49; Luke 8:21; Luke 11:28). The common factor here is that the Word of God is more than the printed Scriptures or information that is passed on. It is the Living Word, and its message is communicated through the ongoing life of Jesus himself in me.

The pruning of the Father.

It is good to develop and grow. Every new thing we learn, every experience we have and all impressions that enter our personality continue to shape us. Not all web sites, workplaces or spiritual messages feed us with good things. In the same way as plants always grow in the direction of the sunlight, so we are also attracted to lifestyles that sparkle and shine. Some discover too late that behind the glitter and light there is the darkness of lies, of sin in its various forms.

Jesus gives the picture of himself as the vine, the trunk on which the branches grow. We, his followers, are the branches and it is on us that the fruit, the grapes grow. The role of our Father in heaven is to be the gardener. If we read John chapter 15 thinking of a God who is looking for our weaknesses in order to dismiss us, we can become frightened of him. However, the picture is more about a Father who is caring for and helping us to be the best we can be.

The bit about cutting off branches can actually be encouraging to us. If I am attracted to a light that will make me develop in the wrong direction, that will make me unable to bear fruit, I will find the pruning a good thing.

The water of the Holy Spirit.

In flower shops, I sometimes see artificially coloured flowers. It is mostly notable when there is an unnatural blue colour to them in order to match them with yellow flowers – giving the national Swedish colours (or Ukrainian for that matter). The change happens by putting white flowers in coloured water.

Flowing, living water is one of the symbols used for the Holy Spirit. We will grow in Jesus when the colour, the nature, the presence of the Holy Spirit is alive within us. While coloured flowers can look a bit unnatural, it is the reverse with a person filled with the Spirit of Jesus. The life of holiness is like having “a spring of water welling up” or “rivers of living water” within you (John 4:14; 7:38). That kind of life is attractive and actually the normal standard for a human being.

Just because the majority of people around us seem to lack the life Jesus gives, it does not mean that they have the best deal or that the majority is right on this issue. You are a person according to God’s original intent when the Spirit of God fills you.

The fellowship of the garden.

Many people, and I am one of them, are attracted to gardens. It can be something simple at the back of a house or a big tourist attraction. One thing these two extremes have in common is that there is a variety of spaces and plants within the garden. The botanical gardens with the right combination of blooming plants for each season is not better than the garden with just a lawn where the kids can play. They are just different for different purposes. That can be an illustration of the variety in a corps.

When Paul writes to the church in Corinth he also address this temptation of comparing ministries or ourselves with each other.

“For when one says, ‘I follow Paul,’ and another, ‘I follow Apollos,’ are you not mere human beings? What, after all, is Apollos? And what is Paul? Only servants, through whom you came to believe – as the Lord has assigned to each his task. I planted the seed, Apollos watered it, but God has been making it grow. So neither the one who plants nor the one who waters is anything, but only God, who makes things grow. The one who plants and the one who waters have one purpose, and they will each be rewarded according to their own labour. For we are fellow workers in God’s service; you are God’s field, God’s building.” (1 Corinthians 3:4-9)

God is unique in being who he is and doing what only he can do. Only from him comes the new life of salvation that makes it possible for us to grow in Jesus, so that we can be more than “mere human beings”. However, we also have responsibilities.

The folder for Vision 2030 2.0 describes four areas where we need to take initiatives and make things happen. They are:

  • We learn from Jesus and come to him in prayer.
  • We make holiness the standard for our lives.
  • We help people become disciples of Jesus.
  • We enjoy worshipping Jesus together.

How can that become a reality where you are? My suggestion for a first step is simple and possible for everyone to do. Find your copy of the vision 2030 2.0 folder (or open the link above). Open it in the middle. (See – not difficult!) There you will find some suggestions under each of the four headings. In the margin there are also other ideas.

When you have read a passage, stop and pray. Ask God to speak to you. What does this mean to you? What does it mean to your corps? When God speaks, he usually gives you a thought, a picture in your mind or some words that seem to repeat themselves in your head.

