The colours of Christmas

If I were a painter, in which colours would I paint Christmas? There are the colours used for decorations, which in my tradition often are red, green and gold. There are the pastel colours of romanticised nativity scenes or the darker hues of a more realistic image.When I read the beginning of Luke chapter 2 I like the honest realism that comes to mind. The holy family is not a privileged couple with a halo over their heads. Joseph and Mary are part of the crowds in a busy town. They are given a primitive shelter among the animals for the night and there a baby is born. Simple shepherds turn up, smelling of their outdoor life, to share about an extraordinary vision they have had.

This is what it probably looked like when God came to earth in a human body. It is, on the one side, the grey-brown life of our personal daily struggle in a world that consists of despotic rulers. Among these non-spectacular colours, I would also see the kind people who helped a young mother giving birth to her first child.

However, on the other side, there are also the fireworks of God’s glory shining around the shepherds and around the messengers in the sky as well as the mysterious light from a star in the sky. Add to that the amazement and joy spreading from one person to another, as the news is shared that the Messiah has been born this very night, in this town, and you have a much brighter picture of the whole event.

This Christmas realism inspires me to be honest about the world as it is today. There is a lot of darkness around us, in our own towns and in the world. Although this country is wealthy and most of us have a good life, there are many lonely and suffering people. The truth about global climate change and the confrontational tone between world leaders also cast a shadow over the Christmas lights. However, there is a big ‘but’.

It is into this darkness that God’s light has entered in the person of Jesus. I find a good illustration of that in the song Joy to the world, by Isaac Watts. The music and the words work together like a splash of light and colour that disperses darkness and fear. The source of this light is Jesus himself. It is not we who shine on him, he is the Light that shines in darkness and give us light.

The song starts with four notes that firmly establish a fact and paint the world in bright colours. “Joy to the world! The Lord is come;… Joy to the world! The Saviour reigns;” The inspiration for this carol comes from Psalm 98:

“The Lord has made his salvation known and revealed his righteousness to the nations. Shout for joy to the Lord, all the earth, burst into jubilant song with music” (verses 2, 4).

Christmas is all about that reality. Our circumstances might be ordinary, troublesome and difficult to cope with. However, the colourful and light-bringing presence of Jesus shines on us and the reality of darkness will not be able to overcome the reality of Jesus.

Here is the song with Dublin Gospel Choir. It gives a funny contemporary realism to the message. It shows how The Christmas Joy invades the home of an Irish family.

This article has been published in the Heilsarmee Magazin #12 2017

Three ways of getting to know your neighbours

In an apartment block, you share the elevator, stairs, walls, etc., with your neighbours. However, that doesn’t mean that you get to know each other. The people who live in my house are kind and polite and we greet each other when we meet. That is good, but I’ve always thought that a bit more sharing would be interesting. I don’t mean to suggest that we should always be in each other’s homes drinking coffee, but opportunities have presented themselves. Here are my top three ‘get to know your neighbour’ methods.

  1. Ask for help with the plants

I posted this little notice on my letterbox, which is in the place where all the other people have their letterboxes too. Early in the evening my door-bell rang and there stood a couple ready to help. I had previously met them in the elevator so they had an idea about who this foreigner living underneath them was. Now I can go on vacation and business trips knowing my plants will be looked after.

  1. Lock yourself out

Perhaps I’m not the only one who starts thinking in the right direction but acts before the thought is completed.

I came home one evening after a journey. I put my bags in the apartment and thought I should just go down to check the letterbox. I took the set of keys in which I have the letterbox key. I saw the spare key in the lock on the inside and thought that it should probably be taken out but… went out, closed the door, came back and, of course, couldn’t unlock it with a key on the inside.

One neighbour was home. One I had never met. He asked me in and introduced me to his wife. They gave me a cup of tea, found a locksmith, did all the explaining and, while waiting for him, we had a good chat.

This way of getting to know your neighbours is a bit costly, but still very effective.

  1. Drop things from the balcony

It has happened in every house I lived in, that I’ve dropped things from the window – a cleaning cloth or bed linen which I’ve been airing. That is generally no problem. I have just run down to the pavement or into the garden to pick it up. However, here in Cologne the ground underneath my balcony is someone else’s garden.

So, one day it happened. Oooops – there goes the cloth! The family on the ground floor was very helpful. “Come in and look for yourself.” It wasn’t much of a conversation, but climbing over a toy train on the floor gives more of a relaxed exchange than just passing each other in the entrance.

