Understanding what is said is not always hearing the message

Living in Germany, this is my third experience of working in a country where a different language from my native Swedish is used.

I understand some of what I hear and read, but not all. It can cause some misunderstanding. At a tram station I heard regular announcements about something being closed. My understanding was that the station would be closed for a month or so. But I learned finally that the escalators were going to be closed for repair.

In various board meetings I attend, I can understand the big picture but sometimes draw the wrong conclusions. My preconceptions of an issue sometimes turn a yes into a no.

communicationThere are messages all around us. It is reasonable to believe that if we understand the language we will also understand the message. However, the problem doesn’t lie so much in making sense of the words, it’s more about catching the meaning.

Rhetoric and propaganda use words to engage our emotions, not to awaken critical thinking. Simple solutions to complex issues are sweet to the ear but often bitter in their relevance to reality.

We all have a responsibility for what we say. In the coffee room at work, in front of the children, from the pulpit or a prime minister’s podium. ‘Let your yes be yes and your no be no.’ But we also have a responsibility for how we listen. And that is my main point in this blog.

If I don’t understand what is said in German, I have to ask. It is my responsibility to be well informed.

Even if we understand the words of a speech, we still have a responsibility to listen closely to what the message really is. Is our understanding, our interpretation of key ‘value words’ the same as the speaker’s? Do we have the same context of reference? Do we mean the same thing by freedom, equality, human value, etc.?

There are, for example, preachers in the world who promise prosperity if you give generously to the church. But most often, the only one who benefits is the preacher himself.
How can we learn to hear, to discern, all that is meant in what is said?

My main help comes from the wisdom and example from God’s word.
Look at the rock the messengers are cut from. Were they previously wolves who now walk around looking like sheep? Are they leaders who have an attitude of loving and serving people in what they do?

A criterion that Jesus often comes back to is that words and actions go hand in hand. Messages that are born out of hate and envy will lead to hate and envy. Messages that grow out of love, respect and dialogue, will create love, respect and dialogue.hear-what-the-spirit-says-300x225

Several times Jesus comes back to this theme of hearing and seeing but not yet understanding (e.g., the parable of the sower, where the message can end up in many different contexts). And, on another occasion, Jesus asks his disciples: ‘Do you still not see or understand? Are your hearts hardened? Do you have eyes but fail to see, and ears but fail to hear? (Mark 8:17-18).

In the Book of Revelation, the letters to the churches repeat a statement about how to listen to the message: ‘Whoever has ears, let them hear what the Spirit says.’ Don’t be content with your first emotional impression of the message. Listen to how this fits in with the realities of God’s Kingdom coming to earth.
May we do just that: listen to the spirit behind the words, so we understand both the language and the message of what we see and hear.

Die Worte zu verstehen, heißt nicht immer, die Botschaft zu hören

Jetzt in Deutschland erfahre ich zum dritten Mal, wie es ist, in einem Land zu leben und zu arbeiten, in dem eine andere Sprache als meine Muttersprache Schwedisch gesprochen wird.

Ich verstehe manches von dem, was ich höre und lese, aber nicht alles. Das kann zu Missverständnissen führen. An einer U-Bahn-Haltestelle hörte ich regelmäßige Ankündigungen, dass etwas geschlossen würde. Ich verstand, dass die Haltestelle für etwa einen Monat geschlossen würde. Doch schließlich erfuhr ich, dass die Rolltreppe wegen Reparaturen außer Betrieb sein würde.

Bei verschiedenen Ausschusssitzungen, an denen ich teilnehme, kann ich den groben Zusammenhang verstehen, doch manchmal ziehe ich daraus die falschen Schlüsse. Meine Vorstellungen zu einem Thema verwandeln ein Ja manchmal in ein Nein.

communicationWir leben inmitten vieler Botschaften. Wenn wir die Sprache verstehen, ist anzunehmen, dass wir dann auch die Botschaft verstehen. Doch das Problem liegt nicht so sehr darin, sich einen Reim auf die Worte zu machen, sondern mehr darin, die Bedeutung zu erfassen.

Rhetorik und Propaganda nutzen Worte, um unsere Emotionen anzusprechen, nicht um das kritische Denken anzuregen. Einfache Lösungen auf komplexe Fragen mögen sich zunächt gut anhören, in der Realität haben sie häufig einen bitteren Nachgeschmack.