It is even better to read, pray, listen and have a conversation together with others. Some of the goals are a personal responsibility. Some of the goals need to be talked about in the fellowship.

Go and do the vision

To have a vision is to place yourself in a context where you wish to be in the future. I challenge you to see yourself having deeper roots and producing more fruit as a follower of Jesus during 2018. You can for example set the goal of having a deeper, personal understanding of the death and resurrection of Jesus on Easter Day (1 April). What do you need to do to make that growth happen? You can go deeper into the Bible with commentaries. You can allow God to “prune” you from spending time on things that do not promote this goal. You can pray for the Holy Spirit to speak to you and you can serve more intentionally in your corps. By that I mean having the intention in your motivation to proclaim the new life of Jesus in everything you do (be it serving coffee, playing an instrument or playing with children) and not just seeing yourself as doing a practical job.

If you place yourself in the good soil of God’s Kingdom, growth is guaranteed to happen. That is a promise from Jesus. “Night and day, whether he sleeps or gets up, the seed sprouts and grows, though he does not know how. All by itself the soil produces corn – first the stalk, then the ear, then the full grain in the ear.” (Mark 4:27-28)

“By itself”, in the good soil. That is such a hopeful word. Allow yourself grow in Jesus, and we will later rejoice together when the harvest is ripe. Do it all in the good soil of the Bible, being pruned by the Father, watered by the Holy Spirit and enriched by the garden variety of your fellowship.

This text has been published in the Heilsarmee Magazin #1 2018.

Faktoren, die Wachstum möglich machen

Haben Sie gesehen, wie viele verschiedene Sorten Erde es in einem Gartencenter gibt? Da ist die gewöhnliche Blumenerde mit Kompost für die meisten Pflanzen. Und es gibt spezielle Mischungen für Rhododendren und Rosen sowie noch eine andere für Kräuter.

Gesunde Erde ist lebende Materie. Sie steckt voll von Bakterien, Mineralien und anderen Inhaltsstoffen, die die Pflanze aufbauen. Damit eine Pflanze weiter wachsen, blühen und Frucht tragen kann, muss die Erde jährlich erneuert werden. Natürliche Zusätze wie Kompost und Dung sind gesund für Würmer und Bakterien, von denen die Pflanze profitiert. Aber Vorsicht vor Chemikalien, die vielleicht schnell kurzfristige Ergebnisse bringen, die Erde aber langfristig steril machen, sodass sie kein neues Leben mehr hervorbringen kann.

Nun ist die Frage: Wenn wir „in Jesus wachsen” sollen, welchen Boden und welche Umgebung brauchen wir dafür? Nachfolgend einige mögliche Antworten.

Das lebendige Wort des Neuen und Alten Testaments

Wir tun gut daran, über die Bedeutung des lebendigen Wortes Gottes nachzudenken. Wenn wir die Bibel lesen, läuft in unserer Seele und unserem Kopf immer ein Prozess ab, der die Bedeutung der Worte erschließt. Da ist zum Beispiel der kulturelle Rahmen wie z. B. Kenntnisse über den Lebensstil und die Religion der Juden. Und es gibt den historischen und geografischen Kontext, der z. B. den Hintergrund für die Reisen und Briefe des Apostels Paulus bildet. Es ist wichtig, über diese Faktoren grundlegend Bescheid zu wissen.

Doch der wichtigste Faktor, der aus den Sätzen der Bibel das Wort Gottes macht, ist das Wirken des Heiligen Geistes. Paulus formuliert es in 2. Korinther 3,6 recht drastisch, indem er sagt, dass der Buchstabe des Gesetzes tötet, der Geist aber lebendig macht. Damit meint er nicht, dass die Zehn Gebote oder die alten Schriften ungültig seien, sondern er weist vielmehr darauf hin, dass Gott sie erfüllt hat, indem er ihnen in Jesus ein neues Leben gab. Im Weiteren gebraucht er begeisterte Worte wie Herrlichkeit, eine überwältigende Herrlichkeit, eine immer größere Herrlichkeit – wenn wir den Willen Gottes durch die Wirklichkeit Christi verstehen.