With this variety in neighbourly interaction, it will be interesting to see what happens next.

Drei Möglichkeiten, seine Nachbarn kennenzulernen

In einem Mehrfamilienhaus teilt man den Aufzug, die Treppe, die Wände usw. mit seinen Nachbarn. Doch das bedeutet nicht, dass man einander kennenlernt. Die Leute, die in meinem Haus leben, sind freundlich und höflich und wir grüßen einander, wenn wir uns begegnen. Das ist gut, doch ich fand schon immer, dass es interessant wäre, etwas mehr voneinander mitzubekommen. Ich habe nicht vor, ständig bei anderen Kaffee zu trinken, doch die eine oder andere Gelegenheit hat sich ergeben. Hier sind meine drei besten Möglichkeiten, wie man seine Nachbarn kennenlernen kann.

  1. Um Unterstützung mit den Pflanzen bitten

Ich habe eine kurze Mitteilung an meinen Briefkasten geklebt. Dort haben auch alle anderen ihre Briefkästen. Am frühen Abend klingelte es an meiner Tür, und da stand ein Paar, das bereit war zu helfen. Ich hatte sie bereits einmal im Aufzug getroffen, daher hatten sie bereits eine Vorstellung, wer diese Ausländerin in der Wohnung unter ihnen ist. Jetzt weiß ich, dass sich jemand um meine Pflanzen kümmert, wenn ich im Urlaub oder auf Dienstreisen bin.

  1. Sich aussperren

Vielleicht bin ich nicht die Einzige, die in die richtige Richtung zu denken beginnt, dann aber handelt, ohne zu Ende gedacht zu haben.

Eines Abends kam ich von einer Reise nach Hause. Ich stellte meine Taschen ab und wollte nur noch einmal nach unten gehen, um den Briefkasten zu leeren. Ich nahm den Schlüsselbund, in dem ich den Briefkastenschlüssel habe. Ich sah den Ersatzschlüssel innen im Türschloss durchaus, und dachte, ich sollte ihn wohl herausziehen, aber … ich ging hinaus, zog die Tür hinter mir zu, kam zurück und konnte natürlich nicht aufschließen, da der andere Schlüssel von innen steckte.

Ein Nachbar war zu Hause. Ich hatte ihn noch die getroffen. Das Paar bat mich hereinzukommen, gab mir eine Tasse Tee, fand einen Schlüsseldienst, erklärte alles und während wir warteten, unterhielten wir uns sehr nett.

Diese Art, Nachbarn kennenzulernen, ist etwas kostspielig, aber dennoch sehr effektiv.

  1. Sachen vom Balkon fallen lassen

In jedem Haus, in dem ich gewohnt habe, ist es mir schon passiert, dass mir etwas aus dem Fenster fiel, während ich Bettwäsche lüftete oder ein Staubtuch ausschüttelte. Im Allgemeinen ist das kein Problem. Ich brauche nur hinunter auf den Gehweg oder in den Garten zu laufen, um es aufzuheben. Doch unter meinem Balkon hier in Köln liegt der Garten von jemand anderem.

Eines Tages ist es also passiert. Ups – da fällt das Tuch! Die Familie im Erdgeschoss war sehr hilfsbereit. „Kommen Sie rein und schauen Sie selbst nach.“ Wir haben kein langes Gespräch geführt, doch wenn man über eine Spielzeugeisenbahn am Boden steigt, ermöglicht das einen entspannteren Wortwechsel als wenn man nur am Hauseingang aneinander vorübergeht.

Bei dieser Vielfalt an nachbarschaftlichen Begegnungen bin ich gespannt, was als Nächstes geschieht.

The attractive difference – holiness

Most people in Germany, and elsewhere, know about “dieselgate”. The issue is not mainly about the amount of harmful fumes a diesel motor emits into the air. The scandal comes from the fact that the cars were programmed to give false information. The actual emissions were up to 40 times higher than the laboratory test showed.

With an introduction about intentional manipulation of the truth, we have entered the subject of Holiness. Holiness is being genuine, honest, living a life where, as a follower of Jesus, your actions don’t contradict your words.

However, it is more than a list of virtues. If we were just looking for good human qualities we could quote the United Nation’s Declaration of Human Rights. Most religions and countries can stand behind statements about bringing “freedom, justice and peace in the world”. So what is the difference between general moral values and Christian Holiness?