Wir alle sind verantwortlich für das, was wir sagen. Im Pausenraum bei der Arbeit, vor den Kindern, von der Kanzel oder vom Rednerpult eines Ministerpräsidenten. „Es sei aber euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein.“ Doch wir sind auch dafür verantwortlich, wie wir zuhören. Und darum geht es mir in diesem Blog-Beitrag vor allem.

Wenn ich nicht verstehe, was jemand auf Deutsch sagt, muss ich nachfragen. Es ist meine Verantwortung, gut informiert zu sein.

Selbst wenn wir die Worte verstehen, müssen wir dennoch gut zuhören, um die Botschaft richtig zu verstehen. Interpretieren wir die wichtigen „Schlüsselwörter” genauso wie der Sprecher? Haben wir denselben Bezugsrahmen? Verstehen wir unter Freiheit, Gleichheit, Menschenwürde usw. dasselbe?

So gibt es zum Beispiel Prediger auf dieser Welt, die denjenigen Wohlstand versprechen, die großzügig für die Gemeinde spenden. Doch meist ist der Prediger selbst der Einzige, der davon profitiert.

Wie können wir lernen, aus dem, was jemand sagt, alles herauszuhören, zu erkennen, was gemeint ist?

Die größte Hilfe s mir dabei die Weisheit und die Beispiele aus Gottes Wort. Schauen Sie, aus welchem Holz die Boten geschnitzt sind. Waren sie zuvor Wölfe, die jetzt herumlaufen und wie Schafe aussehen? Haben sie als Leiter die Einstellung, dass sie in dem, was sie tun, Menschen lieben und ihnen dienen möchten?

Ein Kriterium, das Jesus häufig erwähnt, besteht darin, dass Worte und Taten Hand in Hand gehen. Botschaften, die aus Hass und Neid geboren sind, führen zu Hass und Neid. Botschaften, die aus Liebe, Respekt und Dialog erwachsen, rufen Liebe, Respekt und Dialog hervor.hear-what-the-spirit-says-300x225

Jesus kommt mehrmals auf das Thema zurück, dass Menschen etwas hören und sehen, es aber noch nicht verstehen (z. B. im Gleichnis vom Sämann, wo die Botschaft auf viele unterschiedliche Voraussetzungen trifft). Und bei einer anderen Gelegenheit fragt Jesus seine Jünger: „Werdet ihr denn nie lernen oder begreifen? Sind eure Herzen zu verhärtet, um das zu verstehen? Ihr habt doch Augen – könnt ihr nicht sehen? Ihr habt doch Ohren – könnt ihr nicht hören?” (Markus 8,17-18).

Im Buch der Offenbarung wiederholen die Briefe an die Gemeinden eine Erklärung darüber, wie man die Botschaft hören soll: „Wer Ohren hat, der höre, was der Geist … sagt!“ Geben Sie sich nicht mit dem ersten emotionalen Eindruck von der Botschaft zufrieden. Hören Sie, wie sie mit den Realitäten von Gottes Reich zusammenpasst, das auf der Erde angebrochen ist.
Tun wir genau das: Lauschen wir auf den Geist hinter den Worten, damit wir sowohl die Sprache als auch die Botschaft von dem verstehen, was wir sehen und hören.

Attracting attention

Someone pointed out to me that German people always park their cars straight in the painted parking rectangle. It sounded like one of those national particularities we ascribe to each other but which are seldom true. Then I looked in my garage and discovered it is true! My car is seldom parked exactly parallel to the white lines. Perhaps it is more noticeable – and not just for the red shield!

img_2352

Perfect. Not so perfect.

At a youth event, years ago, we were taught simple ideas to make people take notice in an open-air meeting. “Do something that breaks the pattern, disturbs the order,” was the lesson.

I practised this sometimes as a corps officer. New posters that I wanted people to notice were put on the noticeboard a little askew, leaning a little among all the straight ones. It never took many hours until someone had put them straight. Hopefully the message was also read.