Wenn Jesus zur Menschenmenge spricht (wahrscheinlich Leute jeden Alters unterschiedlicher Bildungsstufen, Männer und Frauen), bezeichnet er mit dem „Wort Gottes” die aktive Gegenwart Gottes. Es ist wie ein Same, der in unterschiedliche Erde fällt (Lukas 8,1-15), es geht darum, Gott durch Jesus sprechen zu hören und das Gehörte in die Praxis umzusetzen (Lukas 6,46-49; Lukas 8,21; Lukas 11,28). All diesen Beispielen ist die Aussage gemeinsam, dass das Wort Gottes mehr ist als die gedruckten Schriften oder Informationen, die weitergegeben werden. Es ist das lebendige Wort, und seine Botschaft wird dadurch kommuniziert, dass Jesus selbst beständig in mir lebt.

Das Zurückschneiden durch den Vater

Es ist gut, sich zu entwickeln und zu wachsen. Alles Neue, das wir lernen, jede Erfahrung, die wir machen, und alle Eindrücke, die wir in uns aufnehmen, prägen unsere Persönlichkeit. Nicht alle Websites, Arbeitsplätze oder geistlichen Botschaften nähren uns mit Gutem. Genauso wie Pflanzen immer in die Richtung des Sonnenlichts wachsen, werden auch wir von Lebensstilen angezogen, die funkeln und strahlen. Manche entdecken zu spät, dass sich hinter dem Glitzern und Leuchten die Dunkelheit von Lügen und den verschiedensten Formen von Sünde verbirgt.

Jesus beschreibt sich mit dem Bild des Weinstocks, des Stammes, an dem die Reben wachsen. Wir, seine Nachfolger, sind die Reben, und an uns wachsen die Früchte, die Trauben. Die Rolle unseres Vaters im Himmel ist die des Gärtners. Wenn wir Johannes 15 lesen und dabei an einen Gott denken, der unsere Schwächen sucht, um uns wegzuschicken, bekommen wir Angst vor ihm. Doch das Bild beschreibt vielmehr einen Vater, der für uns sorgt und uns hilft, uns bestmöglich zu entwickeln.

Die Stelle über das Abschneiden von Reben kann uns sogar ermutigen. Wenn ich von einem Licht angezogen werde, das mich dazu bringt, mich in die falsche Richtung zu entwickeln, und mich unfähig macht, Frucht zu tragen, finde ich das Zurückschneiden eine gute Sache.

Das Wasser des Heiligen Geistes

In Blumenläden sehe ich manchmal künstlich gefärbte Blumen. Das fällt besonders auf, wenn sie eine unnatürlich blaue Farbe haben, damit sie mit gelben Blumen zusammenpassen – für einen Strauß in den schwedischen (oder auch ukrainischen) Nationalfarben. Diese Veränderung geschieht, wenn man weiße Blumen in gefärbtes Wasser stellt.

Fließendes, lebendiges Wasser ist eines der Symbole, die für den Heiligen Geist verwendet werden. Wir wachsen in Jesus, wenn die Farbe, das Wesen und die Gegenwart des Heiligen Geistes in uns lebendig sind. Gefärbte Blumen können etwas unnatürlich wirken, das Gegenteil ist jedoch der Fall bei einem Menschen, der mit dem Geist Jesu erfüllt ist. Das Leben der Heiligung ist wie wenn „eine nie versiegende Quelle” oder „Ströme lebendigen Wassers“ in einem fließen (Johannes 4,14; Johannes 7,38). Ein solches Leben wirkt anziehend und ist eigentlich der normale Standard für einen Menschen.

Nur weil die meisten Menschen um uns herum offenbar nicht das Leben haben, das Jesus schenkt, heißt das nicht, dass sie die beste Wahl getroffen haben oder dass die Mehrheit in dieser Hinsicht recht hat. Wir sind Menschen nach Gottes ursprünglicher Absicht, wenn der Heilige Geist uns erfüllt.