Holiness: God’s standards are transplanted into us

The big difference comes from the fact that Holiness, according to God, is not just about living up to ethical or spiritual standards. Holiness is more like God’s standards being transplanted into us. Perhaps looking at its opposite will help us to define Holiness. We might think that the opposite is to live in sin, but I don’t think that is the full picture. The opposite of Holiness is more like hypocrisy.

A person who lives in sin is (or should be) aware of the fact that he or she has not yet come to Jesus to claim forgiveness. A hypocrite is a person who seems to do all the right things as a Christian person, but has double standards.

The beginning of Holiness is the plan God set in action to bring people into a loving relationship with him. His first step was to call the people of Israel to follow his guidelines, with the help of the Ten Commandments. Instead of worshipping many different gods shaped from nature, they should only serve the living God who is the Creator of nature.In this covenant, he also gives positive directions for a good life: take a whole day to spend extra time with God and build good relationships with family and other people. The covenant also includes some straightforward demands. Stop doing things that other tribes/nations do – stop murdering, stop being unfaithful, stop stealing, stop lying and being envious.

Holiness means being “set apart”

All this makes the people of Israel different to other people. A different God, a different way to worship, a different moral practice. One meaning of Holiness is to be “set apart”, to be different in the sense of being closer to the original and good plan that God had for human life. One of the reasons given for living a holy life is simply: “Be holy because I am holy” (Leviticus 11:45, 1 Peter 1:16).

But there seemed to be difficulties in transferring the blessings of a life set apart for God from one generation to the other. It is not always so attractive to be special. Israel wanted to be like ‘everyone else’ (1 Sam 8:20). The awe-inspiring experiences of Holy God, for example when his glory descended on the tabernacle (Leviticus 9:23-24), had a tendency to fade away. They kept the formal rituals in the Temple of Jerusalem going, but also gave their loyalty to foreign gods on other mountains.

Although God’s own people were unfaithful to the covenant and lived a life that was far from holy, the Lord did not renege on his promises. He had a rescue plan.

“So they began to celebrate.”

When God himself turns up on earth – “became flesh and blood, and moved into the neighbourhood”, as The Message translation puts it in John 1:14 – the presence of Holy God looks a bit different to what his people expected. Jesus’ wisdom and miracles definitely point to him being a holy person, but it was still a big step for many to admit that this charismatic person from a small village (whose family were normal people) was the Messiah, was the Almighty walking on earth.

The standard of Holiness at that time was set by the Pharisees and the Scribes. Jesus often had very sharp and revealing arguments with them. The woes in Matthew chapter 23 and Luke 11 paint a picture of religious authorities who have distanced themselves from both the life conditions of ordinary people and the heart of God. Jesus says that they have a big, but negative, influence (Luke 12:1). They were role models of hypocrisy, which was not very attractive.

Making God’s love in us visible

Jesus makes Holiness quite simple to understand. If the purity of God is inside you, it will also be visible in your actions. Similar logic is applied when he points out the difference between following him with a deep, long-term perspective or in a quick-fix, emotional way. He puts a rhetorical question to the people: “Why do you call me, ‘Lord, Lord’ and do not do what I say?” (Luke 6:46). And he answers it himself with two illustrati

If you have a good tree, you will have good fruit. No one picks sweet figs from sticky thorn bushes or delicious grapes from briers. The meaning is simple. If the love of God is in your heart, your words and actions will be loving and kind. If there is hate and bitterness in your heart, that will give a bitter flavour to your words and attitudes (Luke 6:43-45).

The second parable was meant to show the relevance of hearing Jesus and then putting our understanding into practice. The qualities of Holiness become visible in times of difficulties. A superficial faith that is not put into action will not stand the test of the storms of life. Either our relationship with Jesus is built on a solid foundation or our life will collapse because of its shallow foundation (Luke 6:47-49).

Two words dominate the New Testament when it comes to using the term “holy” – Holy Spirit.  The Spirit of God is the key to making human Holiness possible.

In Matthew chapter 5 Jesus gives some sharp teaching. He introduces a new way of keeping the Commandments. He starts with, “You have heard that it was said”, and then follows up with, “But I tell you…” At first sight, it looks like he is making it even more difficult to please God with his new interpretations of the Law. He sums it up in verse 48, “Be perfect, therefore, as your heavenly Father is perfect.” It sounds impossible to live up to!  How can anyone be holy like that?