There is of course a balance between just irritating people and catching their attention. We like life to be orderly and organised because the alternative often makes us ineffective and tired and we waste time on unproductive activities. But being organised and effective is not a goal in itself. It should be a help in doing our mission with Jesus. And when we follow Jesus, when we are led by the Holy Spirit, we should expect him to do unexpected things.

Thinjahresposter-2017-a3-druckdateik about these “patterns of behaviour” in the context of our vision and motto for the year – Call to Jesus. How can we attract people to Jesus in a way that is not so perfect that it is boring or so repetitive that no one pays attention anymore? From what I’ve seen and heard of The Salvation Army in our Territory there is a lot of creativity around. Efforts are made to provide quality programmes for children, initiatives are taken to go outside our buildings and meet people where they are.

But we do not plan innovative things in order that we or our methods are appreciated. The whole point is that people should come closer to Jesus. And that shouldn’t be a problem. God, the Father of both saved and unsaved people, knows the door to every heart. Since we are his co-workers in his mission, he will surely guide us.

Jesus gives us some examples about our part in coming close to him. We should be curious, we should ask and we should dare to disturb the order or negative culture. The Samaritan woman in John 4:10 is challenged by Jesus: “If you knew the gift of God and who it is that asks you for a drink, you would have asked him.” She later comes to the point when she wants to know and asks Jesus for the gift of a new life. And gets it.

Mark, in 10:46-52, describes how Bartimaeus shouts for Jesus but is told to be quiet. The blind beggar’s reason for opposing the crowd is that he has a clear understanding of who Jesus really is – “Son of David”, the promised Messiah. Jesus’ answer is very open: “What do you want me to do for you?”  Bartimaeus wanted to see and Jesus gave him just that. Jesus says that the “result” also had to do with his faith. It is quite logical. If we call out to Jesus, it helps a lot if our heart is convinced of his identity and his qualifications.

When I live close to Jesus, I can also lead others into that relationship. There are of course some methods to use, like Alpha courses or other activities that can be planned. But within the framework of being creative and planning well we should always expect the intervention of the Holy Spirit.

Let us take Catherine Booth’s words to our heart and pray about what they might mean in our context, when we call people to Jesus. “If we are to better the future we must disturb the present.”

This has been published in Die Heilsarmee Magazin #2 2017

Aufmerksamkeit wecken

Jemand hat mir einmal gesagt, dass Deutsche ihre Autos immer ganz akkurat in der Markierung einparken. Das klang wie eine dieser nationalen Besonderheiten, die wir einander zuschreiben, die aber selten zutreffen. Dann schaute ich in meine Garage und stellte fest: Es stimmt! Mein Auto steht selten genau parallel zu den weißen Linien. Vielleicht fällt es so mehr auf, und nicht nur wegen dem roten Schild!

img_2352

Perfekt. Nicht so perfekt.

Bei einer Jugendveranstaltung vor einigen Jahren bekamen wir Tipps, wie wir Menschen bei einer Freiversammlung ganz leicht auf uns aufmerksam machen können. „Tut etwas, das das Muster durchbricht, das die Ordnung stört“, riet man uns.

Als Korpsoffizierin habe ich das manchmal praktiziert. Neue Plakate, die die Leute sehen sollten, hängte ich ein wenig schief ans Schwarze Brett, sodass sie sich schräg von all den geraden abhoben. Es dauerte nie lange, bis jemand das schiefe Plakat gerade gerückt hatte. Hoffentlich war die Botschaft darauf auch gelesen worden.

Natürlich besteht ein feiner Unterschied, ob wir Leute nur irritieren, oder ob wir ihre Aufmerksamkeit wecken. Wir mögen es, wenn das Leben ordentlich und organisiert ist, denn das Gegenteil macht uns oft inneffektiv, müde und wir verschwenden Zeit für unproduktive Aktivitäten. Doch organisiert und effektiv zu sein ist kein Selbstzweck. Es soll uns dabei helfen, unseren Auftrag mit Jesus zu erfüllen. Und wenn wir Jesus folgen, wenn wir vom Heiligen Geist geleitet werden, dann können wir damit rechnen, dass er unerwartete Dinge tut.

jahresposter-2017-a3-druckdateiDenken Sie im Zusammenhang mit unserer Vision und unserem Jahresmotto – Zu Jesus rufen – an diese „Verhaltensmuster”. Wie können wir Menschen auf eine Weise für Jesus gewinnen, die nicht so perfekt ist, dass sie langweilt, oder sich so oft wiederholt, dass niemand mehr darauf achtet? Nach dem, was ich von der Heilsarmee in unserem Territorium gesehen und gehört habe, gibt es da viel Kreativität. Man macht sich Mühe, gute Kinderprogramme anzubieten, man ergreift die Initiative und geht aus unseren Gebäuden hinaus, um den Menschen dort zu begegnen, wo sie sind.

