Eine offene Tür

Dieses Grußwort habe ich zu Beginn des Tags der offenen Tür im Korps und Männerheim in Lübeck gesprochen:

image1

Die Helsarmee Lübeck. Korps & Männerheim.

Ich freue mich hier zu sein und den Tag der offenen Tür mit Ihnen zu feiern. Die Möglichkeit einer offenen Tür kann eine gute oder eine schlechte Sache sein. Es kommt darauf an, was sich hinter der Tür befindet.
Wenn ich zum Beispiel verzweifelt Wasser bräuchte, um meine Wasserflasche aufzufüllen, und ein Mehrfamilienhaus finden würde, würde ich die Möglichkeit ergreifen, an ein paar Türen zu klopfen.
Wenn ich das Bellen eines großen Hundes oder laute Streitereien hören würde, würde ich an diesen Türen vorbeigehen.
Wenn ich großes Gelächter und Musik hören würde, dann würde ich an diese Tür klopfen und erwarten, dort Hilfe zu finden.

Die Heilsarmee möchte eine Tür sein, an der jeder klopfen kann und gut empfangen wird. Wir möchten immer lernen vom Beispiel Jesus.
Er sagte, dass wir nie Angst haben sollen, an Gottes Tür zu klopfen und ihn um gute Sachen zu bitten. „Wer da anklopft, dem wird aufgetan.“ (Matthäus 7, 7)

Aber es gibt noch eine wichtige Tür, über die Jesus spricht.
Ich lebe hinter .
Mein Leben kann wie eine Wohnung sein, die immer frisch geputzt ist.
Das Leben hinter meiner Tür kann aber auch ein schmutziger, chaotischer Ort sein, wo ich alleine bleiben möchte.

Jesus ist es egal, wie es hinter meiner Tür aussieht. Er möchte hereinkommen. Im letzten Buch der Bibel (Offenbarung 3, 20) steht, dass Jesus an meine Tür klopft. Möchte ich die Tür öffnen?

Wenn ich an Gottes Tür klopfe, möchte ich, dass mein Vater im Himmel mir öffnet.
Jetzt klopft er an meine Tür. Möchte ich sie für Jesus öffnen?

Ich empfehle Ihnen, das zu tun.
Weil er sagt, dass er kommen und mit mir essen wird. Und er bringt das Essen mit.

Als ein Vorgeschmack der Feier, die wir mit Jesus haben werden, lassen Sie uns losgehen, durch diese Türen hindurch und Gemeinschaft untereinander und mit Gott genießen.
Gott segne uns alle.

Kapitän Eduard Hillingsberg with journalist

Kapitän Eduard Hillingsberg with journalist

Kapitänin Ruth Hillingsberg

Kapitänin Ruth Hillingsberg

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s