Transparent faith in practice

However, if we balance that with the situation when he commends the poor widow for giving more with her last cent than the rich people (Luke 21:1-4) or the tax collector, whose humble prayer made him righteous before God rather than the proud Pharisee (Luke 18:9-14), then we can have an idea of what Holiness is. It is transparent faith in practice.

I heard of two practical applications of this. The Holy Spirit prompted one person to stop travelling on the tram without paying and another was challenged to stop illegal downloading. “Being perfect” is about obeying the Holy Spirit – in small as well as larger areas of life. No matter what others do, and the reasons (or excuses) they have for doing it, my part is to keep the life of Jesus in me by obeying what the Holy Spirit says.

If double standards caused great damage to the car industry, we can learn and do the opposite. Let the power of honest holy standards bring transformation to people of this Territory.

This text has been published in the Heilsarmee Magazin #11 2017

Der interessante Unterschied – Heiligung

Die meisten Menschen in Deutschland und anderen Ländern haben eine Vorstellung davon, was mit „Dieselgate“ gemeint ist. Dabei geht es nicht in erster Linie um die Menge an schädlichen Abgasen. Der Skandal besteht darin, dass die Autos dazu programmiert wurden, falsche Informationen zu liefern.

Mit dieser Einleitung über bewusste Manipulationen der Wahrheit kommen wir zum Thema Heiligung. Ein geheiligtes Leben zu führen bedeutet, echt und ehrlich zu sein. So zu leben, dass unsere Taten nicht unseren Worten widersprechen, dass wir Nachfolger Jesu sind. Doch Heiligung ist mehr als eine Liste von Tugenden. Ginge es uns nur um positive menschliche Eigenschaften, könnten wir auch die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen zitieren. Die meisten Religionen und Länder können sich auf Erklärungen verständigen, die „Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt“ verspreche. Worin besteht also der Unterschied zwischen allgemeinen moralischen Werten und christlicher Heiligung?

Heiligung: Gottes Standards werden in uns verpflanzt

Der große Unterschied besteht darin, dass Heiligung im Sinne Gottes nicht nur bedeutet, dass man versucht, ethischen oder geistlichen Standards zu entsprechen. Heiligung lässt sich vielmehr so beschreiben, dass Gottes Standards in uns verpflanzt werden. Wenn wir Heiligung definieren wollen, hilft es vielleicht, uns das Gegenteil anzuschauen. Das Erste, was einem dazu einfällt, ist ein Leben in Sünde, doch ich glaube, das trifft es nicht ganz. Das Gegenteil von Heiligung ist eher so etwas wie Heuchelei.

Ein Mensch, der in Sünde lebt, ist sich bewusst (oder sollte es sein), dass er noch nicht zu Jesus gekommen ist, um Vergebung zu erhalten. Ein Heuchler ist eine Person, die als Christ das Richtige zu tun scheint, aber zweierlei Maßstäbe hat. Am Anfang der Heiligung steht der Plan, den Gott umgesetzt hat, um die Menschen in eine liebevolle Beziehung zu ihm zu bringen. Sein erster Schritt war, dass er das Volk Israel aufforderte, seinen Regeln, den Zehn Geboten, zu folgen. Statt viele verschiedene Götter anzubeten, die aus Naturmaterial gestaltet waren, sollten sie nur dem lebendigen Gott dienen, der sich als Schöpfer der Natur offenbart. Er gibt in diesem Bund auch positive Anweisungen für ein gutes Leben: Nehmt euch einen ganzen Tag Zeit für Gott und bemüht euch um gute Beziehungen zu Familienangehörigen und anderen Menschen. Zudem enthält die Vereinbarung einige direkte Aufforderungen: Hört auf, das zu tun, was andere Stämme oder Völker tun – hört auf zu morden, hört auf, untreu zu sein, hört auf, zu stehlen und neidisch zu sein.

Heilig sein bedeutet „abgesondert sein“

All das unterscheidet das Volk Israel von anderen Völkern. Ein anderer Gott, eine andere Art, Gottesdienst zu feiern, anderes moralisches Handeln. Eine Bedeutung von Heiligkeit ist „abgesondert sein“, anders sein im Sinne von näher an dem ursprünglichen und guten Plan Gottes für das menschliche Leben. Einer der Gründe, warum man ein geheiligtes Leben führen sollte, ist einfach: „Ihr sollt heilig sein, weil ich heilig bin“ (3. Mose 11,45; 1. Petrus 1,16 NLB).