Aber wir planen innovative Aktionen nicht, damit wir oder unsere Methoden anerkannt werden. Das eigentliche Ziel ist, dass Menschen näher zu Jesus kommen. Und das sollte kein Problem sein. Gott, der Vater sowohl der geretteten als auch der ungeretteten Menschen, kennt die Tür zu jedem Herzen. Da wir seine Mitarbeiter in seiner Mission sind, wird er uns gewiss auch leiten.

Jesus gibt uns einige Beispiele, was wir selbst dazu beitragen können, um ihm nahe zu kommen. Wir sollen neugierig sein, wir sollen fragen und wir sollen den Mut haben, die Ordnung oder die negative Kultur zu stören. Die Samariterin in Johannes 4,10 wird von Jesus herausgefordert: „Wenn du wüsstest, welche Gabe Gott für dich bereithält und wer der ist, der zu dir sagt: ‚Gib mir zu trinken‘, dann wärst du diejenige, die ihn bittet, und er würde dir lebendiges Wasser geben.“ Später kommt sie an den Punkt, dass sie Jesus bittet, ihr ein neues Leben zu schenken. Und sie bekommt es.

Markus (10,46-52) beschreibt, wie Bartimäus nach Jesus ruft, aber angefahren wird, er solle still sein. Der Grund, warum der blinde Bettler sich der Menge widersetzt, liegt darin, dass er genau verstanden hat, wer Jesus wirklich ist – „Sohn Davids“, der verheißene Messias. Die Antwort Jesu ist ganz offen: „Was soll ich für dich tun?” Bartimäus wollte sehen können, und Jesus gab ihm genau das. Jesus sagt, dass das „Ergebnis“ auch mit seinem Glauben zu tun hatte. Das ist ganz logisch. Wenn wir zu Jesus rufen, ist es sehr hilfreich, wenn unser Herz überzeugt ist von dem, wer er ist und was er kann.

Wenn ich nahe bei Jesus lebe, kann ich auch andere in diese Beziehung führen. Natürlich gibt es Methoden, die man nutzen kann, wie zum Beispiel Alpha-Kurse oder andere Aktivitäten, die man planen kann. Doch innerhalb des Rahmens unserer Kreativität und guten Planung sollten wir immer mit dem Eingreifen des Heiligen Geistes rechnen.

Nehmen wir uns die Worte von Catherine Booth zu Herzen und beten wir darüber, was sie in unserem Kontext bedeuten könnten, wenn wir Menschen zu Jesus rufen: „Wer die Zukunft verändern will, muss die Gegenwart stören.”

Schweden und Deutschland – ein Vergleich

Menschen und Orte miteinander zu vergleichen kann ein bisschen riskant sein. Verschieden zu sein bedeutet nicht immer besser oder schlechter zu sein, sondern einfach unterschiedlich. Aber nachdem ich ein bisschen mehr als sechs Monate in Deutschland gelebt habe, erlaube ich es mir, ein paar Gedanken zu den Unterschieden zwischen Schweden und Deutschland zu äußern.

Rauchen

img_2617Eines der ersten Dinge, die mir aufgefallen sind nachdem ich in meine Nachbarschaft gezogen bin, war, dass mehr Deutsche Zigaretten rauchen als Schweden. In den Wintermonaten kann man sich täuschen und glauben, dass die Leute frische Luft lieben, da sie auf ihren Balkonen in der kalten Abendluft stehen oder in Cafés draußen sitzen, wenn doch der Frost in der Luft ist. Aber der Grund ist, dass sie rauchen. Nicht wirklich eine gesunde Angewohnheit.