Die Gemeinschaft des Gartens

Viele Menschen, zu denen ich auch gehöre, werden von Gärten angezogen. Das kann ein ganz einfacher Garten hinter einem Haus sein, oder eine große Touristenattraktion. Etwas, das diese beiden Extreme gemeinsam haben, ist die Tatsache, dass es im Garten verschiedene Flächen und Pflanzen gibt. Ein botanischer Garten mit der richtigen Kombination von Blühpflanzen für jede Jahreszeit ist nicht besser als ein Garten, der nur aus einer Rasenfläche besteht, auf der die Kinder spielen können. Sie sind nur unterschiedlich und dienen unterschiedlichen Zwecken. Das kenn uns als ein Bild für die Vielfalt in einem Korps dienen.

Als Paulus an die Gemeinde in Korinth schreibt, beschäftigt er sich auch mit dieser Versuchung, unsere Dienste oder uns selbst miteinander zu vergleichen: „Denn wenn der eine sagt: Ich gehöre zu Paulus, der andere aber: Ich zu Apollos –, ist das nicht nach Menschenweise geredet? Was ist nun Apollos? Was ist Paulus? Diener sind sie, durch die ihr gläubig geworden seid, und das, wie es der Herr einem jeden gegeben hat: Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen; aber Gott hat das Gedeihen gegeben. So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt. Der aber pflanzt und der begießt, sind einer wie der andere. Jeder aber wird seinen Lohn empfangen nach seiner Arbeit. Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau“ (1. Korinther 3,4-9).

Gott ist einzigartig: Er ist, wer er ist, und er tut, was nur er tun kann. Nur von ihm kommt das neue Leben der Errettung, durch das wir in Jesus wachsen können, damit wir mehr sein können als „einfache Menschen“. Doch wir tragen auch Verantwortung.

Die Broschüre für die Vision 2030 2.0 beschreibt folgende vier Bereiche, in denen wir die Initiative ergreifen und Dinge bewegen müssen:

  • Wir lernen von Jesus und suchen ihn im Gebet.
  • Wir wachsen in der Heiligung.
  • Wir machen Menschen zu Jüngern.
  • Wir feiern Jesus in unserer Mitte.

Wie kann das an Ihrem Ort Realität werden? Mein Vorschlag für einen ersten Schritt ist einfach. Jeder kann ihn tun. Suchen Sie Ihre Broschüre von der Vision 2030 2.0. Öffnen Sie sie in der Mitte. (Sehen Sie – gar nicht schwierig!) Dort finden Sie unter den vier Überschriften einige Vorschläge. Weitere Ideen stehen am rechten Rand. (Oder öffnen Sie den obenstehenden Link.)

Wenn Sie einen Abschnitt gelesen haben, machen Sie eine Pause und beten Sie. Bitten Sie Gott, dass er zu Ihnen spricht. Was bedeutet das für Sie? Was bedeutet es für Ihr Korps? Wenn Gott spricht, gibt er Ihnen gewöhnlich einen Gedanken, ein inneres Bild oder Worte, die Ihnen immer wieder durch den Kopf gehen.

Noch besser ist es, gemeinsam mit anderen zu lesen, zu beten, zu hören und zu sprechen. Einige der Ziele sind persönliche Aufgaben. Andere Ziele müssen in der Gemeinschaft besprochen werden.