Doch der Segen eines für Gott abgesonderten Lebens ließ sich offenbar nur schwer von einer Generation an die nächste weitergeben. Es ist nicht immer so schön, etwas Besonderes zu sein. Israel wollte sein „wie alle Völker“ (1. Samuel 8,20). Die beeindruckenden Erfahrungen mit dem heiligen Gott, zum Beispiel als seine Herrlichkeit über der Stiftshütte erschien (3. Mose 9,23-24), verblassten immer wieder. Die Israeliten zelebrierten weiter die formellen Rituale im Tempel in Jerusalem, schenkten ihre Loyalität aber auch fremden Göttern auf anderen Bergen. Obwohl Gottes eigenes Volk dem Bund untreu war und nicht gerade ein heiliges Leben führte, nahm Gott seine Versprechen nicht zurück. Er hatte einen Rettungsplan.

Und sie begannen ein fröhliches Fest.

Als Gott selbst auf der Erde auftauchte, Mensch wurde und unter uns lebte (Johannes 1,14), da sah die Gegenwart des heiligen Gottes etwas anders aus, als seine Leute erwarteten. Was seine Weisheit und seine Wunder betraf, gehörte Jesus auf jeden Fall zu den heiligen Menschen, und doch war es für viele ein großer Schritt, anzuerkennen, dass diese charismatische Person aus einem kleinen Dorf (deren Eltern und Geschwister ganz normale Leute waren) der Messias war, der Allmächtige auf Erden.

Damals wurde der Maßstab der Heiligung von den Pharisäern und Schriftgelehrten bestimmt. Mit ihnen hatte Jesus oft sehr heftige und aufschlussreiche Auseinandersetzungen. Die Weherufe in Matthäus 23 und Lukas 11 zeichnen ein Bild von religiösen Autoritäten, die sich sowohl von den Lebensbedingungen der gewöhnlichen Leute als auch vom Herz Gottes entfernt haben. Jesus spricht von ihrem großen Einfluss, doch dieser Einfluss ist negativ (Lukas 12,1). Sie waren Vorbilder für Heuchelei, das war nicht sehr attraktiv.

Wie die Liebe Gottes in unserem Leben sichtbar werden kann

Jesus erklärt Heiligung ganz einfach: Wenn die Reinheit Gottes in dir ist, wird sie auch in deinem praktischen Leben sichtbar sein. Eine ähnliche Logik wendet er an, als er den Unterschied deutlich macht zwischen einer tiefergehenden, langfristigen Nachfolge und einem emotionalen Strohfeuer. Er stellt den Menschen eine rhetorische Frage: „Was nennt ihr mich aber Herr, Herr, und tut nicht, was ich euch sage?“ (Lukas 6,46). Und er beantwortet sie anhand von zwei Bildern.

Wenn man einen guten Baum hat, bekommt man auch gute Früchte. Niemand pflückt süße Feigen von einem stachligen Dornbusch oder Trauben von dornigem Gestrüpp. Das bedeutet ganz einfach: Wenn die Liebe Gottes in deinem Herzen ist, werden auch deine Worte und Taten liebevoll und freundlich sein. Wenn in deinem Herzen Hass und Bitterkeit sind, wird dies deinen Worten und Einstellungen einen bitteren Geschmack verleihen (Lukas 6,43-45).

Das zweite Gleichnis sollte zeigen, wie wichtig es ist, Jesus zuzuhören und dann das in die Tat umzusetzen, was wir verstanden haben. Die Merkmale der Heiligung zeigen sich auf lange Sicht, in schwierigen Zeiten. Ein oberflächlicher Glaube, der nicht in die Tat umgesetzt wird, bewährt sich nicht in den Stürmen des Lebens. Die Geschichte besagt, dass unsere Beziehung zu Jesus entweder ein stabiles Haus mit einem tiefen Fundament ist, oder wir führen ein Leben, das wegen seines flachen Fundaments irgendwann in sich zusammenfällt (Lukas 6,47-49).

Das Wort „heilig“ kommt im Neuen Testament besonders häufig in der Verbindung „der Heilige Geist“ vor. Der Geist Gottes spielt eine Schlüsselrolle für die Heiligung von Menschen.