Bargeld

Als nächstes wurde offensichtlich: „Bargeld ist König“. Ich kann in den meisten Läden mit meiner Plastikkarte bezahlen aber in den kleineren oftmals nicht. In Schweden möchten Banken nicht mit Bargeld umgehen (das ist kostenintensiv) und Läden sehen „echtes Geld“ als ein Risiko für Überfälle, sodass sich die Menschen daran gewöhnt haben, die meisten Dinge mit der Karte zu bezahlen. Oder wir haben unsere Mobiltelefone dazu genutzt, Geld zwischen uns auszutauschen oder im Korps / in der Gemeinde als Kollekte zu geben.

Brot

breadIch liebe das deutsche Brot. Es hat hohe Qualität, schmeckt wunderbar, man bekommt es in kleinen und großen Bäckereien überall in der Stadt und es gibt eine riesige Auswahl. Innerhalb meiner direkten Nachbarschaft gibt es fünf Bäckereien. Schweden hat einige lokale Spezialitäten und die Auswahl ist nicht schlecht. Aber Brot bekommt man meistens im Supermarkt, in einer Plastiktüte mit mehr Luft als Inhalt. Gutes Brot von einer Bäckerei ist in Schweden ziemlich teuer, aber hier in Deutschland kann man es sich gut leisten.

Die Vereinigten Staaten von Deutschland

Deutschland ist ein großes Land mit ca. 82 Millionen Einwohnern. (Schweden hat ungefähr 9 Millionen.) Deutschland habe ich immer als EIN starkes Land gesehen. Und das ist es auch, aber ich realisiere immer mehr, dass Deutschland ein Bund aus 16 Bundesländern ist. Die Bundesländer haben ihre eigenen Gesetze und entscheiden über ihre eigenen Angelegenheiten selbst wie z.B. das Schulsystem und die Gesetze für Sozialinstitutionen. Ich lebe in Nordrhein-Westfalen und heute (6. Januar) haben wir keinen Feiertag, während Bayern einen hat.

Sonntage

Ich weiß nicht, ob die Deutschen allgemein an Sonntagen mehr zur Kirche gehen als die Schweden, aber sie gehen definitiv nicht in großen Einkaufszentren einkaufen. Seit 2007 können die verschiedenen Bundesländer selbst entscheiden, ob sie den Läden Genehmigungen erteilen, am Sonntag zu öffnen. Aber die Kultur eines einkaufsfreien Sonntags ist ziemlich stark. Ausnahmen sind dabei Läden in Bahnhöfen oder Flughäfen, und Bäckereinen – Cafés. Am Sonntagmorgen gehen die Menschen zur Bäckerei, um ihre frischen Brötchen zu holen für ein langes und gutes Frühstück. Einige gehen zur Kirche aber die meisten Menschen gehen nach draußen für Aktivitäten an der frischen Luft und verbringen Zeit mit der Familie. Der Tag wird oftmals gekrönt mit einem (großen) Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee in einem Café oder zuhause.

Mineralwasser

In Schweden kommt gutes Trinkwasser aus dem Wasserhahn. In Deutschland kann man das Hahnenwasser auch gut trinken. Dennoch kaufen die Schweden Wasser in Flaschen und oftmals auch welches mit Geschmack. Aber ich denke die Deutschen schlagen uns, wenn sie 6-Packs von 1l-Flaschen Mineralwasser nachhause tragen. Und es gibt verschiedene Marken mit verschiedenen Wassern ohne Geschmack (!), ohne, mit wenig oder viel Kohlensäure. Es ist nicht sehr üblich hier, das Hahnenwasser mit Kohlensäure zu versetzen, was für mich eine vernünftige Maßnahme wäre. Das würde beim Klimaschutz helfen, weil Transportwege wegfallen und Kosten gespart werden würden. Außerdem würde man das schwere Tragen vermeiden.waterbottles

Damit beende ich meine Gedanken zu diesem Thema. Es gibt oftmals genauso viele Unterschiede innerhalb eines Landes, als zwischen Ländern. Aber es gibt auch Gemeinsamkeiten, wie zum Beispiel die beliebten Beschwerden – Züge sind verspätet und Baustellen verlangsamen den Verkehr. Unterschiedlich oder ähnlich – beide Faktoren machen das Leben interessant.

german-flag

Gott segne Deutschland!