Die Vision erfüllen

Wenn man eine Vision hat, sieht man sich bereits an einem Punkt, an dem man in der Zukunft sein möchte. Ich fordere Sie auf, sich im Laufe des Jahres 2018 mit tieferen Wurzeln und mehr Frucht als Nachfolger Jesu zu sehen. Sie können sich zum Beispiel das Ziel setzen, am Ostersonntag (dem 1. April) ein tieferes persönliches Verständnis vom Tod und von der Auferstehung Jesu zu haben. Was müssen Sie tun, damit dieses Wachstum geschehen kann? Sie können mithilfe von Kommentaren tiefer in die Bibel einsteigen. Sie können Gott erlauben, Sie dort „zurückzuschneiden“, wo Sie Zeit mit Dingen verbringen, die diesem Ziel nicht dienen. Sie können beten, dass der Heilige Geist zu Ihnen spricht, und Sie können Ihrem Korps bewusster dienen. Damit meine ich die bewusste Motivation, das neue Leben durch Jesus in allem zu verkündigen, was Sie tun (sei es Kaffee auszuschenken, ein Instrument zu spielen oder sich mit Kindern zu beschäftigen), und sich nicht nur als jemanden zu sehen, der eine praktische Aufgabe erfüllt.

Wenn Sie sich in die gute Erde des Reiches Gottes einpflanzen, dann wird garantiert Wachstum geschehen. Jesus verspricht uns das: „Er legt sich schlafen, er steht wieder auf, ein Tag folgt dem anderen; und die Saat geht auf und wächst – wie, das weiß er selbst nicht. Ganz von selbst bringt die Erde Frucht hervor: zuerst die Halme, dann die Ähren und schließlich das ausgereifte Korn in den Ähren“ (Markus 4,27-28 NGÜ).

„Von selbst”, in der guten Erde. Das ist so ein hoffnungsvoller Ausdruck. Wachsen Sie auf diese Weise in Jesus, dann freuen wir uns später gemeinsam, wenn die Ernte reif ist. Tun Sie alles in der guten Erde der Bibel, lassen Sie sich vom Vater zurückschneiden, vom Heiligen Geist wässern und von der Vielfalt im Garten Ihrer Gemeinschaft bereichern.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 1/2018 veröffentlicht.

O Christmas Tree, O Christmas Tree

One thing is for sure – the Christmas tree is not just a colourful decoration today. It also has a colourful background. Did it first appear in Riga, Latvia or in Germany? Does Martin Luther play a part in its story too? One thing seems clear, as I read a very informative article on the internet, and that is that the traditions spread from Germany to many other countries. Over the years, local variations were added and what we see now is a huge variety, from the pristine to the just-too-much-of-everything.

God’s original decoration

While I was growing up I spent a lot of time in the forests of Sweden. Under the tall fir trees you feel a respect for their majesty. What a contrast then to have them cut down and turned into a spectacle of artificial snow and multi-coloured decorations (albeit underneath there is probably a super-symmetrical plastic variety).

If I were a Christmas tree coming from the forest, I would feel offended having my natural green beauty totally disrespected. 🙂

It is reasonable to ask what a tree decorated with lights and glittering stuff has to do with celebrating the birth of Jesus. You can read some of the historical answers in the article linked above. For my part, I do not think God minds that we combine the joy around Jesus with the joy of decorations and beautiful things. As always, it is a matter of priority. If we FIRST seek to honour God and make the life of his Kingdom present, then we can surround ourselves with whatever we like and whatever fits into that celebration. My Christmas trees and decorations have varied over the years, depending on circumstances. I have often gone to visit my family during the holidays and therefore never bothered with a real tree. However, my taste in decoration is quite traditionally Swedish (which I find similar to the German taste). Sometimes I have just found some branches to hold my beautiful Ukrainian decorations. I have then complemented that with a miniature plastic fir tree with lights, in order to give the room a bit of atmosphere.

A USA variety

What I would never consider are the extremely artificial varieties, which seem like an offence to the original, fine-scented fir from the forest. The fact that thousands of small insects come with it just adds to the genuine feeling.

To end the issue I recommend the cartoon Do you like my decorations? Perhaps you can identify yourselves with one of the two trees? Anyway, my suggestion is that you just enjoy it all – whether that means no tree, a few branches, a silver pine in full regalia or any other variety. If my first joy is in Jesus, then all other joys will find their place.

Here is a link to the song O Christmas Tree with Andrea Bocelli in Italian, German and English. Including a Salvation Army brass band ensemble. Below samples of christmas trees I have had.