In Matthäus 5 findet Jesus deutliche Worte. Er zeigt eine neue Art, die Gebote zu halten. Dabei beginnt er mit „Ihr habt gehört …“ und fährt fort mit „Ich aber sage euch …“. Auf den ersten Blick scheint es so, als würde er es mit seiner neuen Auslegung des Gesetzes noch schwerer machen, Gott zu gefallen. In Vers 48 fasst er es so zusammen: „Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.“ Es klingt unmöglich, so zu leben! Wie kann irgendjemand so heilig sein?

Heiligung als transparenter, praktischer Glaube

Wenn wir dem aber die Szene gegenüberstellen, als er die arme Witwe lobt, die mit ihrem letzten Cent mehr gegeben hat als die Reichen (Lukas 21,1-4), oder den Zöllner, dessen demütiges Gebet ihn vor Gott gerecht machte, im Gegensatz zu dem stolzen Pharisäer (Lukas 18,9-14), dann bekommen wir einen Eindruck davon, was Heiligung ist. Es ist transparenter, praktischer Glaube.

In einem Gespräch hörte ich einige Beispiele dafür. Der Heilige Geist hatte eine Person dazu gebracht, nicht mehr schwarz mit der Straßenbahn zu fahren. Ein anderer wurde aufgefordert, mit illegalen Downloads aufzuhören. „Vollkommen zu sein“ bedeutet, dem Heiligen Geist zu gehorchen. In kleinen und ebenso in größeren Bereichen des Lebens. Egal, was andere tun und welche Ausreden sie dafür haben, meine Aufgabe ist es, das Leben Jesu in mir zu behalten, indem ich auf das höre, was der Heilige Geist sagt.

Wenn Doppelmoral in der Autoindustrie großen Schaden angerichtet hat, können wir daraus lernen und das Gegenteil tun. Möge die Kraft ehrlicher heiliger Standards den Menschen in diesem Territorium Veränderung bringen.

Dieser Artikel wurde im Heilsarmee Magazin Nummer 11/2017 veröffentlicht

The rewards of being a taxpayer

I have received my first tax return payment here in Germany. It was quite a generous sum. The country of Germany gave me back what I previously had given to The Salvation Army.That is actually how the system works here, though it certainly does not just happen by itself. Firstly, I need to give donations to a church or another organisation that contributes to the wellbeing of people. Secondly, I need to collect proof of that and then I can fill in a tax return form.

There is, of course, another basic requirement. I received something back because I work and pay taxes here. I am enjoying the benefits of this society because I am also contributing financially to it.

If you belong to a Salvation Army corps or another church, you are also part of a society, a fellowship of believers. However, there are some important differences in how the society of the world works compared to the society of God’s children.

No reward for work but a gift of grace

From God and from our friends in church we receive many things: love, fellowship, support, a place to worship God, an opportunity to use our talents ­- for example, leading worship or being a Sunday school teacher or doing other interesting things. However, nothing of the blessings we receive can be considered a wage for our contribution. All God’s gifts are given freely, by grace – in order that no-one shall boast (Ephesians 2:8-9). We can never work our way towards a reward from God or our friends.

Not a tax but a voluntary offering

Because we receive so much from God and his family, it is also expected that we give something back. The big difference to the way the world works is that God and our corps never tax us. God is special in the sense that he doesn’t take from us what rightly should be his. To him it is very important that we give time, money and talents as a voluntary gift.

Our relationship with God is one of mutual agreement, a covenant. It is not the relationship of a provider and customer. It is not the relationship of the law-making state and the citizen. It is the relationship of a Father who loves his child unconditionally.

My response in practical action

Jesus had a conversation where he makes clear how to handle paying taxes and giving to God’s mission through the church. “Give therefore to the emperor the things that are the emperor’s, and to God the things that are God’s” (Matthew 22:21).

Remenber!

The meaning is clear. Pay the taxes that your country requires from you and give to God what he expects of you. So, what does God require from me? First of all, I think he expects you and me to have a heart open to his guidance, a heart and mind that are willing to obey him. That includes stopping making excuses for not giving regularly. Secondly, I believe he expects me to obey the instruction he gives. Give a tenth of your income, preferably to the fellowship you are part of. Then give more to God’s mission in this world, according to your ability (Malachi 3:10).

Read more on this subject in my post: ‘Giving and paying – the difference‘.

Enjoy the great freedom God has given you, in that he does not want to get money, time or services from you through legal demands. Keep that relationship of grace with God by organising your life with him in a way that makes the giving regular, enjoyable and an act of worship.