Sweden and Germany – a comparison

Comparing people or places with each other can be a bit risky, because being different does not generally mean being better or worse, just different. But having lived in Germany a bit more than six months I will allow myself a few thoughts on some differences between Sweden and Germany.

Smoking

img_2617One of the first things I noticed after moving into my neighbourhood was that more German people smoke cigarettes than Swedish people. During the winter months you can be mistaken and think that people love the fresh air, standing on their balconies in the cold evening air or sitting outdoors at a café when there is frost in the air. But the reason is that they smoke. Hardly a healthy habit.

Cash

The next noticeable thing was that “cash is king”. I can pay with a plastic card in most big shops but often not in the smaller ones. In Sweden banks don’t want to handle cash (it is costly) and shops see “real money” as a robbery risk, so people have got used to paying for most things with a card. Or we use our smartphones to “swish” money between us or as the offering in the corps/church.

Bread

breadI love the German bread. It has high quality, tastes lovely, is available from small and large bakeries all over the city and there is a great selection to choose from. Within two blocks from where I live (one to the right and one to the left) there are five bakeries. Sweden has some local specialities and the selection is not bad. But most bread you get from the supermarket, in plastic bags and with more air than substance. Good bread from a bakery is quite costly in Sweden but more affordable here.

The United States of Germany

Germany is a large country with about 82 million inhabitants. (Sweden has around 9 million.) I’ve always thought about it as one, strong country. And it is, but I have come to realise more and more that Germany is a federation of 16 states. The states have their own laws and decide about their own affairs, like school systems and legislation for social centres. I live in Nordrhein-Westfalen and today (6th January) we have no holiday, while in Bayern they do.

Sundays

I don’t know if the German people in general go to church more on a Sunday than the Swedes, but one thing they don’t do is to go shopping in large shopping centres. From 2007 the Federal States have been able to decide about allowing shops to open on Sundays, but the culture of shopping-free Sundays is strong. The exceptions are shops in railway stations and airports. And bakeries/cafés. On Sunday mornings people go to the bakery to buy their fresh bread rolls and have a long and good breakfast. Some go to church but most people then go for their Sunday outdoor activity where families spend time together. And the day is often topped off in the afternoon with a (big) cake and coffee in the café or at home.

Mineral water

Sweden has very good drinking water in the taps. In Germany you can also drink the tap water. Still, in Sweden people buy water, which is often flavoured, in bottles. But I think Germany beats us in carrying home 6-packs of 1-litre bottles of mineral water. And you get it in several brands with various plain water tastes(!), with no bubbles, medium bubbles or lots of bubbles. It is not (yet) very common here to add bubbles to your tap water, although we often do that in Sweden and to me it seems a sensible thing to do. It would help save the climate by using less transport, it would save money and save yourself from carrying this heavy stuff.waterbottles

And with this I end my thoughts on the subject. There are often as many differences within countries as there are between them and there are similarities, like the favourite complaints – trains that are delayed and roadworks that slow down traffic. Different or similar – to me both factors make life interesting.

german-flag

God bless Germany!

Entscheidung für den Neuanfang

Das neue Jahr kommt von selbst. Doch ein Neuanfang in unserem Leben – dafür müssen wir uns entscheiden.

Ich bin sicher, dass viele von uns eine „Sammlung” halbfertiger Projekte im Leben haben. Wenn wir zurückschauen, sehen wir gute Vorsätze, gesünder zu leben, nicht umgesetzte Pläne, einen Lehrgang zu besuchen, beinahe abgeschlossene praktische Arbeiten im Haus oder halbfertige Basteleien.

Hoffentlich können wir auch die Früchte von umgesetzten Vorhaben und eingelösten Versprechen genießen. Mein heutiges Leben als Offizierin der Heilsarmee ist die Folge sowohl von guten Absichten als auch von bewussten Entscheidungen. Wie die meisten Menschen zwischen Zwanzig und Dreißig dachte ich über die verschiedenen Möglichkeiten für mein Leben nach. Es war ein wichtiger Schritt nach vorne, als mir bewusst wurde, dass es beim Offiziersdienst nicht in erster Linie darum geht, was man zu tun hat, oder dass man in einer Organisation arbeitet, die nützliche Dinge tut. Ich bekam ein entspannteres Verhältnis zu meiner Berufung und empfand Frieden, als ich begriff, dass hier ein neuer Abschnitt meines Lebens mit Jesus begann. Und dass seine Pläne für mich gut sind.