Belohnung für Steuerzahler

Ich habe meine erste Steuerrückzahlung hier in Deutschland bekommen. Es war eine recht großzügige Summe. Der deutsche Staat hat mir zurückerstattet, was ich zuvor der Heilsarmee gegeben hatte.So funktioniert das System hier tatsächlich, aber es geschieht natürlich nicht einfach von selbst. Zuerst muss ich an eine Kirche oder eine andere Organisation spenden, die sich für das Wohl der Menschen einsetzt. Zweitens brauche ich einen Beleg dafür, und dann kann ich eine Steuererklärung ausfüllen.

Und natürlich ist da noch eine weitere Grundvoraussetzung. Ich habe etwas zurückbekommen, weil ich hier arbeite und Steuern zahle. Ich genieße die Vorzüge dieser Gesellschaft, weil ich auch finanziell dazu beitrage.

Wenn Sie zu einem Heilsarmeekorps oder einer anderen Gemeinde gehören, sind Sie auch Teil einer Gesellschaft, einer Gemeinschaft der Gläubigen. Doch es gibt wesentliche Unterschiede zwischen dem, wie die Gesellschaft der Welt funktioniert, verglichen mit der Gesellschaft von Gottes Kindern.

Kein Arbeitslohn, sondern ein Geschenk der Gnade

Wir bekommen vieles von Gott und von unseren Freunden in der Gemeinde: Liebe, Gemeinschaft, Unterstützung, einen Ort, um Gott anzubeten, eine Gelegenheit, unsere Gaben einzusetzen – zum Beispiel, indem wir den Lobpreis machen, Kinderstunden halten oder andere interessante Dinge tun. Doch keine der Segnungen, die wir empfangen, ist als Lohn für unseren Beitrag anzusehen. Gottes Gaben gibt es immer umsonst, aus Gnade – damit sich niemand etwas darauf einbilden kann (Epheser 2,8-9). Wir können uns niemals eine Belohnung von Gott oder unseren Freunden erarbeiten.

Keine Steuer, sondern ein freiwilliges Opfer

Weil wir so viel von Gott und seiner Familie bekommen, sollen wir auch etwas zurückgeben. Der große Unterschied zu dem, wie die Welt funktioniert, liegt darin, dass Gott und unser Korps niemals Steuern von uns erheben. Gott ist anders in dem Sinne, dass er von uns nicht nimmt, was ihm rechtmäßig zustehen würde. Ihm ist es sehr wichtig, dass wir Zeit, Geld und Talente als freiwilliges Geschenk geben.

Unsere Beziehung zu Gott ist von gegenseitigem Einvernehmen geprägt, sie ist ein Bund. Sie ist keine Beziehung eines Lieferanten zum Kunden. Sie ist keine Beziehung eines gesetzgebenden Staates zum Bürger. Sie ist die Beziehung eines Vaters, der sein Kind bedingungslos liebt.

Meine ganz praktische Antwort

In einem Gespräch machte Jesus deutlich, wie man mit dem Steuerzahlen und dem Geben für Gottes Mission durch die Gemeinde umgehen soll: „So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist” (Matthäus 22,21).

Nicht vergessen!

Was das bedeutet, ist klar: Zahle die Steuern, die dein Land von dir verlangt, und gib Gott, was er von dir erwartet. Was erwartet Gott also von mir? Als Erstes, denke ich, erwartet er von Ihnen und mir, dass wir ein Herz haben, das offen für seine Führung ist, ein Herz und einen Verstand, die bereit sind, ihm zu gehorchen. Das bedeutet auch, sich nicht mehr herauszureden, warum man nicht regelmäßig spendet. Zweitens, glaube ich, erwartet er von mir, dass ich seinen Anweisungen folge: Gib ein Zehntel deines Einkommens, am besten für die Gemeinschaft, zu der du gehörst. Und gib je nach deinen Fähigkeiten noch mehr für Gottes Mission in dieser Welt (Maleachi 3,10).

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in meinem Beitrag: „Der Unterschied zwischen Spenden und Bezahlen”.

Genießen Sie die große Freiheit, die Gott Ihnen geschenkt hat: Er möchte nicht durch gesetzliche Forderungen Geld, Zeit oder Dienstleistungen von Ihnen bekommen. Bewahren Sie diese Beziehung der Gnade mit Gott, indem Sie Ihr Leben mit ihm so gestalten, dass das Geben regelmäßig, freudig und ein Akt der Anbetung ist.