Natürlich gehörte dazu auch, Wesentliches zu lernen und Fähigkeiten zu entwickeln – aber es war wichtig für mich, dass es kein Projekt war, bei dem ich einfach bestimmte Dinge tat. Es war eine innere Überzeugung, Gott den Rest meines Lebens anzuvertrauen, und eine aktive Entscheidung, das im Rahmen der Heilsarmee zu tun.silvester-freizeit-2-2

Das Jahr 2017 kommt von selbst. Doch wie werden Sie diese 365 Tage nutzen? Sie und ich haben nur eine begrenzte Kontrolle über die Einzelheiten. Ja, wir planen Aktivitäten, Geburtstagsfeiern usw. Doch es gibt so viele Faktoren, die wir nicht in der Hand haben. Die Tage kommen von selbst, denn die Gesetze der Schöpfung sorgen dafür, dass sich die Sonne, der Mond und die Erde auf eine bestimmte Weise bewegen. Wir können jedoch entscheiden, zu welchem Ziel wir unsere Zeit und unsere Fähigkeiten nutzen.

Als eine Hilfe für alle, die mit der Heilsarmee in Deutschland, Litauen und Polen verbunden sind, wurde bei der Territorialen Leiterkonferenz beschlossen, dass ein Ziel für dieses Jahr lauten soll, dass wir Menschen „Zu Jesus rufen“. Diese Aussage lässt mich sofort fragen: Wie könnte sich dieser „Ruf” anhören? Ich hoffe, er klingt wie die Stimme von Jesus.

Wenn Jesus Menschen berief, sagte er: „Folge mir nach.” Das ist eine Einladung, seiner Begleitung zu vertrauen. Nicht zuerst, dies oder das zu TUN. Er sagte, sein Ziel sei, Sünder zu rufen, die Gnade brauchen, und nicht die Gerechten, die meinen, Gott mit dem beeindrucken zu können, was sie tun. Er rief ein Kind zu sich und zeigte es als Vorbild, wie man in Gottes Reich groß sein kann, indem man dem Ruf zu Bedeutung und Macht widersteht. Zwei Blinde riefen laut, um Jesus auf sich aufmerksam zu machen. Er antwortete, indem er sie zu sich rief. Wahrscheinlich nicht ganz so laut. Und er gab ihnen die Möglichkeit zu sprechen. Dann fragte er: „Was soll ich für euch tun?”

Ich finde, das fasst gut zusammen, wie wir einen neuen Anfang, ein neues Jahr, nutzen können. Was soll JESUS für Sie tun? Was ist sein Spezialgebiet? Zu welchem Zweck und für welches Bedürfnis in Ihrem Leben ist er gestorben und zu einem neuen Leben auferstanden? Zu welchem Zweck ist er bereit, Ihnen seinen Heiligen Geist zu geben?

silvester-freizeit-1

Eine Entscheidung verkünden: (Gottes) Liebe ist unsere stärkste Waffe. Silvesterfreizeit 2016/17 Berlin

Vielleicht müssen Sie erst zurückschauen, bevor Sie vorwärtsgehen und Jesus antworten können. Sind Sie bereit, die Vergangenheit hinter sich zu lassen? Sind Sie bereit, sich von Jesus begleiten zu lassen?

Was können Sie tun, wenn Sie in einem Leben voller Enttäuschungen feststecken; wenn Sie zurückschauen und Entscheidungen sehen, die zu falschen Entwicklungen geführt haben? Dann hat es überhaupt keinen Sinn, anderen die Schuld zu geben oder sich als Opfer der Umstände zu betrachten.

Entscheiden Sie sich für einen Neubeginn. Gehen Sie mit dem Herrn Jesus. Er heilt, was zerbrochen ist, wischt Bedauern mit seiner Vergebung fort und lässt Sie sehen, wie sich Menschen und Beziehungen zum Guten verändern, wenn er in Ihr Leben kommt und Gemeinschaft mit Ihnen hat.

Dies wurde zuerst veröffentlicht im Heilarmee-Magazin Nr. 1/2017.